2020: Der Immobilienboom geht in die nächste Runde

2020: Der Immobilienboom geht in die nächste Runde

Der Markt für Immobilien boomt, aber erste Änderungen sind bemerkbar. Einzelne Bereiche lassen erste Anzeichen einer Sättigung erkenne, ein Bereich wächst weit über dem Schnitt. In welchem Preissegment die Preise, je nach Landeshauptstadt, am stärksten varieren.

Der Immoboom nimmt kein Ende. Die Sparzinsen sind im Keller, die Kreditzinsen ebenfalls. Das befeuert den Bau und die Preise von Immobilien. "Das Sparbuch wird immer uninteressanter und weiterhin wird Geld Richtung Immobilien fließen", sagte der Vorstand des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), Andreas Wollein, vor Journalisten in Wien. Auch die Preise gehen weiter nach oben. Aber im Mietsektor ist Entspannung in Sicht.


"Der einzige Ausweg aus der Nullzinsphase wäre der Aktienmarkt", vermerkte der ÖVI-Vorstand. Doch nur vier Prozent der Österreicher seien dort aktiv tätig. Betongold gilt als Alternative.

Preise für Neubauten im mittleren Preissegment steigen teils in zweistelliger Höhe
Im Neubau sei der Plafonds jedenfalls derzeit noch nicht erreicht. Die Entwicklung der mittleren Preise variiert allerdings je nach Landeshauptstadt - mit einem überdurchschnittlichen Wachstum von 14 Prozent in Innsbruck, einer starken Preisentwicklung in Wien und Bregenz bis hin zu einer gewissen Stagnation auf sehr hohem Niveau in Salzburg und auf mittlerem Niveau in Graz. Gebrauchte Wohnungen zeigen kontinuierliche Steigerungen von 5 bis 10 Prozent in Städten wie Graz, St. Pölten und Eisenstadt.

Preise in Liesing, Hietzing und Penzing 2019 gesunken
Auf Wien entfällt ein Viertel aller Immobilientransaktionen in Österreich. Das Volumen pendelte sich in der Bundeshauptstadt bei etwa 14.000 Objekten pro Jahr ein. Gebrauchte Wohnungen kosten im Schnitt knapp über 3.600 Euro pro Quadratmeter, Neubauwohnungen knapp über 4.400 Euro. Über dem Schnitt liegen die mittleren Preise innerhalb des Gürtels, in Währing und in Döbling. Etwas gegenüber dem Vorjahr gesunken sind diese hingegen in Liesing, Hietzing und Penzing.

Weiterer Anstieg erwartet
"Wir glauben, dass die Preise für Wohnimmobilien in Wien weiterhin steigen werden über die nächsten Jahre", betonte Wollein. Die (günstigen) Kreditkonditionen hätten "natürlich einen Einfluss" darauf. Nach einer "durchschnittlichen Entwicklung 2019" dürften die Preise 2020 laut Einschätzung der Immo-Wirtschaft um 6,5 Prozent einmal mehr kräftig zulegen. In den günstigen Bezirken sind derzeit die höheren Preissteigerungen zu sehen - sie ziehen nach.
Es wird zwar viel gebaut, doch die Nachfrage wird damit immer noch nicht abgedeckt. Es gilt hier noch einiges aufzuholen. Die angespannte Lage am Mietsektor dürfte aber etwas nachlassen.

Sättigung bei freifinanzierten Wohnungen bemerkbar
Im freifinanzierten und höherpreisigen Sektor sei jedoch von einer "gewissen Marktsättigung" auszugehen - das gelte sowohl für den Mietsektor als auch für den Kauf von Eigentumswohnungen, so der ÖVI. Die Produktion von Wohnungen in Wien werde den Bedarf in einem gewissen Marktsegment "in absehbarer Zeit" abdecken.

Preisdifferenz von alten und neuen Wohnungen sinkt und liegt bei 40 Prozent
Neu errichtete Wohnungen sind immer noch teurer als gebrauchte, doch die Differenz wird zusehends kleiner - 2019 lag diese den Angaben zufolge bei 40 Prozent, 2018 bei 44 Prozent und 2017 bei 51 Prozent.

70 Prozent der neuen Wohnungen werden vermietet
Viele Wohnungsfertigstellungen, 60 bis 70 Prozent, gingen in die Vermietung. "Das nimmt Druck weg." Die Wohnungen seien zu einem großen Teil bereits als "Forward Deals" an Investoren und Fonds verkauft, welche die Immobilien naturgemäß nicht selbst nutzen. "Wir gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren eine deutliche Entspannung am Mietmarkt zu sehen sein wird", so ÖVI-Vorständin und Maklersprecherin Sandra Bauernfeind.

Grundstücks- und Baukosten weiterhin hoch
Gleichzeitig seien bei Eigentumswohnungen angesichts der gestiegenen Grundstückspreise und Baukosten weiterhin mäßige Steigerungen zu erwarten. "Wir haben einen Nachfrageüberhang, wir sehen eine Entspannung, aber kein Sinken der Preise", so die Immobilienexpertin. "Eigentumswohnungen finden nach wie vor ihre Abnehmer."

Hohe Nachfrage nach Mikrowohnungen treibt Preise
Als Spezifikum in Wien strich der ÖVI die massive Nachfrage nach Kleinstwohnungen (unter 35 Quadratmeter) hervor. Die Preise hätten hier im Zeitraum 2016 bis 2018 gegenüber 2013 bis 2015 um 29 Prozent zugelegt. Der Anteil an den Transaktionen sei in drei Jahren um 55 Prozent gestiegen. Auch Größen zwischen 35 und 60 Quadratmetern würden recht gut verkauft. Bei den größeren wird es - angesichts der hohen Quadratmeterpreise - schwieriger. "In Wien kauft, wer wenig Platz braucht - die Funktion steht im Vordergrund", stellte ÖVI-Bauträgersprecher Andreas Millonig fest. Österreichweit erhöhte sich die durchschnittliche Wohnfläche pro Bewohner 2018 gegenüber 2013 von 43,4 auf 44 Quadratmeter, in Wien ging sie im selben Zeitraum von 36,4 auf 35 Quadratmeter zurück.

Salzburger Start-up spendet für Schwarzeneggers Klima-Initiative

Start-ups

Salzburger Start-up spendet für Schwarzeneggers Klima-Initiative

Wirtschaft

EU-Steueroasen kosten EU-Staaten jährlich 170 Milliarden Euro

Wirtschaft

Neue Post-Bank "bank99" startet am 1. April

Wirtschaft

China-Experte Wuttke: „Wir sind Geisel der Politik geworden“