Ex-Immofinanz-Chef Petrikovics will Spital statt Gefängnis

Ex-Immofinanz-Chef Petrikovics will Spital statt Gefängnis

Karl Petrikovics hätte Anfang Jänner seine sechsjährige Strafe antreten sollen. Nun macht der Ex-Immofinanz-Chef Vollzugsuntauglichkeit geltend.

Spital statt Vollzug: Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics, der Anfang Jänner eine im April 2013 über ihn verhängte sechsjährige Freiheitsstrafe antreten hätte sollen, macht Vollzugsuntauglichkeit geltend. Seinem Anwalt zufolge befindet er sich in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus.

Der Ex-Vorstandsvorsitzende der Constantia Privatbank und der Immofinanz-Gruppe war in erster Instanz wegen Untreue schuldig erkannt worden. In dem Verfahren ging es um ein Konglomerat aus Firmen, fiktive Aktienkäufe und -verkäufe, fiktive Bewertungen, fiktive Bezugsrechte und real ausbezahlte Gewinne. Verurteilt wurden neben Petrikovics auch der frühere Immofinanz-Aufsichtsratschef Helmut Schwager und Ex-Prokurist Christian Thornton. Schwager fasste letzten Endes viereinhalb Jahre, Thornton 15 Monate bedingt aus.

Schon während der Hauptverhandlung soll sich Petrikovics' Gesundheitszustand zusehends verschlechtert haben. Vor allem seinem psychischen Befinden soll der Prozess nicht gut getan haben, hieß es in seinem Umfeld. Auf die genauen Gründe, die in dem Ersuchen um Strafaufschub geltend gemacht werden, wollten weder Petrikovics-Anwalt Dietrich noch die Sprecherin des Straflandesgerichts, Christina Salzborn, mit dem Hinweis auf Wahrung der Privatsphäre des 61-Jährigen eingehen. Fest steht, dass Dietrich ein Privatgutachten vorlegt hat, wonach dem Ex-Immofinanz-Chef ein Strafantritt aus medizinischer Sicht derzeit nicht zuzumuten sei.

Diese Behauptung lässt das Straflandesgericht nun überprüfen. Es wurde ein medizinischer Sachverständiger bestellt, der Petrikovics eingehend untersuchen und feststellen soll, ob tatsächlich Haftunfähigkeit gegeben ist. Wie Gerichtssprecherin Salzborn gegenüber der APA erläuterte, wird der Gerichtsgutachter seine Expertise binnen acht Wochen vorlegen. Bis dahin bleibt Petrikovics auf freiem Fuß.

Die KTM-Fahrrad-Chefinnen: Johanna Urkauf (29) ist seit 2018 Geschäftsführerin beim größten Fahrrad-und E-Bike-Hersteller Österreichs. Carol Urkauf-Chen (62) zieht aber vorerst weiterhin die Fäden im Unternehmen.

Wirtschaft

KTM gegen KTM: Fahrradschlacht in Mattighofen

Video
Ernst Ulrich von Weizsäcker

Wirtschaft

"In der vollen Welt ist die Natur der knappe Faktor" [VIDEO]

Wirtschaft

trend-EXKLUSIV: Neue Mieter für ehemalige Creditanstalt-Zentrale