Milliardär Erich Kellerhals ist eine fixe Größe am Salzburger Immobilienmarkt

Vom Fahrradverkäufer zum Milliardär. Die Erfolgsgeschichte von Erich Kellerhals kann sich sehen lassen. 1963 gründete er seine erste Firma für den Verkauf von Drahteseln, Ölöfen und Fernsehern. Mit unternehmerischem Geschick und Risiko machte er daraus 1979 den ersten MediaMarkt. Mitbeteiligt wurde sein damaliger Mitarbeiter Leopold Stiefel.

Als sie rascher expandieren wollten, beteiligte sich die Kaufhof-Gruppe mit 54 Prozent und brachte 1990 die Tochter Saturn Hansa ins Unternehmen ein. An MediaMarkt behielt Kellerhals einen Anteil von knapp über 21 Prozent.

Austro-Connection

Der begeisterte Opernliebhaber Kellerhals zog sich daraufhin zurück und wanderte nach Salzburg aus, wo er mehrere Villen besitzt. Vehikel seiner florierenden Immobilien-Deals sind die Immobiliengesellschaften Convergenta und Vision. Kellerhals mehrt sein Vermögen durch die Gewinnausschüttungen von MediaMarkt sowie durch ein bestechendes Geschäftsmodell. Er besitzt zahlreiche Immobilien, in denen MediaMärkte eingemietet sind. Sein dadurch erwirtschaftetes Kapital soll bei über einer Milliarde Euro liegen.

Gute Kontakte

Kellerhals lebt ganzjährig zumeist in Salzburg, wo er sehr gute Kontakte in die Lokalpolitik besitzt. Als Steckenpferd hat er die Villa Schmederer mit dem gleichnamigen Lokal (früher Hirschenwirt) erworben. Er besucht regelmäßig mit Gattin Helga Festspielaufführungen – gerne auch mit Freunden wie dem bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. Zuletzt war er bei der „Figaro“-Premiere dabei.

Der 71-jährige Selfmademan macht kein Geheimnis aus seiner Verachtung für angestellte Manager und gilt als durch und durch konservativ. Seine Geldbörse öffnet er aber für Wohltätigkeitsprojekte – unter anderem fördert er die neue medizinische Fakultät in Salzburg mit stattlichen Geldbeträgen.

Auch im Salzburger Handel ist er noch rege aktiv. So besitzt er Anteile am großen Shoppingcenter Alpenstraße. Wenig überraschend ist, dass dort auch eine MediaMarkt-Filiale residiert. In der Mozartstadt spielt das Ehepaar Kellerhals auch mit Begeisterung und Leidenschaft Golf. Helga Kellerhals nimmt sogar an Damenturnieren teil, etwa in den Golf-Nobelklubs in Altentann und Klessheim.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff