Immobilien:
Worauf Sie bei Maklerverträgen achten sollten

Immobilien:
Worauf Sie bei Maklerverträgen achten sollten

Bei Vermietung oder Verkauf einer Wohnung oder eines Hauses ist es mittlerweile üblich geworden einen Makler einzuschalten. Die Rechtsexperten der D.A.S.-Rechtsschutzversicherung erklären, was aus rechtlicher Sicht zu beachten ist.

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Auftragsverhältnisse, die man mit einem Makler eingehen kann.

Alleinvermittlungsauftrag

Hier darf nur der beauftragte Makler das Objekt vermitteln. Der Auftraggeber ist verpflichtet, alle Interessenten an den Makler zu verweisen. Der Vertrag kann nur befristet und auf angemessene Dauer eingegangen werden. Gemäß § 30c Konsumentenschutzgesetz beträgt die Höchstdauer bei Kaufverträgen 6 Monate und bei Miet- und Pachtverträgen maximal 3 Monate. Der Alleinvermittlungsauftrag kann vorzeitig aus wichtigen Gründen aufgelöst werden. Will man das Objekt zusätzlich selbst vermitteln, muss dies schriftlich im Vertrag festgehalten werden.

Schlichter Maklervertrag

Bei dieser Vertragsart entsteht kein Provisionsanspruch, wenn der Auftraggeber selbst einen Interessenten gefunden hat. Es können auch mehrere Makler mit der Vermittlung desselben Objekts beauftragt werden. Der schlichte Maklervertrag wird üblicherweise auf unbefristete Zeit abgeschlossen und kann jederzeit ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Allgemein kann gesagt werden, dass der Makler nur dann einen Provisionsanspruch hat, wenn er eine verdienstliche Tätigkeit für den Geschäftsabschluss nachweisen kann. Der Makler muss dem Geschäftsherrn somit solche Interessenten bekanntgegeben haben, die für den gewünschten Vertragsabschluß hinreichend begründete, positive Erfolgsaussichten besaßen.

Alle Rechtstipps auf einen Klick

In der Praxis wird häufig ein befristeter Alleinvermittlungsauftrag abgeschlossen, der nach Ablauf meist in einen unbefristeten schlichten Maklervertrag übergeht.

Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:

Die D.A.S. Rechtsschutz AG ist seit 1956 in Österreich tätig und hat sich auf die Beratung von Privatpersonen und Unternehmen im Bereich Rechtsschutz spezialisiert. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hauseigene D.A.S. Juristen sowie ein breites Dienstleistungsangebot inklusive eines 24h-Rechtsberatungsservice an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in neun regionalen D.A.S. Niederlassungen in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Innsbruck und Dornbirn stehen ihren Kunden mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre Marktposition stark ausgebaut. 2012 erwirtschaftete sie ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 62,3 Mio. Euro.

Die D.A.S. Österreich gehört zur D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, agiert die D.A.S. heute in 16 europäischen Ländern sowie in Südkorea und Kanada. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe, eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa.

Haftungsauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen Format/trend online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte