Wiener Immo-Preise schießen in den Himmel

Wiener Immo-Preise schießen in den Himmel

Eigentum wird immer mehr zum Luxus, ein Viertel aller Wohnungen in Wien kosten mehr als eine halbe Million Euro. Doch auch in den Bundesländern ziehen die Preise an.

Wer sich heute in Ballungszentren wie Wien nach einer Eigentumswohnung umsieht, der verzweifelt recht schnell; denn Kaufen wird immer mehr zum Luxus. Das zeigt nun auch eine Immobilienmarktanalyse von immobilien.net, bei der die Preise von 22.000 Eigentumswohnungen analysiert wurden. Ergebnis: In Wien kostet bereits jede zweite Eigentumswohnung mehr als 300.000 Euro. Die Stadt Salzburg folgt knapp dahinter mit einem Wohnungsangebot von mehr als 45 Prozent über diesem Schwellenwert, vor Innsbruck mit 29 und Linz mit 25 Prozent.

Der Grund: In den vergangenen Jahren gab es einen starken Trend zur Sanierung von bestehenden Wohnungen in den großen heimischen Städten. Viele Immobilienbesitzer haben erkannt, dass sich die Aufwertung von Wohnungen lohnt. Dadurch hat sich das die Anzahl von Eigentumsobjekten in Top-Zustand drastisch erhöht - und damit auch die Preise.

City: Fast nichts unter 500.000 Euro

Am drastischsten zeigt sich die Lage in der Wiener Innenstadt, denn dort kosten mehr als 92 Prozent der Wohnungen über 500.000 Euro. Dies ist zwar nicht sonderlich überraschend, da die Wiener City traditionell Wohnort der wohlhabenden Klientel ist – allerdings stiegen die Preise auch in den bürgerlichen Bezirken stark an: In den Bezirken Wieden, Neubau, Josefstadt und Döbling kosten fünfzig Prozent der Kaufwohnungen mindestens 500.000 Euro; in Leopoldstadt, Landstraße, Mariahilf, Alsergrund, Hietzing und Währing befinden sich 30 bis 50 Prozent der Wohnungen in dieser Preisklasse. Außerhalb Wiens ist der Immobilenkauf eine vergleichsweise entspannte Angelegenheit: Eigentumswohnungen über eine halbe Million Euro gibt es relativ wenig, auch bei Preisen über 300.000 Euro ist das Angebot im Verhältnis zur Bundeshauptstadt weitaus niedriger.

An der Spitze steht bei den Wohnungen über 300.000 Euro Tirol mit etwa 38 Prozent, vor Salzburg mit 31 Prozent. In Kärnten, Niederösterreich, Vorarlberg und Oberösterreich kosten etwa ein Viertel der angebotenen Kaufwohnungen mehr als 300.000 Euro, in der Steiermark und im Burgenland sogar nur knapp 10, beziehungsweise 3 Prozent.

Doch auch in den Bundesländern gilt: Wer in einer trendigen Region leben möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. An der Spitze in den Bundesländern steht traditionell der Bezirk Kitzbühel, in dem vier von fünf Eigentumswohnungen mehr als 300.000 Euro kosten. Doch auch in der Innenstadt von Wels kosten inzwischen 43 Prozent über 300.000 Euro.
Dies alles ist aber nichts im Vergleich zum preislichen Benchmark: Ein Penthouse in der Wiener Innenstadt mit 784 Quadratmetern, das um schlappe 21 Millionen Euro angeboten wird.

Advertorial

Wohnen

Glücklich trotz Einsamkeit: Singlehaushalte liegen im Trend

Mieten ist in Salzburg am teuersten.

Wohnen

Mieten in Österreich gestiegen: Die aktuellen Mietpreise

Dass nun mehr Verkehr in den Seitenstraßen der Mariahilfer Straße ist, schreckt Wohnungssuchende nicht ab. Viele wollen in Neubau wohnen.

Wohnen

Miete & Kauf: Die aktuellen Preise der Wiener Trendviertel