FORMAT: Café Ritter droht nach Verkauf der Immobilie um 7,7 Mio. Euro die Delogierung

Nach einer Mieterhöhung für das Altwiener Traditionscafé Ritter in der Mariahilfer Straße droht dem Betrieb die Delogierung. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Die Immobiliengesellschaft conwert hatte als bisherige Hauseigentümerin vor Gericht eine Verdoppelung der Miete auf 1.200 Euro für das 320 Quadratmeter große Lokal in Top-Lage durchgesetzt.

Die Betreiber des Cafés, Michaela Hirnschall-Lorz und Helmut Baucek, weigern sich nun, die höhere Summe zu zahlen. Conwert-Chef Kerbler, der das Haus jetzt um 7,7 Millionen Euro an die Privatstiftung Friha eines österreichischen Unternehmens verkauft hat: "Wenn die Betreiber nicht zahlen, wird sie der neue Eigentümer delogieren."

Noch mehr Business-Story im aktuellen FORMAT!

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung

Geld

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung

Recht

Bestpreisklauseln: Buchungsplattformen blitzen bei VfGH ab

Wirtschaft

Airbnb: Millionengeschäft für professionelle Investoren