Expo Real: Die 7 wichtigsten Trends für Immobilieninvestoren

Die Münchner Expo Real, die größte Fachmesse für Immobilien und Investoren, gilt als die wichtigstes Barometer was neue Trends am europäischen Immobilienmarkt betrifft. Worauf die Investoren aktuell und in den nächsten bei Wohn-, Büro und Handelsimmobilien setzen.

Expo Real: Die 7 wichtigsten Trends für Immobilieninvestoren

Auf der Expo Real in München werden Investoren viele neue Projekte präsentiert.

Die Münchner Expo Real, Europas größte B2B-Fachmesse für Immobilien und Investitionen, findet Mitte Oktober 2021 nach der Coronapause nun statt. Die Messe gilt als wichtigstes Trendbarometer für den europäischen Immobilienmarkt. Sie liefert wichtige Aufschlüsse auf die weitere Entwicklung der Branche. Die Branche jubelt. Gerade in vielen deutschsprachigen Regionen schießen die Preise für Immobilien seit Jahren in die Höhe, zuletzt sogar mit steigendem Tempo. „Die Marktsituation ist in dem meisten Ländern und Segmenten ausgezeichnet. Die Kombination von niedrigen Zinsen, anziehender Konjunktur und hoher Liquidität der Investoren bietet ein positives Umfeld für die Branche", so Michael Ehlmaier, Geschäftsführer von EHL Immobilien. Die Erwartungen an die künftige Entwicklung sieht der Immoexperte weiterhin optimistisch.


1. Sichere WOHNIMMOBILIEN bevorzugt: Viele Interesse an hochpreisigen Objekten

„Die Lieblinge der Investoren sind weiterhin vor allem Wohnimmobilien, die vor allem Sicherheit suchen“, sagt Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting. Für qualitative, einwandfreie Objekte registriert er in diesem Segment auch zu hohen Preisen sehr viele Interessenten.



2. Dramatischer Mangel an Kaufobjekten

Hohes Interesse der Messeteilnehmer gilt auch dem boomenden Logistiksektor und langfristig vermietete Büroimmobilien. "In diesen Teilmärkten ist der Mangel an geeigneten Kaufobjekten noch dramatischer als bei Wohnimmobilien, wodurch das Angebot am Markt weiter limitiert bleibt. "Doch langsam zeichnet sich eine Änderung des Investorenverhaltens ab", glaubt Pöltl.



3. Investoren könnten 2022 wieder mehr Risiken eingehen

Die boomende Konjunktur und die anziehende Nachfrage nach gewerblichen Flächen wird die Investoren auch wieder dazu motivieren, etwas mehr Risiko zu nehmen, um an Produkte zu kommen", so EHL-Investmentexperte Pöltl und ergänzt: "Wir werden wohl im kommenden Jahr wieder mehr Akquisitionen von Objekten sehen, die (noch) nicht voll vermietet sind oder bei denen keine langfristigen Mietverträge vorliegen, da das hohe Wirtschaftswachstum, das zumindest auch im kommenden Jahr anhalten wird, auch mehr Büroarbeitsplätze schaffen wird. Noch lässt das Sicherheitsstreben der Investoren derartige Überlegungenaber kaum zu, allerdings zeichnet sich ein Umdenken ab.



4. BÜROS: Aus alt macht neu und nachhaltig


Auf dem Büromarkt verstärkt sich ein Trend, der auch in Österreich seit einiger Zeit zu beobachten ist: Ein immer größerer Teil der Flächen, die neu auf den Markt kommen, entfallen auf Refurbishments, also der Sanierung und Modernisierung von Bestandsobjekten: „Einerseits liegt es an den eingeschränkten Freiflächen für Neubauprojekte an den Top-Standorten. Diese Flächen werden vor allem von expansiven, erfolgreichen Unternehmen stark nachgefragt “, sagt Stefan Wernhart, Geschäftsführer der EHL Gewerbeimmobilien.


5. Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Der Trend verstärkt Altbauten zu sanieren, entspricht es auch dem Trend zu mehr Nachhaltigkeit: Refurbishments führen zu keiner zusätzlichen Bodenversieglung, sie verbrauchen in der Herstellung nur einen Bruchteil der Ressourcen von Neubauten und da sie vielfach in zentralen, öffentlich gut erschlossenen Lagen entstehen, verursachen sie auch weniger Verkehr als Neubauten an der Peripherie. „Damit haben hochwertige Refurbishments wie sie in Wien beispielsweise im Stadtzentrum, am Hauptbahnhof, entlang der Achse Lasallestraße / Praterstern und am Wienerberg entstehen, einen nicht zu unterschätzenden Nachhaltigkeits-Bonus. Das Headquarter ist die Visitenkarte eines Unternehmens. Gerade international erfolgreiche Unternehmen können sich heute Firmensitz, der ökologisch nicht vorbildlich ist, einfach nicht mehr leisten.


6. RETAIL: Onlinehändler suchen Offline-Flächen

Auch für Einzelhandelsimmobilien hat sich die Stimmung wieder merklich aufgehellt. Sorge vor neuerlichen Coronabeschränkungen spielen in den Überlegungen der Entwickler und Investoren praktisch nirgendwo mehr eine Rolle und auch der längerfristige Strukturwandel durch Abwanderung von Umsätzen ins Internet wird nicht mehr als bedrohlich empfunden: „Aus der Angst vor Online ist Online-Hoffnung geworden“, fasst EHL-Einzelhandelsspezialist Mario Schwaiger die Stimmung bei der Expo zusammen. „Hybride Online/Offline-Konzepte werden zu einem relevanten Nachfragefaktor, viele Onlinekonzepte wie Online-Supermärkte benötigen Flächen in Kundennähe, um rasche lokale Lieferfähigkeit sicherzustellen. Reine Online-Player suchen aus Marketing- und Imagegründen auch Präsenz auf klassischen Einzelhandelsflächen.“


7. Wohnimmobilien: Vermietung wird schwieriger, gemanagte Objekte gefragt

Der Wohnbauboom der vergangenen Jahre hat zu einem deutlich breiteren Angebot an Mietwohnungen und teils braucht es auch länger bis die Objekte vermarktet werden. „Für Investoren ist eine sichere Vermietungsperspektive daher wieder von größerer Bedeutung als es in Marktphasen war, in denen sich Wohnungen geradezu von alleine vermietet haben“, erklärt EHL Wohnen Geschäftsführerin Karina Schunker. „Gesucht werden daher Dienstleistungen, die neben der Vermittlung von Objekten auch die Vermietung und möglichst danach auch noch das Immobilienmanagement umfassen. Diese Gesamtpakete können nicht allzu viele Immobiliendienstleister anbieten. Wer das gesamte Spektrum abdecken kann, ist im Segment Wohnen bei der Expo Real heuer ein besonders gefragter Gesprächspartner.“

Take Aways
  • Die 6 wichtigsten Immobilientrends 2021 für Investoren:
  • 1. Sichere Immobilieninvestments bevorzugt: Viele Interesse an hochpreisigen Objekte
  • 2. Dramatischer Mangel an Kaufobjekten
  • 3. Investoren könnten 2022 wieder mehr Risiken eingehen
  • 4. Büros: Aus alt macht neu
  • 5. Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung
  • 6. Retail: Onlinehändler suchen Offline-Flächen
  • 7. Wohnimmobilien: Vermietung wird schwieriger, gemanagte Objekte gefragt
„Im Spannungsfeld von Wirtschaft, Investieren und Klimawandel“

„Im Spannungsfeld von Wirtschaft, Investieren und Klimawandel“

Bei den Anstrengungen, den Klimawandel zu stoppen, muss in regelmäßigen …

Das AG Capital Team rund um Daniel Jennewein (links) und Karl Lankmayr (2. v. rechts)

Österreichischer KMU-Eigenkapitalfonds startet

Die AG Capital erreicht das First Closing des österreichischen …

Die Elite der Vermögensverwalter 2021

Für den größten Bankentest im deutschsprachigen Raum hat der …

Inflation steigt im Euroraum auf ein 30-Jahres-Hoch

Die Inflation steigt weiter und erreicht in Europa teilweise Werte von …