"NSA-Villa" in Wien-Währing gehört jetzt Niki Lauda

Niki Lauda

Immobilien-Investor Niki Lauda

Nachdem die US-Botschaft die sagenumwobene "NSA-Villa" in Wien-Währing geschlossen hat, hat das Gebäude nun einen neuen, prominenten Besitzer: Niki Lauda.

Niki Lauda ist der neue Besitzer der "NSA-Villa" in Wien-Währing. Wie die Zeitung "Die Presse" bereichtet wurde der Kaufvertrag am 3. Oktober unterzeichnet.

Konkret wird die PSL 126 Immobilien GmbH als Käuferin des 4.782 Quadratmeter großen Areals in der Pötzleinsdorfer Straße angegeben. Die Firma gehört zu 100 Prozent der Privatstiftung Lauda - Stifter: Lauda Andreas Nikolaus, also Niki Lauda, zeigt der Firmencompass. Verkäuferin: "Vereinigte Staaten von Amerika mit der Geschäftsanschrift Botschaft der USA, Boltzmanngasse 15, 1090 Wien". Die Botschaft besaß das Gebäude seit Anfang der 1970er-Jahre.

Zurück zur "NSA-Villa": Von dieser aus wurde angeblich ein Gutteil des Telekommunikationsverkehrs in Wien überwacht. Der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) betreibe dort eine Art Horchposten, hieß es. Das dementierte die US-Botschaft. In dem Gebäude seien öffentlich zugängliche Informationen aus aller Welt gesammelt, übersetzt und ausgewertet worden, versicherte die US-Botschaft.

"Die Einrichtung der US-Regierung in Pötzleinsdorf wird 2017 geschlossen", hieß es von der Botschaft heuer im Februar. Das in der Villa untergebrachte "Open Source Center" übersiedle nach London. Damals war noch offen, wie die weiteren Pläne der USA mit der Villa ausschauen. Offensichtlich ging es um einen Verkauf - und Lauda griff zu. Für das Grundstück mit Villa sowie einem Nebengebäude und kleineren Hütten flossen netto 6,9 Millionen Euro.

"Spitzelvilla"

In Wien bzw. Österreich wurde die Villa 2013 berühmt - weil dort eben angeblich NSA-Überwachung stattfinde. Es kam zu zivilgesellschaftlichen "Spaziergängen" zur Villa. Laut Einträgen in diversen sozialen Netzwerken und Blogs war die Villa in Wien-Währing bereits das Ziel vieler "Spaziergänger", die ihre Erlebnisse mit Polizisten und Sicherheitsleuten der US-Botschaft beschreiben, von denen sie angehalten und zur Ausweisleistung aufgefordert wurden.

Die schlossartige Villa mit Park, war in den Blickpunkt des Interesses geraten, nachdem sie unter anderem vom früheren Grün-Politiker Peter Pilz als NSA-Sitz "geoutet" wurde. Am 8. September 2013 gab es beispielsweisen den "privaten Spaziergang für Freunde der Architekturfotografie" - auf Facebook scheinen als "Gastgeber" Kommunikationsberater Rudi Fussi und der Grüne EU-Mandatar Michel Reimon auf - rund um den angeblichen Horchposten des US-Geheimdienstes in der Pötzleinsdorfer Straße.

Die Privat Stiftung Lauda ist im Immobilienbereich übrigens unter anderem auch an zwei Unternehmungen der Signa-Gruppe des Tiroler Immobilieninvestors Rene Benko beteiligt.

Stil

Moosige Zeiten: Grünes Design für urbanen Wohnraum

Palma: Airbnb & Co ab Sommer verboten

Immobilien

Palma: Airbnb & Co ab Sommer verboten

Geld

Vorsorgewohnungen: Betongold oder Investment mit vielen Fallen?