Online oder im Shop: Das sollten Sie über das Umtauschrecht wissen

Online oder im Shop: Das sollten Sie über das Umtauschrecht wissen

Gerade beim Umtausch von im Netz gekauften Waren gibt es bei unseriösen Unternehmen immer wieder Schwierigkeiten.

Im Internet oder auch in einem Shop etwas gekauft, mit dem man zu Hause nichts mehr anzufangen weiß oder das doch nicht passt? Welche Spielregeln beim Umtausch für den stationären Handel und beim Online-Shopping gelten. Die Juristen der D.A.S. Rechtsschutz AG geben Antwort.

Nicht alles, was man im Geschäft oder online erwirbt, macht Freude. Weder einem selbst, noch beispielsweise dem so Beschenkten. Hat man etwas Geschenkt bekommen, bleibt einem zunächst nicht erspart, den delikaten Wunsch nach einem Umtausch gegenüber dem Geschenkgeber zu äußern. Doch selbst wenn man die Rechnung in Händen hält, muss der Rest nicht unbedingt ein Kinderspiel sein.

Es gibt kein gesetzliches Umtauschrecht

Denn ein gesetzlich verankertes Recht auf Umtausch gibt es nicht. Da dieser Anspruch freiwillig ist, können sich die Unternehmen auch selbst die Bedingungen dafür festlegen. Oft sind Rechnung und Originalverpackung Voraussetzung für die Rückgabe. "In vielen Geschäften wird Ware aus Kulanz zwar problemlos zurückgenommen, aber meistens bekommt man dafür nicht das Geld zurück, sondern nur eine Gutschrift", warnen die D.A.S. Juristen.

Wer selbst jemandem etwas schenkt und von vornherein Bedenken hat, ob das Geschenk gefällt, kann mit dem Verkäufer ein Umtauschrecht individuell vereinbaren. Für den Fall, dass das Geschenk nicht gut ankommt, kann man etwa ausmachen, dass man beim Umtausch das Geld zurückbekommt. „Lassen Sie sich das auf der Rechnung bestätigen“, raten die D.A.S. Rechtsexperten.

Gutschrift: Aussteller darf die Gültigkeitsdauer verkürzen Wer gerne Gutscheine schenkt, sollte darauf achten, ob auf dem Gutschein eine Eintauschfrist angegeben ist. Grundsätzlich ist ein Gutschein 30 Jahre gültig. Doch Vorsicht: Der Aussteller darf die Gültigkeitsdauer verkürzen. Das muss aber direkt auf dem Gutschein vermerkt sein. Welche Mindestfristen zulässig sind, ist im Einzelfall zu prüfen. So hat der OGH beispielsweise entschieden, dass bei Thermengutscheinen eine Befristung von zwei Jahren zu kurz ist (7 Ob 22/12 d).

Rücktrittrecht bei Internetbestellungen

Bei Verträgen, die im sogenannten Fernabsatz abgeschlossen werden, das betrifft den Online- und Versandhandel oder telefonische Bestellungen, gibt es im Gegensatz zum stationären Handelein gesetzliches Rücktrittsrecht, Bestellungen im Internet werden zwar immer beliebter, doch sollte man bedenken, dass das Rückgaberecht auf 14 Werktage beschränkt ist. Die Frist beginnt ab dem Einlangen der Ware oder ab Beginn der Dienstleistung zu laufen. Es genügt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb der Rücktrittsfrist abgesendet wird.

Pflicht des Online-Händlers Der Online-Händler muss den Verbraucher ausdrücklich auf das Rücktrittsrecht hinweisen und ihm dafür ein Musterwiderrufsformular zur Verfügung stellen. Die bloße Möglichkeit, ein Widerrufsformular downzuloaden reicht nicht aus. Bereits ab der Vertragserklärung kann der Verbraucher ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten.

Wann sich beim Onlinehandel die Rücktrittsfrist verlängert Diese Frist verlängert sich nochmals um zwölf Monate, wenn der Verbraucher vor Vertragsabschluss nicht auf das Rücktrittsrecht oder das Widerrufsformular hingewiesen wurde. Holt der Online-Händler diese Information später nach, gilt ab diesem Zeitpunkt wiederum die 14tägige Rücktrittsfrist

.

Wie online ein Rücktritt vom Vertrag erfolgen kann Niemand ist jedoch verpflichtet, das Widerrufsformular zu verwenden. Der Rücktritt kann genauso gut formlos erfolgen. Das bedeutet, dass dem Gesetz nach auch ein telefonisch erklärter Rücktritt gilt. Zu Beweiszwecken sollte der Rücktritt aber doch zumindest per E-Mail erklärt werden.

Ware nur zurückschicken reicht nicht Das bloße Zurückschicken der Ware, ohne Erklärung des Widerrufs, reicht allerdings nicht mehr aus. Hier kann der Händler aber in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen etwas anderes vereinbaren.

Händler muss Geld binnen 14 Tagen zurückzahlen Hat man die Ware bereits vor deren Einlangen bezahlt und sie innerhalb der Rücktrittsfrist retour geschickt, muss der Händler den Kaufpreis unverzüglich zurück zahlen, längstens innerhalb von 14 Tagen. Mit einer Gutschrift muss man sich bei Käufen im Netz deshalb nicht abspeisen lassen.

Wer das Porto bezahlen muss Schickt man die Waren zurück, ist das Porto für den Rückversand vom Käufer zu bezahlen. Manche Online-Händler übernehmen allerdings freiwillig das Rücksendeporto.

Das droht bei Online-Flug- und Reisebuchungen

Anders ist die Lage bei Reisen. Bei Flügen und ganzen Reisen, die im Internet gebucht werden, soll gibt es kein gesetzliches Rücktrittsrecht nach dem FAGG. Eine Reise online zu buchen, will daher vorher gut überlegt sein.


Weitere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie zusammengefasst im Thema "Rechtstipps" sowie auf der Website der D.A.S. Rechtsschutz AG.


Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:
Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzlösungen für Privatpersonen und Unternehmen in Österreich tätig. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und beispielgebende RechtsService-Leistungen wie die D.A.S. Direkthilfe® und D.A.S. Rechtsberatung an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiter stehen Kunden in ganz Österreich zur Verfügung. Die D.A.S. Rechtsschutz AG agiert als Muttergesellschaft der D.A.S. Tschechien (seit 2014). In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre starke Marktposition als Rechtsschutzspezialist gefestigt und wird bereits seit 2009 jährlich mit einem stabilen A-Rating durch Standard & Poor’s bewertet.

Seit 1928 steht die D.A.S., das Original für Rechtsschutz, für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Heute agieren D.A.S. Gesellschaften in mehr als 10 Ländern weltweit. Sie sind die Spezialisten für Rechtsschutz der ERGO Group AG, einer der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa.

Haftungsauschluss:
Antworten auf Fragen und bereitgestellte Texte haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. bzw. durch deren Partneranwälte gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen trend online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Bei Schneefahrbahn reagieren Autos Sommerreifen völlig anders als mit Winterreifen. Bei einem Unfall kann eine falsche Bereifung teuer werden.

Rechtstipps

Ohne Winterreifen unterwegs: Bis zu 5.000 Euro Strafe drohen

Recht

Diese rechtlichen Probleme drohen bei einem Brexit

Wirtschaft

Gagenaffäre um Austrian Airlines Betriebsräte

Recht

Behandlungsfehler: Wann Ärzte und Apotheker haften