Minenfeld Online-Dating: Wie man Extrakosten bis zu 600 Euro umschifft

Minenfeld Online-Dating: Wie man Extrakosten bis zu 600 Euro umschifft

Nicht nur das Date kann zum Reinfall werden, auch die Wahl des Dating-Portals.

Konsumentenschützer haben die Online-Dating-Plattformen Parship, ElitePartner und eDarling verglichen, um Liebessuchende besser vor finanziellen Kollateralschäden zu schützen. Denn bisher hat sich bei den von ihnen kritisierten Modalitäten bei der automatischen Vertragsverlängerung und den hohe Kosten bei einem Widerruf praktisch nichts geändert. Tipps, wie man die so entstehenden Extrakosten von bis zu rund 600 Euro vermeidet.

Als ob Liebessuchende es nicht ohnehin schwer genug hätten. Wer nicht völlig abgebrüht an die Sache herangeht, droht jederzeit sein Herz zu verlieren - und dabei auch noch grandios zu scheitern. Kommen dann noch ausartende Kosten durch die Online-Kuppler hinzu, gesellt sich zum Unglück auch noch das Pech.

Selbst wer im Online-Dating-Dschungel Mr. oder Mrs. Right findet, verkraftet die finanziellen Zusatzbelastungen, die so manche Online-Plattform für ihre Mitglieder eingebaut hat, nicht so ohne weiteres. Denn wer nicht rechtzeitig kündigt oder wenige Tage nach Vertragsbeginn merkt, dass diese Art der Partnerselektion doch nicht seinem Naturell entspricht, muss mitunter tief in die Tasche greifen.

Um Konsumenten besser vor den Fallen der Online-Partnervermittler zu schützen, hat die Arbeiterkammer Oberösterreich die Konditionen und Vertragsbedingungen der drei größten Anbieter Parhsip, eDarling und ElitePartner verglichen.

ElitePartner mit Abstand am günstigsten


Die drei untersuchten Plattformen bieten kostenpflichtige Mitgliedschaften für 6, 12 oder 24 Monate an. Die günstigste Online-Partnervermittlung bietet ElitePartner. Eine 6-monatige Mitgliedschaft kostet dort pro Monat 43,90 Euro bzw. 23,95 Euro in den ersten 3 Monaten. eDarling ist mit monatlichen Kosten von 55,90 Euro am teuersten. Monatliche Zahlung kostet bei den drei Anbietern zusätzlich zwischen vier und sechs Euro pro Monat.

Automatische Verlängerung kostet bis zu 598 Euro

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der getesteten Anbieter wird eine automatische Vertragsverlängerung vereinbart. Diese beträgt bei allen drei Monate, selbst wenn ursprünglich ein Vertrag für nur sechs Monate abgeschlossen wurde. Übersehen Konsumenten die Kündigungsfrist wird es teuer. Denn eine Jahresgebühr kostet bei Parship 598,80 Euro, bei eDarling 550,80 Euro und bei ElitePartner 526,80 Euro. Dieser Betrag wird fällig, wenn man die Kündigungsfrist übersieht.

AK will Situation rechtlich klären

Doch so einfach wie es sich Online-Vermittler mit der automatischen Vertragsverlängerung machen, ist die Sache nicht. Denn nach dem Konsumentenschutzgesetz reicht es nicht aus, bei Vertragsabschluss eine automatische Vertragsverlängerung zu vereinbaren. Zusätzlich müssen Konsumenten nämlich rechtzeitig vor der Verlängerung eines Vertrages erhalten, der ihnen die Situation – kostenpflichtige Vertragsverlängerung bei Nichtkündigung – klar macht. Und das mittels eines gesonderten Hinweises. Doch genau da versuchen die Vermittler diesen Hinweis so gut wie möglich zu verstecken. Sie verbergen diese kleine Notiz gerne hinterer mehreren Links. Also davon, dass ein Mail klipp und klar und auf den ersten Blick erkennbar auf die Kündigungsfrist hinweist, kann meistens vielfach keine Rede sein.

Die Arbeiterkammer führt deshalb ein Verbandsverfahren gegen die PE Digital GmbH (diese betreibt die Plattformen Parship und Elite Partner), da nach Meinung der Konsumentenschützer den Erfordernissen für eine wirksame automatische Vertragsverlängerung nicht entsprochen wird.

Rücktritt vom Vertrag erschwert

Während der Vertragsabschluss direkt online über die Website erfolgt, ist ein Rücktritt oder eine Kündigung des kostenpflichtigen Profils bei allen drei Anbietern online nicht möglich. Der Rücktritt oder die Kündigung muss in Textform als E-Mail, Brief oder Fax erfolgen.

Das gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsformular stellt nur eDarling mit den übermittelten Unterlagen zur Verfügung. Bei Parship und ElitePartner ist dieses Formular über einen Link abrufbar. Nach den gesetzlichen Bestimmungen muss aber der Unternehmer das Formular zur Verfügung stellen. Ein Link trägt nach Meinung der Konsumentenschützer dieser Anforderung nicht Rechnung. Das Formular müsste daher auf Papier oder per E-Mail ausgefolgt werden.

Wer vom Widerrufsrecht Gebrauch macht, muss mit hohen Kosten rechnen

Als Folge des Widerrufs behalten sich alle drei Anbieter vor, einen Wertersatz für bereits erbrachte Leistungen zu verlangen. Darüber wird vor Vertragsabschluss auch hingewiesen. Wie die Beratungspraxis zeigt, wird von diesem Recht insbesondere von Parship und ElitePartner Gebrauch gemacht.

Betroffene Konsumenten werden mit Forderungen bis zu drei Viertel des Gesamtpreises konfrontiert. Parship argumentiert mit der vereinbarten Kontaktgarantie: Kamen 5 der garantierten Kontakte zustande, wird der höchste Wertersatz in Höhe von 75 Prozent des Gesamtpreises verrechnet, bei weniger Kontakten entsprechend weniger. Bei zwei Kontakten bedeutet dies beispielsweise einen Wertersatz in Höhe von 40 Prozent des Gesamtpreises.


Da ein derart hoch bemessener Wertersatz zur Untergrabung des gesetzlichen Widerrufsrechts führen kann, geht die Arbeiterkammer auch gegen diese Vorgangsweise der PE Digital GmbH mit Verbandsklage vor.

Gewinne des Parship-Eigentümers sprudeln

Parship & Co verdienen an ihrem Geschäftsmodell jedenfalls offenbar gut. Den ProSiebenSat.1, der Eigentümer von Parship und ElitePartner hat im Vorjahr seinen Gewinn um zehn Prozent auf 513 Millionen Euro gesteigert. Von den Erlöse stammen jedoch nur 60 Millionen von den TV-Stationen .Vor allem die Internet-Firmen wie das Vergleichsportal Verivox und die beiden Online-Portale lassen die Gewinne sprudeln.

Die Tipps der AK-Experten:

1. Erklären Sie Ihre Kündigung oder den Rücktritt vom Vertrag aus Beweisgründen immer mit eingeschriebenem Brief.

2. Nach dem Rücktritt wird das Konto nicht automatisch gelöscht , sondern auf die kostenlose Mitgliedschaft umgestellt. Wenn Sie auch diese nicht mehr möchten, müssen Sie die Löschung des Kontos selbst vornehmen.

3. Wenn ein hoher Wertersatz gefordert wird, zahlen Sie nicht voreilig , sondern teilen Sie dem Unternehmen mit, dass der geforderte Wertersatz zu hoch ist.

4. Wurde Ihr Vertrag automatisch verlängert, ohne dass Sie über die Verlängerung gesondert und rechtzeitig informiert wurden, teilen Sie dem Unternehmen mit, dass Sie nicht ordnungsgemäß auf die Vertragsverlängerung hingewiesen wurden. Wir haben für Sie dazu einen Musterbrief erstellt.

Recht

Arbeiter und Angestellte: 10 Fragen und Antworten zur Gleichstellung

Recht

Grasser-Prozess: "Kein Job, kein Haus, kein Auto"

Kommentar
trend-Redakteurin Angelika Kramer

Standpunkte

Buwog-Prozess: Acht Jahre Einzigartigkeit sind genug