Binder Grösswang in London zu "Rechtsanwälten des Jahres" gekürt

Binder Grösswang in London zu "Rechtsanwälten des Jahres" gekürt

Emanuel Welten (mitte), Partner von Binder Grösswang, bei der Preisverleihung in London.

Die Wiener Rechtsanwaltskanzlei Binder Grösswang gewinnt in London die renommierte Auszeichnung „Law Firm of the Year: Austria 2016“.

Die Wiener Rechtsanwaltskanzlei Binder Grösswang zählt, nicht nur in Österreich, sondern auch in Europa zu den namhaften Playern am Markt. Im Vorjahr zählte die Kanzlei etwa zu jenen, die in Österreich bei der rechtlichen Beratung der größten Firmendeals des Jahres dabei war. Der größte Deal der Sozietät 2015 war die Beratung der französischen Investmentgruppe Wendel bei der Übernahme des österreichischen Verpackungsriesen Constantia Flexibles Gruppe. Das Transaktionsvolumen betrug 3,2 Milliarden Euro.

Nun hat das renommierte britische Fachmagazin The Lawyer, das jährlich die besten Anwaltskanzleien in verschiedenen europäischen Staaten auszeichnet, Binder Grösswang zur „Law Firm of the Year: Austria“ 2016 gekürt. Emanuel Welten, Partner bei Binder Grösswang nahm die internationale Auszeichnung gestern im Namen der Kanzlei bei der großen "The Lawyer European Award Ceremony" in London entgegen.

Was bewertet wurde

Bewertet wurden Kriterien wie strategische Visionen der Rechtsanwaltskanzlei, wie stark der Fokus auf grenzüberschreitende Initiativen liegt, ob das Unternehmen stabil geführt wird und demzufolge über Jahre von den selben geschäftsführende Partnern innerhalb der Kanzlei geführt wird, wie ausgeprägt die Unternehmenskultur ist, ob es der Kanzlei gelingt anhaltend hohe Qualität bei der juristischen Beratung und im Service zu erzielen und ob das Management über herausragende Fähigkeiten verfügt.

Leistung bei Beratung komplexer Deals gewürdigt

Die Jury, die sich aus renommierten internationalen Anwälten und Firmenlenkern zusammensetzte, würdigte besonders die Beratertätigkeit bei einer Vielzahl der komplexesten grenzüberschreitenden Deals des letzten Jahres, die gute internationale Vernetzung, die hohe Mitarbeiterzufriedenheit und das Corporate-Social-Responsibility–Programm der Kanzlei, das gemeinsam mit den Mitarbeitern ausgearbeitet wurde.

Kanzlei setzt auf Spezialisierung und gute Arbeitsbedingungen

Die beiden Partner Michael Kutschera und Thomas Schirmer von Binder Grösswang dazu in einer Aussendung: „Diese prestigereiche Auszeichnung bescheinigt uns Best Practice auf internationaler Ebene und bestätigt uns bei der Beibehaltung unseres Kurses: Wir setzen auf einen hohen Grad an Spezialisierung mit einem besonderen Fokus auf komplexe Transaktionen. Aber wir setzen auch auf eine gute Arbeitsatmosphäre in der Kanzlei. Es ist eine Herausforderung, diese in größer werdenden Strukturen zu wahren und daher freut es uns ganz besonders, wenn das durch eine so anerkannte Auszeichnung im internationalen Umfeld honoriert wird.“

Binder Grösswang erhält den „The Lawyer European Award“ bereits zum 2.Mal.

Welche Kanzleien auch in die engere Wahl kamen

Auf der Shortliste dieser hochkarätigen Veranstaltung fand sich für Österreich das Who is Who der Anwaltszene: CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, Dorda Brugger Jordis, Graf & Pitkowitz, Schoenherr und Wolf Theiss.

Buwog-Prozess gegen Karl-Heinz Grasser & Co ab 12. Dezember

Recht

Buwog-Prozess gegen Karl-Heinz Grasser & Co ab 12. Dezember

Recht

Bestpreisklauseln: Buchungsplattformen blitzen bei VfGH ab

Wirtschaft

Whistleblower: „Die Cayman Islands sind ein gefährlicher Ort“