Betreten von Sportstätten: Regeln für Hobby- und Amateursportler

Die Frühlingssonne lockt Hobby- und Amateursportler wieder vermehrt zu Aktivitäten. Doch die Benutzung von Sportplätzen und Hallen ist COVID-bedingt vielfach noch Spitzensportlern vorbehalten. Die Juristen von Lansky, Ganzger & Partner fassen die aktuellen Bestimmungen zusammen.

Thema: Corona: Recht im Ausnahmezustand
Betreten von Sportstätten: Regeln für Hobby- und Amateursportler

Sport ist gesund, Bewegung hält fit, aber in der Corona-Pandemie oft nicht erlaubt. Dem beliebten Breitensport Fußball wird etwa seit Monaten durch die Corona-Schutzmaßnahmenverordnung ein Riegel vorgeschoben. Nur Spitzensportler dürfen - unter Ausschluss von Zuschauern und Einhaltung diverser Sicherheitsvorkehrungen (v.a. regelmäßige Testpflicht) Fußballplätze und Hallen benützen.

Lediglich für Kinder sowie in Vorarlberg ist seit 15.3.2021 auch im Hobbysport eine weitergehende Sportausübung möglich – jedoch ebenfalls unter Einhaltung von strengen Sicherheitsvorkehrungen, insbesondere einer vorhergehenden Testpflicht. Katharina Raabe-Stuppnig und Daniel Söllner von der Rechtsanwaltskanzlei Lansky, Ganzger & Partner erklären die derzeit gültigen Regelungen und wagen einen Ausblick in die Zukunft.


1. Allgemeine österreichweite Regelungen für die Sportausübung

Die derzeit geltenden Bestimmungen im Hinblick auf den Hobbysport finden sich im § 9 der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung („4. COVID-19-SchuMaV“). Dieser untersagt grundsätzlich das Betreten von Sportstätten zum Zweck der Ausübung von Sport. Dafür gebt es jedoch Ausnahmen

  • Spitzensportler, die ihre sportliche Tätigkeit beruflich ausüben und daraus Einkünfte erzielen oder bereits an internationalen Wettkämpfen teilgenommen haben
  • Outdoor. Ausübung von Sport, bei dessen Ausübung es zu keinem Körperkontakt kommt. Bereits erlaubt ist daher beispielsweise Tennis oder Golf im Freien. Die Sportstätten-Betreiber haben jedoch die Kontaktdaten der Kunden zu erheben.
  • Indoor. In geschlossenen Räumen ist lediglich Spitzensportlern die Sportausübung erlaubt. Es ist grundsätzlich keine Art von Hobbysport gestattet. Auch dann nicht, wenn es dabei zu keinem Körperkontakt kommt.

2. Zusatzbestimmung für unter 18-Jährige

Daneben gestattet § 13 Abs 3 Z 9 der 4.COVID-19-SchuMaV Zusammenkünfte zum Zweck der Ausübung von Sport im Freiluftbereich, bei dessen Ausübung es zu keinem Körperkontakt kommt, von maximal 10 Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, zuzüglich zwei volljähriger Betreuungspersonen.

Hierdurch soll vorrangig der Vereinssport für Kinder ermöglicht werden. Dabei sind jedoch einige Regeln einzuhalten:

  • Erhebung von Kontaktdaten durch die Vereine
  • Einhaltung des Mindestabstands von zwei Metern gegenüber Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben
  • COVID-19-Präventionskonzept der Vereine
  • Negativer Antigen-Test oder molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 alle sieben Tage für volljährige Betreuungspersonen

Für Sportler und Sportlerinnen ist es wichtig, dass Sicherheit gewährleistet ist. Da ein negatives Ergebnis immer nur eine Momentaufnahme darstellt, empfiehlt Alexander Thury, CMO und Medical Strategy bei FasTest, den Test kurz vor dem Sport durchzuführen.


3. Sonderbestimmungen in Vorarlberg

In Vorarlberg gelten gemäß § 24 der 4. COVID-19-SchuMaV bereits seit 15.3.2021 von den allgemeinen, österreichweiten Regelungen abweichende Sonderbestimmungen. Diese betreffen unter anderem auch die Regelungen betreffend das Betreten von Sportstätten zum Zweck der Ausübung von Sport.

  • Outdoor. Gestattet sind Zusammenkünfte zum Zweck der Ausübung von Sport im Freiluftbereich, bei dessen Ausübung es zu keinem Körperkontakt kommt, von maximal 20 Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, zuzüglich drei volljähriger Betreuungspersonen.
  • Indoor. In geschlossenen Räumen sind in Vorarlberg außerdem auch Zusammenkünfte zum Zweck der Ausübung von Sport für maximal 10 Personen die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben erlaubt, wenn es dabei zu keinem Körperkontakt kommt. Zusätzlich sind zwei volljährige Betreuungspersonen gestattet. Dafür muss jedoch sowohl für die Kinder als auch für die volljährigen Betreuungspersonen ein negatives Testergebnis vorliegen. (SARS-CoV-2-Test zur Eigenanwendung nicht älter als 24 Stunden oder Antigen-Test nicht älter als 48 Stunden bzw.
  • Erhebung von Kontaktdaten durch die Vereine
  • Einhaltung des Mindestabstands von zwei Metern gegenüber Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben
  • COVID-19-Präventionskonzept der Vereine
  • Negativer Antigen-Test oder molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 alle sieben Tage für volljährige Betreuungspersonen Molekularbiologischer Test; nicht älter als 72 Stunden.

4. Sonderbestimmungen in Wien und Niederösterreich

In Wien und Niederösterreich gelten seit 1.4.2021 abweichend von den allgemeinen Regelungen in Österreich verschärfte Bestimmungen. In den beiden Bundesländern darf die grundsätzlich erlaubte Sportausübung nicht mit „fremden“ Personen erfolgen. Sportausübung ist daher grundsätzlich nur mit Personen die im gemeinsamen Haushalt leben sowie dem Lebenspartner gestattet.


5. Ausblick

Die Bundesregierung hat in einer Pressekonferenz bereits angekündigt, dass ab 19.5.2021 Lockerungen in Kraft treten sollen, die auch den Hobbysport österreichweit wieder ermöglichen. So soll die Sportausübung in Sportstätten in geschlossenen generell sowie die Ausübung von Kontaktsport im Freien durch Vorlage eines negativen SARS-CoV-2-Tests möglich sein.

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob und wie diese Lockerungen tatsächlich in Kraft treten und ob es nicht wiederum bundeslandspezifische, abweichende Regelungen geben wird.


Für weitere Fragen zum Thema haben die Rechtsanwälte Lansky, Ganzger & Partner eine Online-Informationsseite unter lansky.at/de/newsroom/news/faq-corona/ erstellt und stehen für Nachfragen per E-Mail unter office <AT> lansky.at zur Verfügung.


Beachten Sie auch die weitere Serie mit Rechts-Tipps zur Corona-Krise, eine Kooperation von trend.at und den Rechtsanwälten Lansky, Ganzger & Partner. Die bisher erschienen Beiträge finden Sie zusammengefasst im Thema "Corona - Recht im Ausnahmezustand".


[THEMA]: Rechtsschutz - die D.A.S.-Experten geben Rat

Reisemängel: Das sollten Sie bei Reklamationen wegen einer verpatzen Reise wissen [Reiserecht]

Was ist ein Reisemangel? Welche Mängel rechtfertigen Minderungen? Was …

Legal Tech: Digitale Herausforderung für Juristen

Auch im Rechtswesen schreitet der Siegeszug der Digitalisierung voran. Am …

Rechtsanwältin Katharina Körber-Risak

Viertagewoche auch bei uns - warum nicht?

Ein Pilotversuch in Großbritannien lässt aufhorchen - es geht um die …