Ab Oktober 2021: Gleiche Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte

Zweimal wurde die Frist verschoben, ab Oktober 2021 ist es so weit: Arbeiter können künftig nicht mehr innerhalb weniger Tage gekündigt werden. Welche Veränderungen die Angleichung der Kündigungsfristen von Angestellten und Arbeitern bringt.

Thema: Rechtstipps
Ab Oktober 2021: Gleiche Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte

Ab Oktober 2021 gilt für Arbeiter eine Kündigungsfrist von zumindest sechs Monaten.

Einer der großen rechtlichen Unterschiede zwischen Angestellten und Arbeitern waren bisher die Kündigungsfristen. Während das Angestelltengesetz bei Kündigung durch den Dienstgeber Fristen von mindestens sechs Wochen vorsieht, können Arbeiter im Extremfall innerhalb weniger Tage gekündigt werden. Das wird sich ab 1. Oktober 2021 ändern. Dann sollen die Kündigungsfristen angeglichen werden.

Zeit, um sich vorzubereiten und sich von der Pandemie zu erholen
Eigentlich war die Angleichung der Kündigungsbestimmungen im Parlament bereits 2017 mit geplantem Inkrafttreten per 1. Jänner 2021 beschlossen. Dann wurde der 1. Juli 2021 anvisiert, letztlich ist es der 1. Oktober 2021 geworden. Aufgrund der Coronakrise wurde der Starttermin zweimal verlängert. Zu der Verschiebung der verlängerten Kündigungsfristen meinte Arbeitsminister Martin Kocher im Juni: "Dadurch wollen wir Betrieben noch etwas mehr Zeit einräumen, sich von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu erholen." 2017 war eine Übergangsfrist von drei Jahren geplant. Ziel einer solchen Frist war es allen Unternehmen und Branchen zu ermöglichen, sich auf die geänderten Gegebenheiten vorzubereiten.

Kündigung durch Dienstgeber – zum Ende eines Quartals unter Einhaltung folgender Kündigungsfristen:

  • bis zum vollendeten 2. Dienstjahr - sechs Wochen
  • nach dem vollendeten 2. Dienstjahr - zwei Monate
  • nach dem vollendeten 5. Dienstjahr - drei Monate
  • nach dem vollendeten 15. Dienstjahr - vier Monate
  • nach dem vollendeten 25. Dienstjahr - fünf Monate

Im Dienstvertrag kann vereinbart werden, dass Kündigungen entweder zum Ende des Monats oder zum 15. jeden Monats möglich sind.

Kündigung durch den Arbeiter oder Angestellten

Kündigt ein Arbeiter oder Angestellter zum Ende eines Kalendermonats, muss folgender Kündigungsfrist eingehalten werden:

Sie können jeweils zum Monatsletzten kündigen, wobei eine gleich lange Frist wie für den Arbeitgeber vereinbart werden kann. Ausnahmen sind nur für Branchen mit überwiegenden Saisonbetrieben wie Tourismusbetriebe und Baugewerbe vorgesehen.

[THEMA]: Rechtsschutz - die D.A.S.-Experten geben Rat

Katharina Körber-Risak

Arbeitsrechtliche Krisentoolbox

Die Pandemie ist nicht vorbei, mit dem Krieg in der Ukraine ist eine noch …

Gewährleistung und Produkthaftung: Wozu Unternehmen verpflichtet sind

Welche Rechte Konsumenten bei schadhaften Produkte und Werken haben, …

Arbeiten im Homeoffice in Österreich – das steht im Gesetz

Wie die gesetzlichen Regelungen für Telearbeit aussehen, von Haftung, …