13 Coaching-Mythen: #8 Die 50 Wörter für Schnee

13 Coaching-Mythen: #8 Die 50 Wörter für Schnee

Hilft es, Dinge mit verschiedensten Worten benennen zu können, wie das die Inuit angeblich beim Schnee tun? Was hat das mit Wahrnehmung und Realität zu tun?

MYTHOS Inuit oder Grönländer hätten in ihren Sprachen rund 50 verschiedene Wörter für Schnee. Das ist in Seminaren und sogar seriösen Unterrichtsmaterialien zu erfahren. Hintergrund ist ein konstruktivistischer Denkansatz: Man versucht, zu vermitteln, Inuit lebten in einer anderen Wahrnehmungsrealität, einer anderen Wirklichkeit. Das soll die Tür zu anderen, angeblich realitätsstiftenden Glaubenssätzen aufstoßen.

FAKTEN Alles Schnee von gestern: Inuit-Sprachen sind polysynthetisch, mit Vor-und Nachsilben können unendlich viele zusammengesetzte Wörter gebildet werden. Einzelne Wörter können sogar die Aussage eines gesamten Satzes im Deutschen bilden. Es ist daher sinnlos, dort Wörter zu zählen.

FAZIT Sprache kann Wahrnehmungen beeinflussen, aber nicht alternative Wirklichkeit erschaffen. Bei Trainern, die eine direkte Linie von diesem Mythos zu ihren eigenen Erfolgsmantras ziehen, ist daher Skepsis angebracht.


Die Serie "13 Coaching Mythen" ist der trend-Ausgabe 43/2017 vom 27.10.2017 entnommen.

Karrieren

2020: Die Trends im Recruiting und bei Gehältern

Karrieren

Im Tsunami der Disruption: Echte Transformation statt Change

Karrieren

Auf zum Karrieresprung: 5 Tipps für Ihre Beförderung

Betriebsbesuch statt Schulbank: Heute lernen wir schweißen

Innovationen aus der Steiermark

Betriebsbesuch statt Schulbank: Heute lernen wir schweißen