13 Coaching-Mythen: #5 Körpersprache

13 Coaching-Mythen: #5 Körpersprache

55 Prozent unserer Sprache soll über Körpersprache vermittelt werden. Aber stimmt das auch oder wird nur ein Spezialfall wird generalisiert?

MYTHOS Wer sich je mit Körpersprache oder Dresscodes beschäftigt hat, kennt wahrscheinlich die 7-38-55-Formel. Sie besagt, nur sieben Prozent der Wirkung gesprochener Worte würden durch den Inhalt bestimmt, 38 Prozent durch die Stimme und dominante 55 Prozent durch die Körpersprache und das gesamte Erscheinungsbild eines Sprechers oder Vortragenden.

FAKTEN Der als Mehrabians Universalregel bekannte Mythos, benannt nach Albert Mehrabian, der 1967 psychologische Studien zur emotionalen Wirkung von Worten je nach Art ihrer Aussprache machte, bezieht sich nur auf den Fall, dass Sprache, Stimme und Gesichtsausdruck widersprüchliche emotionale Signale transportieren. Dann, und nur dann, vertraut man äußerem Eindruck und Stimmlage stärker als dem Inhalt.

FAZIT Trainer und Autoren lieben die Verbreitung der plakativen Formel. Für die Bullshit-Busters und Buchautoren steht aber am logischen Anfang der Wirkungskette jeder Präsentation der Inhalt. Gestik, Betonung und Auftritt können ihn verstärken. Aber komplexe Phänomene wie Wirkung von Kommunikation lassen sich wohl kaum in simple Formeln packen.


Die Serie "13 Coaching Mythen" ist der trend-Ausgabe 43/2017 vom 27.10.2017 entnommen.

Karrieren

2020: Die Trends im Recruiting und bei Gehältern

Karrieren

Im Tsunami der Disruption: Echte Transformation statt Change

Karrieren

Auf zum Karrieresprung: 5 Tipps für Ihre Beförderung

Betriebsbesuch statt Schulbank: Heute lernen wir schweißen

Innovationen aus der Steiermark

Betriebsbesuch statt Schulbank: Heute lernen wir schweißen