Diese Gebrauchtwagen finden am schnellsten Käufer

Der Mercedes GLK: Kein volumensstarkes Modell, aber am Gebrauchtwagenmarkt trotzdem sehr gefragt.
Der Mercedes GLK: Kein volumensstarkes Modell, aber am Gebrauchtwagenmarkt trotzdem sehr gefragt.

Der Mercedes GLK: Kein volumensstarkes Modell, aber am Gebrauchtwagenmarkt trotzdem sehr gefragt.

Nach wie vielen Tagen Gebrauchtwagen im Schnitt verkauft werden, welche Modelle zu den am raschesten verkauften Modellen zählen, welche Marken am raschesten einen Käufer finden, wie das mit dem Neuwagenmarkt zusammenhängt und ab welchen Standzeiten die Margen abstürzen.

Nach 60 Tagen Standzeit stürzen Margen ab

Standzeiten sind beim Gebrauchtwagenkauf das reinste Gift. „Wie lange ein Auto beim Händler steht, ist einer der wichtigsten Einflussfaktoren für die Höhe des Profits oder ob es gar ein Verlustgeschäft wird“, erklärt Eurotax Österreich-Chef Martin Novak. Je kürzer die Zeit bis zum Wiederverkauf, desto geringer die Kosten für Standplatz, Finanzierung, Aufbereitung und der mögliche Wertverlust des Gebrauchtwagen für den Händler. Nach rund 60 Standtagen ist laut einer Analyse des Autodatenspezialisten Eurotax ein kritischer Punkt erreicht. Ab dann fällt die Marge meist dramatisch, vielfach droht sogar ein Verlust.

Deshalb hat Eurotax analysiert welche Gebrauchte sich in den vergangenen zwölf Monaten am schnellsten verkaufen ließen. Untersucht wurden die Standzeiten von Modellen, die zwischen ein und sechs Jahre alt sind und von dessen Modell mindestens 50 Stück pro Monat in Österreich verkauft werden.

Dacia Duster am Gebrauchtwagenmarkt die Nummer eins

Am schnellsten verkauft war demnach zwischen September 2015 und August 2016 der Dacia Duster, der im Schnitt nach 39 Tagen einen Käufer fand. Der Peugeot 207, Verkaufspreis im Schnitt knapp 8.000 Euro, war durchschnittlich nach 46 Tagen verkauft und liegt damit auf Platz zwei. Nach dem Duster sind weitere günstigere SUVs kleinerer oder mittlerer Größe bliebt. Gebrauchte Kia Sportage und Nissan Qashqai wurden nach 48 Tagen an den Kunden gebracht. Der Preis den Kunden bereit waren dafür im Schnitt zu zahlen: 11.617 Euro.

Mercedes GLK: Selten und daher beliebt

Das einzige Premiummodell in der Top-10-Liste der am schnellsten verkauften Gebrauchten: Die Mercedes GLK-Klasse. Das auf Platz 6 gerankte Modell wurde im Schnitt nach 52 Tagen verkauft, war 3,2 Jahre alt und kostete 33.892 Euro.

Zwei Modelle von Ford, zwei von Hyundai und eines von VW zählen zu jenen Gebrauchten, die sich am raschesten wieder verkaufen lassen.

Absatzstarke Modelle bei Neuwagen am Gebrauchtwagenmarkt nur im Mittelfeld

„Was die Spitzenreiter des Rankings gemein haben, ist, dass sie nicht die volumensstärksten Modelle sind“, so Eurotax-Analyst Roland Strilka. Absatzstarke Modelle wie der VW Golf liegen eher im Mittelfeld. Das liege daran, dass diese Modelle zwar sehr gefragt seien, gleichzeitig der Markt hier ein reichhaltiges Angebot biete. Novak: „Nicht die besten Voraussetzungen für einen raschen Verkauf. Das Prinzip ist ähnlich einem Diskonters: Je weniger Auswahl, desto leichter fällt die Entscheidung, da langes Abwägen wegfällt“, so Strilka. Wie schnell Gebrauchte verkauft werden können, hängt auch von der Beliebtheit eines Segments ab. "Vor allem die Dichte der Geländewagen unter den Top-10 zeigt, dass diese besonders rasch wiederkauft werden können, selbst wenn es hochwertigere Modelle sind", so Strilka.

Die beliebtesten Marken

Unter den Top 5 der Marken findet sich ebenfalls Dacia an der Spitze. Auffallend ist, dass auch die anderen Modelle von Dacia sehr schnell wieder verkauft werden, da die durchschnittliche Angebotsdauer in der Gesamtmarke ebenfalls, wie auch schon beim Duster, bei 39 Tagen liegt. Damit ist Dacia klar an der Spitze, vor Chevrolet mit 56 Tagen und Peugeot mit 59 Tagen.

Ford Vorstandschef Jim Hackett

Wirtschaft

Ford-CEO Hackett stellt Europa-Geschäft auf den Prüfstand

VW Golf Produktion

Wirtschaft

Volkswagen baut um: Golf-Produktion in Wolfsburg gebündelt

Kommentar
Thomas Becker

Standpunkte

Warum die Autobranche an neuen Provisionssystemen feilt