Streaming gegen DVD: Kärntner Videoverleih Pleite

Streaming gegen DVD: Kärntner Videoverleih Pleite

Die Zeit fürs Videoverleihen über normale Geschäfte neigt sich offenbar dem Ende. In Kärnten hat nun der Videoverleiher KJK Multimedia Handels e.U. eine kapitale Pleite hingelegt.

Schiefling/Klagenfurt. Die Konkurrenz schläft nicht. Und seit gut zehn, in manchen Branchen schon seit 20 Jahren heizt das Geschäft via Internet die Konkurrenz an. Doch das Geschäftsmodell ändert sich nun gewaltig. Gerade lokale Videohändler haben massive Probleme sich gegen die überregionale Konkurrenz zu behaupten. So geschehen beim Videoverleiher KJK Multimedia Handels e.U. mit Sitz in Schiefling (Bezirk Klagenfurt-Land), der nun Konkurs anmelden muss.

Übers Internet hat der Videoverleiher noch unter dem klangvollen Namen Austria Video Ring (www.avr.at) sein Geschäft zu erweitern. Zusätzliche sollte der Verkauf von Videokonsolen samt dazugehöriger Spiele Verkauf und Umsatz ankurbeln. Gewinnspiele sollten als Köder ausgelegt die Kundschaft bei Laune und an der Stange gehalten werden.

Der Versuch ist jedoch gescheitert. Die Konkurrenz im Internet sowie Pay-TV-Anbieter sind in der Gunst der Kunden attraktiver. Der Kärntner Videoverleiher musst sich eingestehen, dass "ständig sinkende Umsatzzahlen durch die stetig zunehmende Konkurrenz über Streamingmöglichkeiten aus dem Internetbereich" dem Unternehmen das Wasser abgegraben hat. Auch der Versuch mit einem selbst errichteten Bürogebäude und Leasing statt Miete der Büroräumlichkeiten die zuvor hohen Mietkosten abzuwenden, und überdies andere Büroräumlichkeiten zu vermieten, ist gescheitert.

Der Gang zum Konkursrichter wurde am Freitag notwenidg. KJK Multimedia Handels e.U. mit seinem Eigentümer und Geschäftsführer Jörg Kneupper musste Konkurs anmelden. Wie der KSV 1870 in einer Aussendung mitteilte, hat das KJK Multimedia Handels e.U. rund 13,7 Mio. Euro Schulden angeschrieben bei etwa 500.000 Euro Aktiva. Vier Dienstnehmer und 59 Gläubiger sind von dem Konkurs betroffen.

Ob eine Fortführung des Unternehmens geplant ist, geht aus dem Konkursantrag nicht hervor.

Kneupper hat bereits im Februar 2016 mit E.K. Medienvertriebs GmbH eine Pleite hingelegt. Das Unternehmen ist bereits aufgelöst.
Er ist außerdem in drei weiteren Unternehmen tätig, die aber mit den Pleiten Pleiten nicht im Zusammenhang stehen. Kneupper ist Eigentümer und Geschäftsführer der J.K. Holding GmbH. An der K & M Immobilien GmbH ist Kneupper mit rund 97 Prozent der Anteile quasi wirtschaftlicher Eigentümer und als Geschäftsführer tätig. Beim K.E. Reitsportzentrum KG in Reifnitz ist er als Kommanditist beschränkt haftender Gesellschafter.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

Zurückgetreten: Waagner-Biro Finanzvorstand Martin Zinner (li.) und Vorstandschef Thomas Jost (Foto von der Hauptversammlung 2017)

Bonität

Waagner-Biro-Pleite: Auch Bridge Systems insolvent

Vögele-Gläubiger erhalten Barquote von 20 Prozent

Bonität

Vögele-Gläubiger erhalten Barquote von 20 Prozent