Norwegische Varner-Gruppen AS schickt AT-Töchter in Konkurs

Norwegische Varner-Gruppen AS schickt AT-Töchter in Konkurs

Im Internetladen wird noch großer Abverkauf mit SALE angekündigt. Die stationären Ladengeschäfte von BikBok und Varlings des Eigentümers Varner-Gruppen machen hingegen dicht.

Die norwegische Textileinzelhandelskette Varner-Gruppen AS legt mit ihren Geschäften BikBok und Carlings in Österreich eine Millionenpleite hin. Die Österreich-Töchter sind in Konkurs. Die Mitarbeiter werden gekündigt. Die Filialen werden geschlossen.

Wien. Insgesamt 60 Mitarbeiter von zwei Textilketten mit Sitz in Wien sind von deren Konkursen betroffen. Wie der KSV1870 am Freitag gegenüber der APA mitteilte sind die Österreich-Niederlassungen von Bik Bok und Carlings pleite. Die beiden Konkursverfahren wurden bereits eröffnet, eine Sanierung ist nicht geplant. Die sieben (Bik Bok) bzw. vier (Carlings) Filialen dürften rasch geschlossen werden.

Die Filialen befinden sich in Wien, Wiener Neustadt, Graz bzw. Pasching bei Linz. Die Passiva von Bik Bok mit 42 Mitarbeitern liegen laut Angaben des KSV1870 bei 5,8 Mio. Euro. Betroffen sind neben den Dienstnehmern 25 Gläubiger. Die Passiva von Carlings mit 18 Mitarbeitern belaufen sich auf 2,5 Mio. Euro, betroffen sind auch 18 Gläubiger neben den Dienstnehmern.

Beide Firmen sind Teil der Varner-Gruppen AS - dem größten Textilhändler Norwegens.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

Bonität

Großdruckerei kb-offset Kroiss & Bichler in Konkurs

Bonität

Österreicher sind weiterhin Bargeldfans

Geld

Asien-Notenbanken senken Zinsen - Fed und EZB dürften folgen