Millionenpleite: Grazer Forschungsgesellschaft Mobilität insolvent

Die Grazer Forschungsgesellschaft Mobilität (Austrian Mobility Research FGM) ist ein Opfer der Corona-Krise. Die gemeinnützige Forschungscompany wird geschlossen. Das Unternehmen ist mit rund 1,63 Mio. Euro überschuldet.

Millionenpleite: Grazer Forschungsgesellschaft Mobilität insolvent

Die mehrfach ausgezeichnete Grazer Forschungsgesellschaft Mobilität (Austrian Mobility Research FGM) hat sich mit modernen Mobiltätsprojekten befasst - unter anderem das Zusammenspiel von Rad, öfffentlichem Verkehr sowie Individualverkehr. Nun kommt das Aus.

Graz.Die Grazer Forschungsgesellschaft Mobilität (Austrian Mobility Research FGM) ist insolvent. Am Montag wurde beim Zivillandesgericht Graz ein Konkursverfahren eröffnet. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf gut 1,88 Mio. Euro, berichtet der Kreditschutzverband KSV1870. 15 Gläubiger und 27 Dienstnehmer sind von der Insolvenz betroffen. Zuletzt beliefen sich die Aktiva in der Höhe von rund 250.000 Euro. Unterm Strich bleibt eine Überschuldung von rund 1,63 Mio. Euro.

EU-Projektgeschäft eingebrochen

Die FGM arbeitete überwiegend an EU-geförderten Projekten. Bei diesen komme es immer zu beträchtlichen Vorlaufzeiten. Deshalb musste man für eine Kostendeckung immer wieder Umstrukturierungen vornehmen, hieß es. Dabei wurden freie Kapazitäten durch andere kleinere, nicht geförderte Projekte bzw. durch Veranstaltungen im Mobilitätsbereich im Wesentlichen abgedeckt.

Infolge der Corona-Pandemie seien jedoch viele der Kleinprojekte ausgefallen. Auch Veranstaltungen konnten zuletzt nicht mehr durchgeführt werden. Weiters konnten einzelne beabsichtigte Projekte nicht gewonnen werden.

Eine positive Fortführungsprognose gibt es nicht und die Gesellschaft habe auch schon im Insolvenzantrag zugestanden, dass ein Abwarten der Corona-Lockerungen auch nicht zielführend sei. Aus diesem Grund stimmt man auch bereits im Insolvenzantrag einer Schließung des Unternehmens zu.

KSV prognostiziert kräftigen Anstieg bei Unternehmenspleiten

Der Kreditschutzverband von 1870 erwartet mit seiner Insolvenzhochrechnun…

Die "Mountain Capital Group" kitzVenture wird mit Klagen konfrontiert.
KitzVenture stellte in Tirol Insolvenzantrag

Die Entscheidung über Einleitung eines Insolvenzverfahrens steht noch …

KSV1870 Präsident Roland Wernik (links) und CEO Ricardo José Vybiral
"Die Krise ist in den Köpfen, das Potenzial ist riesig" [INTERVIEW]

Roland Wernik, Präsident und Ricardo Vybiral, CEO des KSV1870, im großen …

Eigenkapital: Österreichs Wirtschaft hat in der Pandemie gewonnen

Der Kreditschutzverband KSV1870 hat die Entwicklung der …