Millionenpleite bei Hofburg-Facility-Manager TGB

Das Wiener Facility Management Unternehmen TGB (Technische Gebäudebetreuung) ist zahlungsunfähig. Schulden von 7,9 Millionen Euro stehen Aktiva von nur 1,2 Millionen Euro gegenüber. Von der Insolvenz sind 132 Dienstnehmer und 300 Gläubiger betroffen.

Millionenpleite bei Hofburg-Facility-Manager TGB

Österreichisches Staatsarchiv in der Wiener Hofburg: TGB hatte hier einen Wartungsauftrag.

Das 1992 von Otmar Pribitzer gegründete Wiener Facility Management Unternehmen TGB (Technische Gebäudebetreuung GmbH) ist zahlungsunfähig. Für das auf den Betrieb und die Wartung von hochtechnisierten Gebäuden und deren technischen Anlagen (Heizungs-, Klima-, Lüftungs-, Sanitär-, Starkstrom- und Schwachstromanlagen), sowie auf Gebäudereinigung, Grünflächenbetreuung, Schneeräumung sowie weitere Dienste spezialisierte Unternehmen wurde beim Handelsgericht Wien ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverantwortung in die Wege geleitet.

Auf der Website der TGB sind rund 40 betreute Gebäuden aufgelistet, darunter anderem das Donauspital SMZ-Ost, das Staatsarchiv in der Hofburg, das Schweizerhaus im Prater sowie die Universität für Bodenkultur.

Über 400 Betroffene

Von der Zahlungsunfähigkeit sind insgesamt 132 Mitarbeiter und rund 300 Gläubiger betroffen. Die Schulden belaufen sich auf 7,9 Millionen Euro, die Aktiva auf nur 1,2 Millionen Euro. Das Unternehmen bietet den Gläubigern im Falle einer Annahme des Insolvenzantrages und des Sanierungsplans innerhalb von zwei Jahren eine Quote von 20 Prozent an. Zur Insolvenzverwalterin wurde die Wiener Rechtsanwältin Romana Weber-Wilfert bestellt

Der derzeit vorliegende Sanierungsplan entspricht derzeit lediglich den gesetzlichen Mindesterfordernissen. Der KSV1870 wird daher prüfen, ob die angebotene Quote angemessen, beziehungsweise erfüllbar ist. Gläubiger müssen ihre Forderungen bis zum 17. Jänner beim Insolvenzgericht einbringen.

Forderungen können ab sofort über den Kreditschutzverband KSV1870 angemeldet werden.
Mail: ins.team.wien <AT> ksv.at


Weitere Informationen zu aktuellen Insolvenzen sowie zu Fragen rund um Bonitätsprüfungen und Gläubigerschutz finden Sie auf der Website des KSV1870 (www.ksv.at)

Falle finanzielle Selbstüberschätzung: Die aktuelle hohe Teuerungsrate erfordert einen kontrollierteren Umgang mit den eigenen finanziellen Mitteln.

Hohe Inflation erhöht das Risiko für Privatkonkurse

Der Kreditschutzverband KSV1870 befürchtet angesichts der hohen …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

Sanktionsliste: Was Firmen beachten müssen

Welche Geschäfte mit russischen Unternehmen sind zulässig? Unter dem …