Millionen-Konkurs beim Grazer Umwelttechnik-Spezialisten CTP

Die Grazer Chemisch Thermische Prozesstechnik GmbH (CTP) hat am Freitag am Zivillandesgericht einen Konkursantrag gestellt. Die Überschuldung beträgt nach Angaben des Unternehmens 15,4 Millionen Euro. 89 Mitarbeiter sind betroffen.

CTP AirPollution Contro CEO Michael Klimisch und CFO Robert Kobierski

CTP AirPollution Contro CEO Michael Klimisch und CFO Robert Kobierski

Das 1985 gegründete Grazer Umwelttechnik-Unternehmen CTP (Chemisch Thermische Prozesstechnik) beschäftigt sich mit Anlagenbau für die industrielle Abgasreinigung. Der Umsatz sei seit 2015 stetig gesteigert worden, doch notwendige Finanzierungen der japanischen Eigentümer seien ausgeblieben, weshalb der Gang zum Konkursgericht nun unausweichlich war.

Bereits im Dezember ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge mit Investoren für eine strategische Partnerschaft in Gespräche gekommen und hat über einen Einstieg verhandelt. Trotz der weit fortgeschrittenen Verhandlungen habe man nun den Weg über ein Konkursverfahren gehen müssen. Das Unternehmen versicherte, dass sämtliche der 89 Dienstnehmer ihre Gehälter und Löhne bis einschließlich Dezember 2017 erhalten haben. Den Investorenprozess wolle man nun ungeachtet des Konkurses vorantreiben.

Auf Partnersuche

Die Aufträge wurden immer größer, weshalb auch immer mehr Vorleistungen nötig waren. Dafür habe das freie Kapital jedoch nicht ausgereicht, erklärten Kreditschützer. Zudem verlor die zuletzt CTP "Standard-Projekte" an Billiganbieter. "Es steht fest, dass das Unternehmen einen strategischen Partner braucht. Ob am Ende ein Sanierungsplan beantragt wird, hängt dann vom konkreten Angebot bzw. der Angebotsstruktur des zum Zug kommenden Interessenten ab", erklärte Rechtsanwalt Clemens Jaufer. Es gäbe zwei inländischen Investoren für einen möglichen Einstieg. Die Auftragsbücher sind laut Eigenangaben voll.

Den Kreditschützern zufolge betragen die Aktiva 6,2 Millionen Euro und die Passiva 21,5 Millionen Euro. Knapp 400 Gläubiger sind von der Pleite betroffen

Die CTP gehört laut Firmenbuch zu 25,1 Prozent der japanischen Sintokogio Ltd. und zu 74,9 Prozent der CTP Beteiligungsmanagement GmbH. Der Umsatz betrug laut Firmenbuch 2014 rund 20,27 Mio. Euro. Das EGT sowie der Cashflow waren jedoch mit minus 2,66 Mio. Euro bzw. minus 1,59 Mio. Euro negativ. Laut den Kreditschützern lag der Umsatz 2016 bei 23 Mio. Euro.

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Die Sanktionen gegen die russische Sberbank führen zum Aus der Sberbank Europe AG.

Sberbank-Insolvenz und Milliardenschaden abgewendet

Die Insolvenz der in Wien ansässigen Sberbank Europe AG konnte doch noch …

Austrian Business Check: Ein Aufschwung mit Delle

Der Aufschwung hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der KSV1870 sieht in …

Für immer geschlossen: Jede Vierte Firmenpleite war im Jahr 2021 Corona-bedingt.

Corona-Bilanz: Jede vierte Firmenpleite wegen der Pandemie

„Unbeherrschbare Umstände“, zurückzuführen auf die Corona-Pandemie, haben …