Luxus-Autohändler fährt ohne Maserati und Ferrari in die Pleite

Die Nobelboliden Ferrari und Maserati brachten dem erst 2012 gegründeten Autohaus Schuster aus Zipf zuletzt wenig Glück. Der Autohändler ist nun in die Insolvenz geschlittert. Die beiden Luxusmarken zierten sich zuletzt. Und die Banken hatten zuletzt auch ausgelassen. Die Gläubiger stehen nun beim Zipfer Händler Schlange.

Luxus-Autohändler fährt ohne Maserati und Ferrari in die Pleite

Zipf/WienVösendorf. Zuletzt wollte der Zipfer Autohändler Schuster Premium GmbH und Schuster Sport- & Classiccars GmbH noch groß expandieren. In Vösendorf wollte der Autotandler mit Fokus auf das Premium-Segment quasi noch den Turbo zünden. Doch der letzte Tropfen ist mit 1. Juni 2016 buchstäblich versiegt. Die Schusters mussten Insolvenz anmelden noch bevor großen Pläne mit Maserati und Ferrari umgesetzt werden konnten.

Der Masterplan lautete wie folgt: Der Zipfer Autohändler wollte expandieren. In Aussicht gestellt wurden Werkstätten und Händerverträge mit Maserati und Ferrari. Zwei neue neue Standorte sollten in Vösendorf und Mistelbach errichtet werden. Und für den Fall wäre Schuster in Österreich fast konkurrenzlos mit beiden Marken vertreten gewesen. Doch daraus wurde nichts. Maserati und Ferrari hatten sich anderweitig entschieden und anderen Händlern die Werkstätten- und Händlerverträge weitergegeben.

Doch damit hat die Misere richtig begonnen. Weil es mit den angeblich avisierten Verträgen mit Ferrari und Maserati nichts wurde Die Investitionen in die beiden Standorte waren somit umsonst. Und auch die Banken hatten zuletzt nicht mehr mitgespielt. Und die Kredite fällig gestellt. Laut KSV belaufen sich die Passiva auf 6,4 Millionen Euro. 92 Gläubiger haben gegenüber Schuster Premium GmbH mit Sitz in Tiefenbach 19 im oberösterreichischen Zipf noch Forderungen. Ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung ist bereits am Landesgericht Wels auf Antrag der Firma eröffnet. Das Unternehmen soll fortgeführt werden.

Für die Liegenschaft in Vösendorf, die sich im Besitz von Schuster befindet, soll es laut KSV bereits einen Interessenten geben. Ein in Deutschland ansässiges Unternehmen will das Grundstück kaufen.

Die erste Gläubigerversammlung, Allgemeine Prüfungstagsatzung und Berichtstagsatzung wurden für den 28.07.2016 anberaumt. Die Sanierungsplantagsatzung findet am 1. September 2016 statt.

Schuster Premium GmbH wurde im Jahr 2012 gegründet und handelt und repariert Pkw der Oberklasse. Seit Juli 2013 vertreibt das Autohaus neben Ferrari offiziell auch Maserati-Sportwagen.

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

Sanktionsliste: Was Firmen beachten müssen

Welche Geschäfte mit russischen Unternehmen sind zulässig? Unter dem …

Hacker-Attacken und Ransomware-Angriffe snd für Unternehmen hochriskant. Durch Vorsicht und Aufmerksamkeit lassen sich viele Cyber-Risiken vermeiden.

Unternehmen vor Hacker-Angriffen und Ransomware-Attacken schützen

In der Corona-Krise haben die Internetkriminalität, die Zahl …