Linzer Schul-Sprachreise-Anbieter Flamenco insolvent

Bis zum Beginn der Corona-Krise liefen die Geschäfte sehr gut, dann folgten massenhaft Stornierungen. 6 Dienstnehmer und 4.000 Gläubiger sind betroffen.

Linzer Schul-Sprachreise-Anbieter Flamenco insolvent

Linz. Der Linzer Sprachreise-Anbieter Flamenco ist insolvent. Das Unternehmen hat beim Landesgericht Linz einen Antrag auf ein Konkursverfahren gestellt und soll geschlossen werden. Grund ist ein völliger Umsatzeinbruch aufgrund von Covid-19, berichteten die Gläubigerschutzverbände KSV1870 und Creditreform am Mittwoch. Betroffen sind 6 Dienstnehmer und 4.000 Gläubiger, hauptsächlich Schüler bzw. Eltern.

Laut KSV1870 hat das Unternehmen seit 1997 - zuerst unter dem Namen Magister W. Mandl KEG, später als Flamenco Sprachreisen GmbH - Sprachreisen primär für Schulen durchgeführt. Vertragspartner waren die Schüler bzw. Eltern selbst.

Bis zur Corona-Pandemie habe es keinerlei wirtschaftliche Probleme gegeben und man erwartete für 2020 sogar ein besonders gutes Jahr. Nun sei das Geschäft aber aufgrund unzähliger Stornierungen völlig zusammengebrochen. 30.000 Euro Aktiva stehen Passiva in der Höhe von 1 Mio. Euro gegenüber.

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Die Sanktionen gegen die russische Sberbank führen zum Aus der Sberbank Europe AG.

Sberbank-Insolvenz und Milliardenschaden abgewendet

Die Insolvenz der in Wien ansässigen Sberbank Europe AG konnte doch noch …

Austrian Business Check: Ein Aufschwung mit Delle

Der Aufschwung hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der KSV1870 sieht in …

Für immer geschlossen: Jede Vierte Firmenpleite war im Jahr 2021 Corona-bedingt.

Corona-Bilanz: Jede vierte Firmenpleite wegen der Pandemie

„Unbeherrschbare Umstände“, zurückzuführen auf die Corona-Pandemie, haben …