Linzer Schul-Sprachreise-Anbieter Flamenco insolvent

Bis zum Beginn der Corona-Krise liefen die Geschäfte sehr gut, dann folgten massenhaft Stornierungen. 6 Dienstnehmer und 4.000 Gläubiger sind betroffen.

Linzer Schul-Sprachreise-Anbieter Flamenco insolvent

Linz. Der Linzer Sprachreise-Anbieter Flamenco ist insolvent. Das Unternehmen hat beim Landesgericht Linz einen Antrag auf ein Konkursverfahren gestellt und soll geschlossen werden. Grund ist ein völliger Umsatzeinbruch aufgrund von Covid-19, berichteten die Gläubigerschutzverbände KSV1870 und Creditreform am Mittwoch. Betroffen sind 6 Dienstnehmer und 4.000 Gläubiger, hauptsächlich Schüler bzw. Eltern.

Laut KSV1870 hat das Unternehmen seit 1997 - zuerst unter dem Namen Magister W. Mandl KEG, später als Flamenco Sprachreisen GmbH - Sprachreisen primär für Schulen durchgeführt. Vertragspartner waren die Schüler bzw. Eltern selbst.

Bis zur Corona-Pandemie habe es keinerlei wirtschaftliche Probleme gegeben und man erwartete für 2020 sogar ein besonders gutes Jahr. Nun sei das Geschäft aber aufgrund unzähliger Stornierungen völlig zusammengebrochen. 30.000 Euro Aktiva stehen Passiva in der Höhe von 1 Mio. Euro gegenüber.

Martin Kocher, Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft
[6.12.2022] KSV1870 Dialog mit Wirtschaftsminister Martin Kocher

Der Kreditschutzverband KSV1870 lädt zum Dialog am 6. Dezember 2022 im …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …

Kommentar
Ricardo-Jose Vybiral
Das Arbeitskräftedilemma zieht immer weitere Kreise

Offene Stellenausschreibungen aber keine Bewerbungen. Immer häufiger sind …

Viele Krisen lasten auf Unternehmen und Haushalten. Die Zahl der Insolvenzen ist da und dort massiv gestiegen.
Unternehmenspleiten und Konkurse von Privaten steigen massiv

Im Jahr 2022 ist die Zahl der Firmenpleiten und der Privatkonkurse massiv …