Letzte Pirouette: Schuhfabrik Franz Wittmann vor der Pleite

Letzte Pirouette: Schuhfabrik Franz Wittmann vor der Pleite

Eislaufschuhe aus Meisterinnenhand - WIFA-Eislaufschuhe stehen bei Eisläufern und Orthopäden für hohe Qualität.

Der Wiener Schuhhersteller Franz Wittmann steht laut KSV kurz vor dem Konkurs. Der Hersteller von Eislaufschuhen will den Betrieb fortführen, was jedoch vom Insolvenzverwalter abhängen wird.

Die Eislaufschuhe der Wiener Schuhmanufaktur Franz Wittmann & Co Gesellschaft m.b.H. - kurz WIFA genannt - genießen international die allergrößte Anerkennung - vor allem bei Orthopäden. "Wir gehen mit der Zeit, bleiben jedoch den Grundsätzen treu, die WIFA-Schuhe berühmt gemacht haben: höchste Qualitätsstandards bei Material, Fertigung und Service", lautet deshalb auch das selbstbewusste Motto der Wiener Eislaufschuh-Manufaktur. Doch dies dürfte dem im Jahr 1963 gegründeten Unternehmen nicht mehr reichen. Für den Spezialisten handgefertigter Eislaufschuhe, der via Internet sowie über ausgesuchte Händler in 28 Ländern weltweit seine Schuhe verkauft - bis nach Australien - kommt nun das Aus. Zumindest vorläufig.

Als Grund für die Insolvenz wurden unter anderem die rückläufigen Verkäufe in Russland genannt. Dazu kommt laut Unternehmensangaben auch die schwindende Kaufkraft auf dem russischen Markt. Aber auch die zuletzt ausgelagerte Produktion hat dem Unternehmen offenbar den Schwung geraubt. So soll es zuletzt auch immer wieder zu Produktionsverzögerungen bei den beauftragten Fertigungsbetrieben gekommen sein.

Die Geschäftsführung hat am Freitag zur vorläufig letzten Pirouette angesetzt, um den Gang zum Handelsgericht in Wien zu beschreiten: Es musste Konkurs angemeldet werden. Der Kreditschutzverband von 1870 schreibt in einer Aussendung, dass das Unternehmen mit 355.000 Euro in den Schulden steht, die offenbar nicht mehr beglichen werden konnten. Betroffen von der Pleite sind sechs Arbeitnehmer. 20 Gläubigern schuldet das Unternehmen Geld.

Das Unternehmen beabsichtigt laut KSV1870 eine Fortführung des Geschäftsbetriebes in eingeschränkter Form.

Die Fortführung wird jedoch von der Prüfung des vom Gericht eingesetzten Insolvenzverwalters abhängen. Er wird in den kommenden Wochen prüfen, ob ein "eingeschränkter Fortbetrieb" noch möglich ist.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

Zurückgetreten: Waagner-Biro Finanzvorstand Martin Zinner (li.) und Vorstandschef Thomas Jost (Foto von der Hauptversammlung 2017)

Bonität

Waagner-Biro-Pleite: Auch Bridge Systems insolvent

Vögele-Gläubiger erhalten Barquote von 20 Prozent

Bonität

Vögele-Gläubiger erhalten Barquote von 20 Prozent