Konkurs Ex-Meinl-Bank: Gläubiger fordern über halbe Milliarde Euro

Im Konkursverfahren der Ex-Meinl-Bank haben die Gläubiger Forderungen im Wert von über 510 Millionen Euro angemeldet. Weit weniger sind bisher anerkennt. Der Insolvenzverwalter prüft auch Ansprüche gegen frühere Organe und Gesellschafter.

Konkurs Ex-Meinl-Bank: Gläubiger fordern über halbe Milliarde Euro

Der KSV rechnet damit, dass das Insolvenzverfahren gegen die Ex-Meinl Bank sich in die Länge ziehen wird.

Im Insolvenzverfahren der ehemaligen Meinl Bank, die nach dem Entzug der Banklizenz als Anglo Austrian AAB AG firmierte, haben 382 Gläubiger Forderungen in Höhe von 510 Mio. Euro am Handelsgericht (HG) Wien angemeldet. Das berichtete der Kreditschutzverband KSV1870 am Donnerstag. Etwa 151 Mio. Euro hat der Insolvenzverwalter als zu Recht bestehend anerkannt, die Gläubigerschützer rechnen mit weiteren Anerkenntnissen und einer langen Verfahrensdauer.

Über das Vermögen der früheren Meinl Bank wurde bereits Anfang März ein Konkursverfahren eröffnet. Gegen den Insolvenzeröffnungsbeschluss des Handelsgerichts wurden aber Rechtsmittel eingebracht. Insgesamt landete die Konkurssache zweimal vor dem Obersten Gerichtshof (OGH), erinnerte der KSV. Sogar das EU-Gericht (EuG) war zwischenzeitlich mit dem Entzug der Bankkonzession befasst.

Puncto Konkurs hatten Gläubiger (Kunden) der ehemaligen Meinl Bank, Gerichte und die Finanzmarktaufsicht (FMA) monatelang im Kern darüber gestritten, wer überhaupt berichtigt ist bzw. war, den Konkurs zu beantragen. Der Insolvenzeröffnungsbeschluss ist erst seit kurzer Zeit rechtskräftig.

Weitere Forderungen werden geprüft

Der Insolvenzverwalter habe seine Prüfungen wegen des großen Umfangs der Forderungen noch nicht abschließen können, so der KSV. Die Abwicklung der Liquidation des ehemaligen Geldhauses sei sehr komplex. Schwerpunktmäßig prüfe der Insolvenzverwalter, ob die festgestellten Vermögenswerte werthaltig sind. Im Wesentlichen gehe es um Kreditforderungen und sonstige Forderungen gegen in- und ausländische Gesellschaften sowie um diverse Beteiligungen.

Auch werde im Detail geprüft, ob gegen ehemalige Organe oder Gesellschafter der Ex-Meinl-Bank Ansprüche bestehen.

"Der KSV1870 rechnet aus heutiger Sicht mit einer längeren Verfahrensdauer." Ob die Gläubiger eine Quotenzahlung bekommen und wenn ja, in welcher Höhe, lasse sich derzeit noch nicht abschätzen. Kunden, deren Forderungen von der Einlagensicherung erfasst sind - Guthaben bis 100.000 Euro -, hätten ihr Geld bereits ausbezahlt bekommen.

Martin Kocher, Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft
[6.12.2022] KSV1870 Dialog mit Wirtschaftsminister Martin Kocher

Der Kreditschutzverband KSV1870 lädt zum Dialog am 6. Dezember 2022 im …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …

Kommentar
Ricardo-Jose Vybiral
Das Arbeitskräftedilemma zieht immer weitere Kreise

Offene Stellenausschreibungen aber keine Bewerbungen. Immer häufiger sind …

Viele Krisen lasten auf Unternehmen und Haushalten. Die Zahl der Insolvenzen ist da und dort massiv gestiegen.
Unternehmenspleiten und Konkurse von Privaten steigen massiv

Im Jahr 2022 ist die Zahl der Firmenpleiten und der Privatkonkurse massiv …