Klagenfurter Flugunternehmen Europ Star Aircraft in Konkurs

Klagenfurter Flugunternehmen Europ Star Aircraft in Konkurs

Aus nach 14 Jahren: Das Klafgenfurter Flugunternehmen Europ Star Aircraft ist insolvent.

Das Klagenfurter Flugunternehmen Europ Star Aircraft ist wie befürchtet in die Pleite geschlittert. Die Russland-Krise hat die Pläne von Firmenchef Werner Welz durchkreuzt. 270 Gläubiger sind betroffen, das Unternehmen ist mit 1,6 Millionen Euro überschuldet.

Schon vor rund drei Wochen hat Wernder Welz, der Chef des Klagenfurter Flugunternehmens Europ Star Aircraft, finanzielle Schwierigkeiten eingestanden und den Betrieb des auf die Vermittlung von Privatflugzeugen als Charteflugzeuge spezialisierten Unternehmens. Nun hat das Unternehmen am Landesgericht Klagenfurt Konkurs angemeldet. Die Überschuldung liegt bei 1,6 Millionen Euro.

Europ Star Aircraft wurde 2003 gegründet. 2011 war der frühere Fomel-1-Pilot Ralf Schumacher als Investor eingestiegen. Mit ihm wollte das Unternehmen den russischen Markt erobern. Die Russland-Krise hat die Wadchstumspläne der Kärntner jedoch durchkreuzt. Kunden haben ihre Rechnungen nicht bezahlt, in der Folge konnten Lieferanten nicht mehr bedient werden. Schumacher hat seinen Zehn-Prozent-Anteil bald wieder abgegeben. Bereits im April wurden Managementvereinbarungen über drei in Moskau stationierte Flieger gekündigt.

Als Ursache werden im Konkursantrag auch rechtliche Auseinandersetzungen mit ausländischen Kunden angeführt, in deren Folge es zu unvorhersehbaren Umsatzrückgängen gekommen sei. Ein von dem Unternehmen selbst betriebenes Flugzeug musste bereits im Vorjahr wieder abgegeben werden. Der Mitarbeiterstand wurde von 20 auf zuletzt sieben reduziert, die gekündigten Mitarbeiter haben die ihnen zustehenden Zahlungen ebenfalls noch nicht erhalten und gehören nun zu den rund 270 Gläubigern.

Im August und September habe man zwar einen positiven Cashflow erzielt, es sei aber nicht gelungen, weitere Managementverträge abzuschließen. Da damit eine positive Fortbestandsprognose nicht mehr gegeben war, wurde das Insolvenzverfahren beantragt. Die Schulden werden mit 2,7 Millionen Euro beziffert, die Aktiva betragen 1,1 Millionen Euro. Die enorm hohe Zahl der Gläubiger kommt laut Auskunft des KSV 1870 vor allem aus dem Ausland, meist von diversen internationalen Flughäfen. Eine Fortführung des Unternehmens ist nach Angaben der Kreditschützer nicht geplant. Die Website des Unternehmens (www.europ-star.com) ist bereits offline.


Mehr Informationen zum Thema Insolvenzen und Beratungen für Gläubiger finden Sie auf der Webseite des KSV1870.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

Ricardo-José Vybiral

Bonität

KSV1870: Neue Tools für das digitale Zeitalter

Bonität

10 Tipps für ein professionelles Risikomanagement