Kapo Möbelwerkstätten erneut insolvent

Der steirische Möbeltischler konnte die zweite Sanierungsquote nicht bezahlten. Die Kapo Fenster und Türen gmbH ist von der Insolvenz nicht betroffen.

Kapo Möbelwerkstätten erneut insolvent

Pöllau. Die oststeirische Kapo Möbelwerkstätten GmbH ist erneut insolvent. Das Unternehmen aus Pöllau hat die zweite Sanierungsquote, die im Juni fällig gewesen wäre, nicht bezahlt. Daher ist das Konkursverfahren wieder eröffnet worden, teilte der Kreditschutzverband 1870 am Donnerstag mit. Eine Fortführung des Betriebs sei zwar geplant, aber die Finanzierung ist noch zu klären.

Ursache war offenbar die angespannte Liquiditätssituation, die bereits seit der ersten Insolvenz im Februar 2018 herrschte. Zusätzlich hätten anstehende Löhne inklusive der anteiligen Sonderzahlungen das Betriebsergebnis belastet. Da auch die Kapo Holding im Juni Insolvenz angemeldet hat, können nun auch aus dem Mutterunternehmen keine finanziellen Mittel mehr bereitgestellt werden.

Bei der ersten Insolvenz hatte die Möbelwerkstätten GmbH eine Überschuldung von etwas mehr als 2 Mio. Euro zu Buche stehen. Betroffen waren 94 Dienstnehmer. Die Kapo Fenster und Türen GmbH ist übrigens nicht insolvent.

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Die Sanktionen gegen die russische Sberbank führen zum Aus der Sberbank Europe AG.

Sberbank-Insolvenz und Milliardenschaden abgewendet

Die Insolvenz der in Wien ansässigen Sberbank Europe AG konnte doch noch …

Austrian Business Check: Ein Aufschwung mit Delle

Der Aufschwung hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der KSV1870 sieht in …

Für immer geschlossen: Jede Vierte Firmenpleite war im Jahr 2021 Corona-bedingt.

Corona-Bilanz: Jede vierte Firmenpleite wegen der Pandemie

„Unbeherrschbare Umstände“, zurückzuführen auf die Corona-Pandemie, haben …