Hopferwieser International aus Amstetten ist insolvent

Der Haustechnikspezialist hat Passiva in Höhe von rund 1,3 Mio. Euro angehäuft. 37 Gläubiger und 17 Mitarbeiter betroffen sind von der Insolvenz betroffen. Der Fortbetrieb ist ungewiss.

Hopferwieser International aus Amstetten ist insolvent

St. Pölten. Die Hopferwieser International Gesellschaft m.b.H. mit Sitz im niederösterreichischen Amstetten hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren am Landesgericht St. Pölten beantragt. Die Passiva des Gebäudetechnikunternehmens betragen nach Angaben des KSV1870 rund 1,3 Mio. Euro. Betroffen sind neben 37 Gläubigern auch 17 Mitarbeiter, von denen sieben derzeit noch beschäftigt sind.

Die Ursache für die Insolvenz liegt laut KSV1870 insbesondere in Verzögerungen bei der Abwicklung von Aufträgen. Daraus seien Zahlungsverzögerungen von Kunden und das Auslaufen von Stundungen bei der Gesundheitskasse und beim Finanzamt gefolgt. Ob das Unternehmen fortgeführt werden kann, war vorerst unklar. Verwiesen wurde auf eine diesbezügliche Prüfung des vom Gericht zu bestellenden Insolvenzverwalters.

KSV1870 Präsident Roland Wernik (links) und CEO Ricardo José Vybiral
"Die Krise ist in den Köpfen, das Potenzial ist riesig" [INTERVIEW]

Roland Wernik, Präsident und Ricardo Vybiral, CEO des KSV1870, im großen …

Eigenkapital: Österreichs Wirtschaft hat in der Pandemie gewonnen

Der Kreditschutzverband KSV1870 hat die Entwicklung der …

Schwieriges Jahr 2022: Fast 50.000 Unternehmen wurden in Österreich geschlossen, 4770 mussten Insolvenz anmelden.
Insolvenzstatistik zeigt die große Last der Unternehmen

Die Insolvenzstatistik des Kreditschutzverband KSV1870 zeigt ein …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …