Commerzialbank: 401 Gläubiger fordern 820 Millionen Euro

Die burgenländische Commerzialbank von Ex-Bankenchef Martin Pucher verlor in zehn Jahren rund 334 Millionen Euro durch mutmaßliche Malversationen. Ein dreistelliger Millionenbetrag wurde bar aus der Bank "herausgetragen". 52 Millionen Euro bleiben verschwunden.

Commerzialbank: 401 Gläubiger fordern 820 Millionen Euro

Mattersburg. Im Insolvenzverfahren der Commerzialbank Mattersburg ist die Höhe der Forderungen auf 820 Mio. Euro gestiegen. 401 Gläubiger haben Forderungen angemeldet. Anerkannt sind bisher 620,5 Mio. Euro. Das teilten die Masseverwalter Gerwald Holper und Michael Lentsch von Kosch & Partner Rechtsanwälte am Montag bei der fünften Gläubigerausschusssitzung am Landesgericht Eisenstadt mit. Von dem bisher fehlenden Geld wurden 47 Mio. gefunden, 52 bleiben verschwunden.

Im Insolvenzverfahren bereits anerkannt sind laut Masseverwalter auch 3,1 Mio. Euro an Forderungen von Arbeitnehmern. Die Überschuldung der Bank liegt nach der Bereinigung um Malversationen nach derzeitigem Stand bei rund 700 Mio. Euro. Allein in den zehn Jahren vor der Pleite hat die Bank laut den Masseverwaltern 334 Mio. durch mutmaßliche Malversationen verloren, 215 Mio. davon seien betrieblicher Verlust.

157 Millionen Euro seien bar aus der Bank getragen worden - im Schnitt 300.000 Euro pro Woche. 99 Mio. davon waren zunächst verschwunden, mittlerweile habe man 47 Mio. konkreten Empfängern zuordnen können. Von 52 Millionen Euro. fehle vorerst weiter jede Spur.

Rund 55 der 157 Mio. seien in die Commerzialbank zurückgeführt worden, um einen Teil der Verluste aus dem tatsächlichen Geschäft zu verschleiern und den Betrieb aufrechterhalten zu können. Weitere 50 Mio. wurden Kunden übergeben, um deren Pleite zu verhindern, oder flossen, zusätzlich zum offiziellen Sponsoring, in den SV Mattersburg.

Dubiose Provisionen

Außerdem zahlte die Bank auch ihrer Eigentümergenossenschaft illegal Millionen. Ohne rechtliche Grundlage seien jährlich 500.000 bis 600.000 Euro an "Provisionszahlungen" geflossen, so die Masseverwalter. Die Verwertung des noch vorhandenen Vermögens der Commerzialbank habe bisher rund 6,9 Mio. Euro gebracht.

Die Patente, in denen Ex-Bankchef Martin Pucher eine Möglichkeit gesehen hatte, den Schaden teilweise gutzumachen, hätten sich bisher als "völlig wertlos" erwiesen, sagten Holper und Lentsch. Diese seien an 103 potenzielle Interessenten herangetragen worden, 84 hätten abgesagt, niemand habe ein Angebot gemacht.

Der Masseverwalter prüft außerdem weiterhin eine Klage gegen das Land Burgenland im Zusammenhang mit dessen Tätigkeit als Revisionsverband der Mehrheitseigentümerin der Bank. Bereits anhängig sind eine Klage gegen Wirtschaftsprüfer TPA und eine Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich.

Die Commerzialbank-Pleite ist die drittgrößte Insolvenz Österreichs.

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Die Sanktionen gegen die russische Sberbank führen zum Aus der Sberbank Europe AG.

Sberbank-Insolvenz und Milliardenschaden abgewendet

Die Insolvenz der in Wien ansässigen Sberbank Europe AG konnte doch noch …

Austrian Business Check: Ein Aufschwung mit Delle

Der Aufschwung hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der KSV1870 sieht in …

Für immer geschlossen: Jede Vierte Firmenpleite war im Jahr 2021 Corona-bedingt.

Corona-Bilanz: Jede vierte Firmenpleite wegen der Pandemie

„Unbeherrschbare Umstände“, zurückzuführen auf die Corona-Pandemie, haben …