Banken leiden weiter und verdienen trotzdem besser

Der Bankensektor verdient bestens, aber beschwert sich dennoch über die Daumenschrauben durch Regulierungsvorgaben. Derzeit laufen Gespräche über Arbeitsstiftung für Bankensektor. Die große Herausforderung der Banken ist die Digitalisierung. Vor allem neue Konkurrenz, sogenannte Fin-Techs, drängen in den Bankensektor. Die Zukunft sei daher von unabsehbaren Veränderungen. Doch Fin-Techs dürften keinen "Google-Rabatt" bekommen.

Banken leiden weiter und verdienen trotzdem besser

Wien. Die heimischen Banken mussten 2015 wieder weniger abschreiben und haben unterm Strich Geld verdient. Der Jahresüberschuss der 80 Mitglieder des Bankenverbandes betrug 1,2 Mrd. Euro, während der ganze Bankensektor 3,7 Mrd. Euro Gewinn auswies.

Auch das Betriebsergebnis der Mitglieder des Bankenverbands stieg um 42,7 Prozent auf 2,6 Mrd. Euro, während der gesamte Bankensektor diese Gewinnkennzahl um 16,7 Prozent auf 7 Mrd. Euro steigerte. Auslöser waren einerseits Einmalerträge und andererseits stagnierende Kosten. Das Nettozinsergebnis und die Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen sanken hingegen.

Das Eigenkapital sei seit 2007 um 53 Prozent auf 68 Mrd. Euro gestiegen, das Geschäftsvolumen stagnierte jedoch. Dennoch verweist der Bankenverband darauf, dass das Kreditwachstum 2015 stärker war als im EU-Vergleich. Die Kredite an private Haushalte legten in Österreich um 2,1 Prozent zu, im Euroraum nur um 1,4 Prozent. Unternehmen erhielten in Österreich um 0,6 Prozent mehr Kredite, im Euroraum nur um 0,2 Prozent.

Trotzdem bleibt die große Herausforderung die Steigerung der Ertragskraft, erwartet Bankenverbandspräsident und Bank-Austria-Vorstandschef Robert Zadrazil.

Ein historisches Zinstief, die schwache Konjunktur, die Bankensteuer, Regulierungskosten und intensiver Konsumentenschutz schmälern alle die Ertragskraft der Banken. Immerhin hat Zadrazil die Hoffnung, dass sich in der Frage der Bankenabgabe mit dem neuen Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) etwas tut. "Mit dem neuen Bundeskanzler ist ein anderes Gesprächsklima entstanden, das merke ich auf jeden Fall", sagte Zadrazil am Donnerstag vor Journalisten. Daher sei er "voller Hoffnung, dass wir in nächster Zeit eine Lösung finden werden". Er hoffe, noch heuer. "Der Ball liegt bei der Politik", die Banken warten auf Vorschläge, insbesondere zur 2018 auslaufenden Sonderabgabe.

Die Fin-Techs im Genick

Unabhängig von staatlichen Eingriffen kämpfen die Banken mit veränderten Kundengewohnheiten und Konkurrenz durch IT-Firmen, die Bankgeschäfte anbieten. Diese sogenannten "FinTechs" seien sehr innovativ, die Bank Austria kooperiere bereits "intensiv" mit einigen. Man sei auch für neue Technologien gerüstet, beispielsweise für die Personenidentifizierung per Video. "Dafür haben wir alles in der Lade, aber es ist in Österreich nicht erlaubt", kritisierte Zadrazil.

Sollten aber FinTechs eines Tages selber zu Banken werden, dann müssten sie auch wie Banken reguliert werden. Einen "Google-Rabatt" dürfe es nicht geben, sagte Zadrazil. Auch Bankenverbands-Vizepräsident Bankhaus-Spängler-Vorstand Helmut Gerlich verwies auf Gespräche seines Hauses mit FinTechs - zu einer Kooperation sei es aber noch nicht gekommen.


Lesen Sie auch:
Rothensteiner: Raiffeisen geht es zufriedenstellend
Bank Austria zuversichtlich für Erhalt der meisten CEE-Jobs in Wien


Ergebnis der Veränderungen in der Branche wird ein Filial- und Personalabbau sein, nur sei noch nicht absehbar, wann, sagte Zadrazil. Es gibt aber seit der letzten KV-Runde Gespräche zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern über eine Arbeitsstiftung für die Branche, ergänzte Gerald Resch, Generalsekretär des Bankenverbands. Zwei Modelle hätten sich als "relevant" herauskristallisiert und würden genauer angeschaut, ob sie für die Banken in Frage kommen.

Es wäre aber sinnlos, sich gegen die Digitalisierung zu wehren, denn sie komme sowieso. Nur wisse niemand, wie schnell und wohin es genau geht, meint Zadrazil. "Ich kann nicht sagen, wo wir in zehn Jahren stehen werden." Klar sei aber, dass die Digitalisierung unumkehrbar ist und alle Banken damit umgehen müssen.

Keine Bankomatkartengebühr

Mit einer Gebühr für Bankomatabhebungen beschäftige sich der Bankenverband derzeit nicht, versicherte Zadrazil. Es sei auch nie die Frage gewesen, dass eine Bank ihren eigenen Kunden für die Abhebung am Institutseigenen Gerät Kosten verrechnen würde. Aber es gebe beispielsweise Internetbanken, die ihren Kunden interessante Angebote machen, sich aber an den Kosten für die Infrastruktur nicht beteiligen.

"Dieses Ungleichgewicht muss man diskutieren", so Zadrazil. "Zu den wichtigen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, wird die Bankomatgebühr aber wenig beitragen."

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

Sanktionsliste: Was Firmen beachten müssen

Welche Geschäfte mit russischen Unternehmen sind zulässig? Unter dem …

Hacker-Attacken und Ransomware-Angriffe snd für Unternehmen hochriskant. Durch Vorsicht und Aufmerksamkeit lassen sich viele Cyber-Risiken vermeiden.

Unternehmen vor Hacker-Angriffen und Ransomware-Attacken schützen

In der Corona-Krise haben die Internetkriminalität, die Zahl …