Immofinanz: Pecik will Aktien abgeben und CEO aufgeben

Der Investor Ronny Pecik, seit April 2020 Vorstandschef der Immofinanz AG, will sich von seiner Immofinanz-Beteiligung trennen und dem Aufsichtsrat dann auch den Rücktritt von seiner Vorstandsfunktion anbieten.

Immofinanz Vorstandschef Ronny Pecik

Immofinanz Vorstandschef Ronny Pecik

Der Investor Ronny Pecik, seit April 2020 Vorstandschef der Immofinanz AG, will sich von seiner Immofinanz-Beteiligung trennen und dem Aufsichtsrat dann auch den Rücktritt von seiner Vorstandsfunktion anbieten. Die direkte Aktienbeteiligung im Ausmaß von rund fünf Prozent hält Pecik über die RPPK Immo GmbH. Diese Gesellschaft, der etwa 9,8 Prozent an der Immofinanz gehören, hält Pecik mit dem slowakischen Geschäftspartner Peter Korbacka.

Sollte Korbacka bis spätestens 31. März d.J. dem beabsichtigten Aktienverkauf Peciks zustimmen, "wird Herr Ronny Pecik dem Aufsichtsrat seinen Rücktritt als Mitglied des Vorstands der Immofinanz AG anbieten", hieß es am Freitagnachmittag in einer Aussendung der im ATX gelisteten Immofinanz. An der Börse ist die Immofinanz aktuell mit rund 2,1 Mrd. Euro bewertet.

Am Freitag (29.1.2020) wurde die Immofinanz darüber informiert, dass die RPR Privatstiftung von Pecik einen Geschäftsanteilskaufvertrag über den Verkauf ihres Anteils an der RPPK Immo GmbH mit Revenite Austria S.à r.l. abgeschlossen hat. Dieser Vertrag stehe unter der aufschiebenden Bedingung, dass die Eurovea Services s.r.o. des slowakischen Partners Korbacka, die neben der RPR Privatstiftung den zweiten Geschäftsanteil an der RPPK Immo GmbH hält, der Übertragung zustimmt. Laut Bloomberg ist Revenite Austria gemäß Luxemburger Firmenregister eine Tochter der Aggregate Holdings SA. Diese Gesellschaft um den österreichischen Investor Günther Walcher soll sich wie seit kurzem bekannt auch für die CA Immo interessieren.

Das Immofinanz-Grundkapital teilt sich auf rund 123,3 Millionen Stück auf. Von der RPPK Immo GmbH. werden 12,07 Millionen Stück von der RPPK Immo GmbH gehalten, die zu etwas mehr als 50 Prozent Pecik und zu etwas weniger als 50 Prozent Korbacka gehört. Eine weitere Million Aktien sowie fünf Pflichtwandelanleihen sind der RPPK Immo GmbH darüber hinaus noch gemäß einer Directos'-Dealings-Meldung vom Juli 2020 sowie 1,13 Millionen Aktien gemäß Directors'-Dealings-Meldungen von Juli, August und September 2020 der RPR Treasury GmbH zuzurechnen, die laut Börsegesetz mittelbar von Pecik kontrolliert wird.

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …