Wer Österreichs Luxusimmobilien kauft

Wer Österreichs Luxusimmobilien kauft

Eines der Traumobjekte, die in Österreich zum Verkauf stehen. Adresse: 1010 Wien, Goehtegasse 1. Preis: ab 1.195.000 €

Wer kauft Österreichs Luxusimmobilien? Sind es Reiche aus dem Osten oder die Deutschen? Wie viele Österreicher mischen auf dem Markt mit? Wie alt sind die Käufer einer Luxusimmo im Schnitt? Diese Fragen analysieren die Experten des neuer Luxusimmobilienplattform FindMyHome.at Premium Living.

Vom Innenstadt-Penthouse über die Villa am Weinberg bis hin zum prächtigen Landhaus mit Seezugang: österreichische Luxusimmobilien sind begehrt. Doch wer lässt sich auf den teuersten Plätzen Österreichs nieder? Dieser Frage gingen die Experten des neuen Luxusimmobilienportals FindMyHome Premium Living nach, auf dem Makler und Bauträger ihre High-End-Objekte auf jeweils einer eigenen Landing-Page, also Onlineseite, präsentieren können. Das Tochterunternehmen von FindMyHome, das im Mai 2018 gestartet ist, hat anhand seiner Kundendaten analysiert, welche Gruppen sich auch für einen Kauf entschieden haben und dabei Parameter wie Alter, Geschlecht und Herkunft von Interessenten und Käufern herausgefiltert. Derzeit sind auf der neuen Luxusimmoseite rund 60 Objekte inseriert. "Unser Ziel sind bis Jahresende 100 Objekte", so Bernd Gabel-Hlawa,Co-Gründer der Plattform gegenüber trend.at. Erste Anfragen von Maklern aus dem Ausland gab es auch bereits.

45 bis 55-Jährige kaufen die meisten Luxusobjekte

Seit dem Start der Plattform im Mai 2018 haben sich darüber 30.000 User für eines der angebotenen exklusiven Objekte in Österreichs Bestlagen interessiert.

Interessenten und Käufer von Luxusimmobilien sind überwiegend Männer. "Auf unserer klassischen FindMyHome-Seite sind es dagegen Frauen", stellt Immoprofi Gabel-Hlawa fest. Diejenige Gruppe, die online sich auf der Premiumseite von FindMyHome eine Anfrage stellt und dann auch zu den Käufern zählt sind im Schnitt zwischen 45 bis 54 Jahre alt, gefolgt von 55 bis 64-Jährigen. Zum Vergleich: Bei Suchanfragen auf der klassischen Seite und im mittleren Preis-Segment sind die 25 bis 34-Jährigen auf dem ersten Platz.

Österreicher suchen kleine Wohnungen in Bestlagen

Rund 30 Prozent der Interessenten und Käufer von Objekten in Wien sind Österreicher. "Das sind vor allem Unternehmer aus den Bundesländern Tirol, Salzburg und Oberösterreich. Sie suchen häufig einen Drittwohnsitz. Die Wohnung muss nicht groß sein und hat zwischen 50 und 60 Quadratmeter, dafür sollte sie aber exquisit ausgestattet sein", erzählt Plattform-Mitgründer Gabel-Hlawa. Zwar bevorzugen Österreicher kleine Luxuswohnungen, "dafür aber in Best-Lagen, wie am Wiener Ring mit Nähe zur Oper und zum Theater oder an besonders charmanten Plätzen im ersten Bezirk.“ In der Beliebtheit gestiegen sind im Premium-Segment zuletzt auch spezielle Lagen im 2., 4. und 7. Bezirk - wenn der Ausblick stimmt.

International gesehen sind vor allem Käufern aus der Kreativ- und Promiszene stark vertreten: Die meisten Käufe werden demnach von Künstlern, Sängern und Schauspielern getätigt. Erst danach folgen, international betrachtet, Unternehmer.

Bulgaren kaufen um 3,5 Millionen Euro gleich eine ganze Beletage

Eines zeigt sich auch ganz deutlich: Der überwiegende Teil der Interessenten kommt aus dem Ausland. Aus Deutschland, der Schweiz, aus Bulgarien, Russland, Ukraine, dem Iran oder der Türkei. Im vergangenen Quartal kamen die meisten Anfragen laut Gabel-Hlawa in absteigender Reihenfolge aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Bulgarien. "Die meisten Käufe haben jedoch Bulgaren getätigt", so der Premium-Experte. Diese investieren dann auch gleich richtig viel Geld. "Da reden wir von Summen um die 3,5 Millionen Euro. Es kommt nicht selten vor, dass dann gleich um 500 Quadratmeter und mehr gleich eine einzige Beletage den Besitzer wechselt.Bei den Interessenten aus Osteuropa handelt es sich laut FindMyHome meist um wohlhabende Unternehmer im Alter von 50 plus. Sie interessieren sich für Immobilien als Wertanlage, möchten das aber auch für Wien-Besuche nutzen. Je typischer Wien, desto besser: Gefragt sind vor allem repräsentative, charmante Altbauwohnungen im imperialen Stil. Die Größe spielt hier dabei eine wichtige eine Rolle.

Größte Nachfrage kommt aus Deutschland

Die größte Käufergruppe von Luxus-Immobilien stellen seit dem Messzeitraum Mai aber Deutsche dar. „Vor allem Interessenten aus Süddeutschland, die für ihre Sommer- und Winterurlaube ein Stück gen Süden fahren, aber auch im nördlichen Deutschland, wie Hamburger interessieren sich für exklusive Wohnsitze in Österreich. Sie suchen primär in Tourismusgebieten in Salzburg, Tirol oder Kärnten“, so Gabel-Hlawa. „In Wien sind es Liebhaber von Kultur und Kulinarik, die Business mit dem Angenehmen verbinden. Hier halten sich deutsche und schweizerische Interessenten die Waage.

Was Deutsche und Schweizer unterscheidet

Andere Länder andere Wünsche. Nach Erfahrung von Gabel-Hlawa wünschen Deutsche Luxusimmokäufer vor allem Immobilien um die 150 Quadratmeter. Die Schweizer dagegen würden dagegen, wie die Österreicher, kleinere Immobilien bevorzugen, dafür in Toplagen mit erstklassiger Ausstattung.

Portal präsentiert Luxusobjekte auf eigenen Webseiten

Das Premiumportal von FindMyhome.at will ein repräsentatives Umfeld für Makler und Bauträger schaffen, die Luxusimmobilien anbieten. Um das Objekt ansprechend präsentieren zu können, übernimmt FindMyHome Premium auf Wunsch auch die Erstellung der Fotos. Falls das Objekt erst am Plan existiert oder sich noch in Bau befindet, erstellt das Unternehmen eine 3D-Ansicht. "Dieses Service ist natürlich teurer als ein klassisches Inserat auf FindMyHome" erklärt der Immoprofi. So müssten Makler und Bauträger für einen professionellen Auftritt der zu verkaufenden Immobilie 490 Euro einkalkulieren. Die Objekte werden nicht nur in Österreich, sondern auch in Ausland, wie Deutschland, der Schweiz und in Osteuropa beworben. "Wir übersetzen jedes einzelne Expose auf unserer Homepage in die jeweilige Landessprache", so Gabel-Hlawa.

Aus der Erfahrung von FindMyHome.at weiß Gabel-Hlawa, dass Premium-Kunden sich nicht auf einem klassischen Immo-Portal mit der Suche aufhalten wollen. "Diese Kunden wollen gezielt, rasch und professionell informiert werden. In diesem Bereich muss die Aufbereitung der Informationen äußerst ansprechend und professionell sein, sonst ist die Absprungrate bei solchen Luxusangeboten im Netz besonders hoch", weiß der Experte.

Angebote an Luxusimmos in den letzten Jahren deutlich gestiegen

Früher war die Vermarktung von Luxusimmobilien auch einfacher. "Vieles ist über persönliche Empfehlungen gegangen", so der FindMyHome-Boss." Damals war jedoch auch das Angebot überschaubar. Wer eine Luxusimmobilie wollte, konnte sich auch gezielt an ein paar wenige Makler wenden, die im diesem hochpreisigen Segment aktiv waren. Heute gibt es zahlreiche Objekte, die von etlichen Maklern vertrieben werden und die in klassischen Medien und auf Online-Kanälen zu finden sind. „Für einzelne Anbieter ist es mittlerweile schwierig alle Medien und Kanäle zu bespielen, auf denen Interessenten national und international erreicht werden. Die Premium-Plattform will hier eine Schnittstelle und Anlaufstelle für ein exklusives Publikum sein.

Eigentumswohnungen: Trends bei Preisen, Nachfrage & Wohnbau

Geld

Eigentumswohnungen: Trends bei Preisen, Nachfrage & Wohnbau

Geld

Wohneigentum: Preise in Landeshauptstädten stark gestiegen

Immobilien

9 Tipps für die Immobilienbesichtigung