Trend Logo

Der Mann, der die KI trainiert

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min

CLEMENS WASNER - Mitgründer enliteAI und AI Austria.

©trend / Lukas Ilgner
  1. home
  2. Business
  3. Technologie

Clemens Wasner hat eine KI entwickelt, die gefüttert mit Daten immer besser werden soll. Der Mitgründer enliteAI spielt bereits in de Weltliga. Die KI kommt in der Autoindustrie sowie bei Stromkonzerne zum Einsatz, wo sie im Netzmanagement eingesetzt wird.

von

ZUFALL UND GLÜCK führten Regie am Weg von Clemens Wasner ins KI-Geschäft. 2017 wurde Audi über einen Blogeintrag auf ihn aufmerksam: Über generative Netzwerke zu reflektieren, war damals visionär. "Audi fand in Europa gerade einmal acht Organisationen, die sich damit beschäftigten", erinnert sich Wasner. Er programmierte für den Autobauer einen Algorithmus für Fahrassistenzsysteme, der Gesichter in Kameraaufnahmen so umrechnete, dass sie anonym wurden.

Wasner und seine Mitstreiter von enliteAI haben sich auf Reinforcement Learning, eine Spielart des maschinellen Lernens, spezialisiert, das "in dynamischen Situationen viele Entscheidungen treffen kann", versucht er eine einfache Beschreibung, "vom Prinzip ähnlich, wie die Google-KI-Tochter Deepmind mit AlphaGo das Brettspiel Go geknackt hat". Der Computer trifft irgendwann autonom die richtigen Entscheidungen, wenn er lange genug darauf trainiert ("reinforcement") wurde.

Aus dem Projektgeschäft hat das 20-köpfige Team mit Detekt und Maze zwei marktreife Produkte entwickelt und Ende Dezember dafür zwei Millionen Euro Risikokapital bekommen: Detekt kann für Objekterkennung eingesetzt werden, ist aber, anders als Konkurrenzprodukte, herstellerneutral, es kann mit allen Kamerasystemen verwendet werden.

Die Stadt Wien setzt das Programm als Geodatenplattform ein: Die KI erkennt dabei etwa Straßenschäden oder kaputte Verkehrszeichen. Maze wiederum ist das "AlphaGo" der Wiener.

Initial als Programm für Lageroptimierung bei der Voest entwickelt, ist Maze in der Energiebranche noch viel besser eingesetzt: "Die Technologie leistet sogar mehr, als wir dachten", bewies das Team 2022 auf internationaler Fachbühne.

Bei einem Wettbewerb simulierten Teams anhand des störungsanfälligen kalifornischen Stromnetzes Black-out-Prävention mithilfe von Reinforcement Learning, enliteAI schaffte mit großem Abstand Platz eins und verwies starke Teams wie das des chinesischen Baidu-Konzerns auf die Plätze.

Der Artikel ist aus trend.PREMIUM vom 19. Jänner 2024.
Zur Magazin-Vorschau: Die aktuelle trend. Ausgabe
Zum trend. Abo-Shop

Künstliche Intelligenz

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die österreichischen KI-Stars
Technologie
Die österreichischen KI-Stars
Der Pionier der künstlichen Intelligenz
Technologie
Der Pionier der künstlichen Intelligenz
Die KI-Forscherin, die Formeln für morgen erfindet
Technologie
Die KI-Forscherin, die Formeln für morgen erfindet
Die KI-Maßschneiderin für Bots und Prognosen
Technologie
Die KI-Maßschneiderin für Bots und Prognosen
Die Stimme der Frauen in der KI-Welt
Technologie
Die Stimme der Frauen in der KI-Welt
Das Duo, das Maschinen zum Sprechen bringt
Technologie
Das Duo, das Maschinen zum Sprechen bringt
Die Botschafterin für fair behandelte Daten
Technologie
Die Botschafterin für fair behandelte Daten
KI im Unternehmen
Technologie
KI-Halluzination: Wie lässt sich eine vertrauenswürdige KI ins Unternehmen integrieren?
Florian Hasibar
Unternehmensprofile
KI-Nachhilfe für Mitarbeiter
Der AI Act – Chance für Europa
Technologie
Der AI Act – Chance für Europa
EU AI-Office: Auftrag und Rechtsrahmen des KI-Amts
Recht
EU AI-Office: Auftrag und Rechtsrahmen des KI-Amts
KI im Business: Praxis-Tipps abseits des Hype
Technologie
KI im Business: Praxis-Tipps abseits des Hype