Trend Logo

Investment-Tipps von Cathie Wood alias Aunt Cathie

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Cathie Wood

Cathie Wood

©Ark Invest
  1. home
  2. Finanzen
  3. Investment

Starinvestorin CATHIE WOOD setzt voll auf Technologieaktien und den starken Boom bei künstlicher Intelligenz.

von

An der Wall Street wird sie mit einem Augenzwinkern auch Aunt Cathie, Tante Cathie, genannt. Denn das äußere Bild der 67-jährigen, streng gläubigen Starinvestorin passt so gar nicht zu ihrem Investmentstil. Wood ist geradezu besessen vom Technologiebereich. Dementsprechend meint sie auch in der aktuellen schwierigen Börsenphase: "Jetzt ist der Zeitpunkt, in Technologieaktien zu investieren. Selbst wenn die hohen Zinsen natürlich ein Horror für die Märkte sind."

Zukunftsorientiert

Und das macht sie auch für ihren Flaggschifffonds, den ARK Innovation ETF. Der Fonds ist seit Jahresbeginn um 20 Prozent gestiegen. Durch den Kauf des britischen ETF-Anbieters Rize wird er bald in Europa erhältlich sein. Der von Wood aktiv gemanagte ETF muss sich allerdings einem simplen passiven ETF auf die Technologiebörse Nasdaq leicht geschlagen geben. Der Grund: Wood hält nur wenig Nasdaq-Titel. Sie investiert hauptsächlich in junge Unternehmen mit noch geringer Marktkapitalisierung. "Die Nasdaq-Werte haben eine große Marktkapitalisierung erreicht, weil sie in der Vergangenheit erfolgreich waren. Unsere Werte sind dagegen sehr zukunftsorientiert. Die Firmen, auf die wir setzen, sollten sich auf längere Sicht, wenn die Zinssätze wieder sinken, aber deutlich besser entwickeln", ist Wood überzeugt.

Eine der bereits etwas größeren Technologieunternehmen, die auch Kleinanleger ins Auge fassen können, die Woods Strategie mit Einzeltiteln nachvollziehen wollen, ist UiPath. Wood hat bei der Aktie jetzt im Abschwung der Techwerte zugeschlagen. Das Unternehmen wurde ursprünglich in Rumänien gegründet, hat seinen Firmensitz nun in New York. Ui-Path ist ein globales Softwareunternehmen, das sich auf KI-gestütze, robotergesteuerte Prozessautomatisierung spezialisiert hat. Die Marktkapitalisierung beträgt nur 9,2 Milliarden US-Dollar. Für das laufende Geschäftsjahr wird ein Gewinn von 200 Millionen US-Dollar erwartet. Die Aktie ist seit Jahresbeginn um 27 Prozent gestiegen. Und Wood erwartet sich noch viel mehr von dem Titel.

Die wenigsten kennen all die Unternehmen in unseren Portfolios, die wahrscheinlich in den kommenden Jahren bedeutende Marktanteile im KI-Bereich gewinnen werden.

Cathie WoodGründerin und CEO Ark Invest

Zu den bekannteren Aktien, die Wood auf der Einkaufsliste hat, zählt neben Teradyne oder Shopify auch Palantir. Nachdem der Titel innerhalb weniger Tage um zehn Prozent eingebrochen ist, hat sie Aktien im Wert von zwölf Millionen US-Dollar für ihren ARK Innovation ETF nachgekauft. Um den Deal zu finanzieren, hat Wood sogar Tesla-Aktien im Wert von 18 Millionen US-Dollar verkauft.

Ihre Strategie lässt sich eben auch an den Verkäufen erkennen. So hat sie sich beispielsweise teilweise von Nvidia getrennt, was ihr viel Kritik eingebracht hat. Wood dazu: "Jeder weiß, dass Nvidia das führende Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz ist. Wir halten deshalb auch noch Aktien. Aber die wenigsten kennen all die Unternehmen in unseren Portfolios, die wahrscheinlich in den kommenden Jahren bedeutende Marktanteile im KI-Bereich gewinnen werden."

Bei der Aktie von Exact Sciences ist ihre Rechnung bereits aufgegangen. Der Diagnostikspezialist für Krebserkrankungen im Frühstadium hat in zwölf Monaten um 80 Prozent zugelegt.

Blurred image background

Das Portfolio von Aunt Cathie:

TERADYNE. Der Testspezialist für Chips profitiert vom Halbleiter-und KI-Boom. - plus 30 Prozent.

PALANTIR. Nach einem Rückgang beträgt das Jahresplus des Datenanalysespezialisten heuer 90 Prozent.

SHOPIFY. Trotz Techkrise ist der Online-Paymentdienste mit 60 Prozent im Plus

UIPATH. Der Kurs des kleinen auf KI spezialisierten Softwareunternehmens ist sehr volatil. Auf Jahressicht stieg der Titel aber um 20 Prozent.

EXACT SCIENCES. Plus 150 Prozent für den Diagnostikspezialist. Nach einem Rückgang immer noch 80 Prozent.

© Finanzen.at

Die aktuelle Marktsituation sieht Wood gelassen. Sie lässt sich dadurch nicht von ihrer Strategie, noch kleine, aber innovative Unternehmen aus den Bereichen künstliche Intelligenz, Blockchain, Robotik, Energiespeicherung oder Gentechnologie für ihren ARK Innovation ETF einzusammeln, beirren -um so die Googles oder Nvidias von morgen zu finden.

Zur Person:

Der Artikel ist in der trend. PREMIUM Ausgabe vom 13.10. 2023 erschienen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat