Wohnen in Wien: Preise und Trends für alle Bezirke

Wohnen in Wien: Preise und Trends für alle Bezirke

Der „Wiener Wohnungsmarkt Bericht“ analysiert die Wohnsituation in den einzelnen Wiener Bezirken - inklusive Mietpreise, Kaufpreise und Besonderheiten des jeweiligen Bezirks.

Wohnen in Wien ist teuer – und wenn sich in den kommenden Jahren nichts an dem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage ändert, werden die Mieten auch in der nahen Zukunft steigen. Das besagt eine aktuelle Studie der Buwog Gruppe und der EHL Immobilien AG. Mit dem „Wiener Wohnungsmarkt Bericht“ wurde festgehalten, wie viel Wohnen in Wien kostet und was die Besonderheiten der einzelnen Bezirke sind.

Bei der folgenden Tabelle handelt es sich um die tatsächlichen Preise bei Vertragsabschluss - nicht um die Wunschvorstellungen der Anbieter. Die Preise zeigen den Durchschnitt des jeweiligen Bezirks; in der Praxis variieren die Preise je nach Stockwerk, Lage und Zustand der Wohnung.

* Quelle: Statistik Österreich, Lohnsteuerstatistik 2014, durchschnittlicher Jahresnettobezug in Euro, Stand Dezember 2015 ** Da die Studienautoren bei dem Bericht von Wohnungsmieten ausgehen, die nicht dem Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes unterliegen, haben sie im 1. Bezirk auf Angabe von Miethöhen verzichtet, da hier das zu beobachtende Sample zu klein ist, um aussagekräftige Angaben zu machen. *** Das zu beobachtende Sample war zu klein, um aussagekräftige Angaben machen zu können.

Wie in den vergangenen Jahren kam es auch 2015 zu einer moderaten Erhöhung der durchschnittlichen Mieten um rund 1,5 Prozent und der Kaufpreise von Eigentumswohnungen um 3 Prozent, heißt es von den beiden Unternehmen während einer Pressekonferenz. Die Nachfrage ist auf hohem Niveau stabil, Leerstände gibt es im Wohnbereich praktisch nicht. Für 2016 rechnen die Experten damit, dass die Mieten um 1,25 Prozent steigen werden. Die Preise für Eigentumswohnungen steigen in durchschnittlichen Lagen um zwei Prozent, in guten bis sehr guten Lagen sogar um drei Prozent.

SERVICE: Der aktuelle „Wiener Wohnungsmarkt Bericht“ zum Download – mit Details zu allen Bezirken.

Keinen Preisanstieg gibt es nach Ansicht der Studienautoren nur im Luxussegment, wo schon jetzt ein Quadratmeter Eigentum 10.000 Euro kostet. Im gehobenen Preisbereich für hochwertige Wohnungen in den Bezirken innerhalb des Gürtels sind die Preise im Vorjahr um rund 2 Prozent gestiegen. „Die Nachfrage nach teuren Wohnungen ist weiterhin gut“, sagt Sandra Bauernfeind, Leiterin des Bereichs Wohnen bei EHL Immobilien: „Es gibt kaum Leerstände, neue Objekte sind meist bereits bei Fertigstellung zum Großteil verwertet und ein Quadratmeterpreis von rund EUR 4.000 für hochwertige Wohnungen wird mittlerweile bestens akzeptiert.“

Immobilien

Mieten: In Landeshauptstädten meist lohnender als Kaufen

Immobilien

Immobilienkonzerne wollen Branchenriesen in Spanien bilden

Immobilien

Das Wiener Generali Center wird zu "Mahü77": Nur mehr drei Shops