Trend Logo

Günter Geyer: „Positive, wirtschaftsnahe Denkansätze fehlen“

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
1 min

Günter Geyer wird auch mit über 80 Jahren seinem Versicherungskonzern aktiv zur Verfügung stehen - in anderer Form, nicht mehr als Aufsichtsratschef der VIG und Wiener Städtischen.

©trend / Wolfgang Wolak
  1. home
  2. Aktuell
  3. Unternehmen

Ein Großer der Wirtschaft hört (fast) auf: GÜNTER GEYER zieht sich nach 50 Jahren aus der Wiener Städtischen weitgehend zurück. Im Abschiedsinterview spricht der 80-Jährige über seine Erfolge, seine Pläne und die Fehler der Politik.

von

trend

Herr Geyer, stand es für Sie schon länger fest, dass Sie mit 80 Jahren Ihre Aufsichtsratsmandate zurücklegen wollen, oder kam das spontan?

Günter Geyer

Ich habe das große Glück, dass ich während meiner 50-jährigen Tätigkeit in der Wiener Städtischen überwiegend mit Kollegen zu tun hatte, mit denen man gut zusammenarbeiten konnte. Mein Plan war immer, wenn das Unternehmen gut aufgestellt ist, die Kollegen harmonisch zusammenarbeiten und ich ein gewisses Alter erreicht habe, dann werde ich die Weichen für einen Ausstieg stellen und meine aktive Tätigkeit reduzieren. Ich bleibe aber weiter beim Hauptaktionär, beim Wiener Städtischen Versicherungsverein, tätig.

trend

Heißt das, vor fünf Jahren waren Sie mit der Aufstellung des Unternehmens noch nicht zufrieden?

Günter Geyer

Vor fünf Jahren war die Entwicklung zwar gut, aber es hat für mich noch einiges gefehlt, das mittlerweile eingetreten ist. Wir sind in den unmittelbaren Nachbarländern Osteuropas Nummer eins am Markt und der Vorstand ist gut zusammengesetzt. Daher kann ich den Schritt mit gutem Gewissen tun.

trend

Aber ganz loslassen wollen Sie nicht …

Günter Geyer

Ich glaube, dass ich beim Hauptaktionär noch ein bisschen etwas beitragen kann. Und solange das auch andere so sehen, bleibe ich dabei.

trend

Was wird Ihnen denn fehlen, wenn Sie Ihre Funktionen zurücklegen?

Günter Geyer

Es ist sicher eine Umstellung, dass ich mich mehr meinem Privatleben widme. Ob mir etwas fehlt, weiß ich nicht. Ich werde jedenfalls mit meiner Frau wieder öfter durch die Nachbarländer reisen. Vielleicht besuche ich auch die ein oder andere Filiale unserer Versicherung.

trend

Wo haben Sie der Versicherung Ihren Stempel aufgedrückt?

Günter Geyer

Ich bin stolz darauf, dass das Unternehmen aus der Nummer zwei in Österreich zur Nummer eins in Zentral- und Osteuropa wurde. Besonders gerne denke ich an den Beginn in Osteuropa und den Einstieg in der früheren Tschechoslowakei in den 90er-Jahren zurück. Es wurde von vielen sehr kritisch gesehen, dass wir uns in Tschechien um die Liberalisierung der Autohaftpflicht bemüht haben. Das war dann aber der Grund, dass wir deutlich an Marktanteilen gewannen und unseren weiteren Osteuropa-Aufbau weiterführen konnten. Es war immer zentral in meiner Unternehmenspolitik, dass lokale Manager wesentliche Mitspracherechte haben. Und Teil unseres Erfolgs ist sicher die Mehrmarkenstrategie. All das hat dazu beigetragen, dass wir heute so gut aufgestellt sind.

trend

Die VIG hat kürzlich gute Zahlen präsentiert. Aber wie lautet denn die weitere Wachstumsstory?

Günter Geyer

Akquisitionsmöglichkeiten werden sicher geprüft, aber die Lücke zwischen Osteuropa und Österreich ist noch sehr groß. Der durchschnittliche Österreicher zahlt 2.000 Euro jährlich für Versicherungen, die Albaner 70 Euro im Jahr, im am weitesten entwickelten Land Osteuropas sind es 800 Euro. Alleine das lässt uns positiv in die Zukunft blicken.

trend

Also muss das VIG-Management gar nichts mehr tun …?

Günter Geyer

Das Potenzial muss man auch ausschöpfen. Bis zu einem gewissen Grad ist die Versicherung ein Selbstläufer, aber natürlich gehören die Leute weiter motiviert und die Länder können voneinander lernen.

trend

Gibt es denn etwas, das Ihnen nicht gelungen ist?

Günter Geyer

Bei uns im Haus ist fast alles gelungen. Aber es ist uns nicht gelungen, die Politik davon zu überzeugen, mehr für die Altersvorsorge zu tun.

Steckbrief

Günter Geyer

geboren
31.07.1943
Aktuelle Position
Aufsichtsratsvorsitzender VIG & Wiener Städtische
Beschreibung

Günter Geyer [Jahrgang 1943] trat 1974 als junger Jurist in die Wiener Städtische Versicherung ein, wo er 1988 in den Vorstand berufen wurde. Von 2001 bis 2012 war er CEO der Vienna Insurance Group.

Danach wechselte der gebürtige Oberösterreicher in die Kontrollgremien der Versicherung. Im Mai 2024 legt er seine Funktionen als Aufsichtsratsvorsitzender der VIG und der Wiener Städtischen zurück.

Dem Wiener Städtischen Versicherungsverein bleibt er als Präsident erhalten.

trend

Die VIG hat bei der Signa Geld in den Sand gesetzt. Ärgert Sie das?

Günter Geyer

Natürlich.

trend

Hätte man das kommen sehen können?

Günter Geyer

Wir haben die Wertpapiere durch die Fusion mit der Sparkassenversicherung bekommen. Ursprünglich hatten wir sogar mehr Signa-Anleihen, haben aber vor zwei Jahren die Put-Option gezogen. Seitdem haben wir weitere Angebote zuzukaufen abgelehnt.

trend

Haben sich Investoren von Benko blenden lassen?

Günter Geyer

Da weiß ich nicht. Aber ich wäre als Investor und Aufsichtsrat sehr misstrauisch, wenn Bilanzen nicht zur Verfügung gestellt werden. Wenn ich etwas nicht verstehe, ziehe ich mich zurück. Unser Haus wird jede rechtliche Möglichkeit ausschöpfen, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

trend

Fürchten Sie einen nachhaltigen Schaden für den Finanzplatz Österreich?

Günter Geyer

Ich glaube schon, dass speziell deutsche Investoren jetzt viel vorsichtiger werden.

trend

Es sind ja jetzt auch Signa-Immobilien am Markt. Denkt man in der Wiener Städtischen an Zukauf ?

Günter Geyer

Das muss man sich sehr genau anschauen. Ich bin eher zurückhaltend.

trend

Sie sind bekannt dafür, dass Sie gerne Ex-Politiker beschäftigen. Mit Hartwig Löger und Sonja Steßl sind zwei führend im Unternehmen tätig. Wen hätten Sie gerne aus der jetzigen Regierung?

Günter Geyer

Herr Löger war lange vor seiner Zeit in der Politik schon Mitarbeiter bei mir und wir haben gut zusammengearbeitet. Außerdem war er der erste Finanzminister seit Hannes Androsch, der sich auch mit Versicherungen intensiver beschäftigt hat. Und Frau Steßl war bereit, das Versicherungsgeschäft von der Pike auf zu lernen. Das war für mich entscheidend, nicht dass sie Politikerin war.

trend

Also haben Sie niemanden aus der jetzigen Regierung für die VIG im Auge?

Günter Geyer

Nein.

trend

Eine Zeit lang haben Sie Sebastian Kurz geschätzt. Sind Sie von ihm enttäuscht?

Günter Geyer

Er konnte jedenfalls gut auf Leute eingehen und wirtschaftsnahe denken. Das sehe ich immer noch so. Aber was mir generell in der Politik nicht gefällt, ist das gegenseitige Bewerfen mit Vorwürfen.

trend

Umfragen zeigen, dass wir ab Herbst einen Kanzler Kickl haben könnten. Beschäftigt Sie das?

Günter Geyer

Mich lässt Politik generell nicht kalt. Wenn es die Mehrheit so will, ist das in einer Demokratie zu akzeptieren. Ob es einem gefällt oder nicht.

trend

In einem früheren Interview haben Sie gesagt, Selbstfindung täte der SPÖ gut. Hat sich die Partei gefunden?

Günter Geyer

Ich denke, sie ist noch mit der Selbstfindung befasst.

trend

Man sagt Andreas Babler Wirtschaftsfeindlichkeit nach. Sehen Sie das ähnlich?

Günter Geyer

Herr Babler hat sicher sehr viel Gutes in seiner Funktion als Bürgermeister geleistet. Wirtschaftsnahes habe ich von ihm noch wenig gehört. Er hat auch wenig mit Kreisky gemeinsam. Kreisky war sehr leistungsorientiert. Nehmen wir nur das Pensionssystem: Früher haben sechs Personen für einen Pensionisten gearbeitet, bald sind es nur noch zwei. Das kann sich auf Dauer nicht ausgehen. Da fehlen mir positive, wirtschaftsnahe Denkansätze.

trend

Sollte das Pensionsalter angehoben werden?

Günter Geyer

Jedenfalls sollte man diejenigen, die länger arbeiten wollen, fördern und motivieren. Da spricht wirklich nichts dagegen.

trend

Der Vier-Tage-Woche können Sie vermutlich auch nicht viel abgewinnen?

Günter Geyer

Jedenfalls nicht von heute auf morgen. Wenn die wirtschaftliche Entwicklung das zulässt, warum nicht?

trend

Was sagen Sie zu der Entwicklung, dass die Kommunisten in Österreich immer stärker werden?

Günter Geyer

Mit Kommunismus im historischen Sinn hat das wenig zu tun. Für mich zeigt der Erfolg der Kommunisten in Salzburg nur, dass sich die übrigen Parteien um das Thema Wohnen zu wenig gekümmert haben.

trend

Sie haben immer wieder große Reformen und niedrigere Steuerlast gefordert. Da ist nicht viel weitergegangen …

Günter Geyer

Ich denke, bei der Bildung bewegt sich etwas. Die langfristige Finanzierung des Pensionssystems gehört sicher diskutiert, und was ich gar nicht verstehe, ist, dass man Leute, die es sich finanziell leisten können, nicht motiviert, für ihre Pension anzusparen, in welcher Form auch immer. Das kann ja auch der Wirtschaft dienen, etwa mit Investitionen in die Umwelt. Und beim Verwaltungsabbau ist auch zu wenig weitergegangen. Aber Letzteres sehe ich auch als EU-Thema.

trend

Wo sehen Sie das größte Versäumnis der Regierung?

Günter Geyer

Die Regierung hat während Corona sehr viel Geld in die Wirtschaft gesteckt. Im Nachhinein kann man darüber sicher diskutieren. Was aber sicher besser gegangen wäre, ist das Einbremsen der Inflation. Daraus resultiert auch, dass das Thema leistbares Wohnen immer brisanter wird.

trend

Wie sehr machen Sie sich aus geopolitischer Sicht Sorgen um Ihre Freunde und Kollegen aus Osteuropa? Glauben Sie, dass Russland weiter in den Westen vordringen wird?

Günter Geyer

Ich mache mir schon Sorgen. Ich bin dafür, dass man mehr miteinander redet. Der Angriff auf die Ukraine ist unentschuldbar. Man darf aber nicht vergessen, es sterben täglich Menschen, und das muss gestoppt werden. Deshalb sollten alle Möglichkeiten für Friedensgespräche ausgeschöpft werden. Da passiert zu wenig.

trend

Halten Sie es für möglich, dass Europa wieder zweigeteilt ist?

Günter Geyer

Ich hoffe nicht. 

Das Interview ist trend. PREMIUM vom 12. April 2024 entnommen.
Zur Magazin-Vorschau: Die aktuelle trend. Ausgabe
Zum trend. Abo-Shop

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt
Gesetz soll Menschenrechte und Umweltstandards weltweit stärken
Nachrichtenfeed
EU-Lieferkettengesetz final angenommen
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Heimische Verbraucher shoppen immer häufiger bei Temu und Shein
Nachrichtenfeed
Fast jeder zweite Onlineshopper kauft bei Temu, Shein & Co
Seit dem Vorjahr sind manche Lebensmittel wieder billiger geworden
Nachrichtenfeed
Lebensmittel seit Vorjahr teils wieder billiger geworden
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom