MAN-Schließung: Für die Mitarbeiter in Steyr zählen nur die Taten

Die Schließung des MAN-Werks in Steyr scheint so gut wie besiegelt zu sein. Etliche der 2.300 Mitarbeiter dürften aufgrund des Facharbeitermangels schnell einen neuen Job finden. Eine Weiterbildungsoffensive könnte allen hefen, meint Markus Archan, Chef des Personaldienstleisters TTI Austria.

MAN-Schließung: Für die Mitarbeiter in Steyr zählen nur die Taten

Es war tagelang in den Medien. Das MAN-Werk in Steyr soll bis Ende 2022 geschlossen werden. Seit Mai werden stufenweise die Produktionskapazitäten heruntergefahren. Heruntergefahren wird auch das Personal, betroffen sind insgesamt 2.300 Arbeiter und Angestellte. Ihnen kann mit einer Job- und Weiterbildungsoffensive geholfen werden.

Aktuell wird für die angestellten MAN-Mitarbeiter ein Sozialplan geschnürt, rund 140 der 280 Zeitarbeiter werden laut Medienmeldungen zu ihren Personaldienstleistungsunternehmen zurückgeschickt. Betroffen davon ist auch TTI Austria. Wir versorgten MAN mit Zeitarbeitern, rund 50 unserer Mitarbeiter waren für das Produktionswerk Nutzfahrzeuge tätig.

Im Hintergrund findet ein Schlagabtausch statt, ob die vereinbarte Standortgarantie noch gilt. Die Belegschaftsvertretung meint ja, MAN ist anderer Meinung. Beide rüsten sich mit juristischen Gutachten argumentativ auf, ein viele Jahre andauernder Rechtsstreit droht.

Unbeeinflusst von Jobsorgen sind die bereits erwähnten Zeitarbeiter. In unserem Fall kehren diese zu ihrem originären Arbeitgeber – dem Personaldienstleistungsunternehmen - zurück und werden nahezu nahtlos eine Folgebeschäftigung bekommen. Denn eines ist klar: Gute Fachkräfte werden trotz Pandemie nicht nur in der Industrieregion Oberösterreich händeringend gesucht.

Diese Tendenz wird sich laut unserer Auftragsprognose schon bald wieder massiv verschärfen. Das bedeutet allerdings, die betroffenen Menschen können Arbeit finden. Natürlich bedarf es dabei Unterstützung, einer professionellen Begleitung speziell für diese Arbeitssuchenden. MAN war bisher ein sehr stabiler Arbeitgeber, der ganze Familien beschäftigt hatte. Es wird daher Menschen geben, die sich zum ersten Mal in ihrem Leben wo bewerben werden. Neben dem Arbeitsmarktservice sind insbesondere auch Personaldienstleistungsunternehmen gefragt und immer eine gute Anlaufstelle für alle Arbeitssuchenden. So konnten wir schon in der Vergangenheit vielen Jobsuchenden entweder rasch eine neue Tätigkeit anbieten oder sie mit Hilfe einer geeigneten Weiterbildung fit für den nächsten Arbeitsplatz machen.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für eine Weiterbildungsoffensive

Diesbezüglich bietet die Situation bei MAN auch eine Chance. Jede Initiative, die aus Arbeitskräften Facharbeiter macht und Weiterbildung forciert, ist wichtig. Die Zeit, bis MAN endgültig seine Pforten schließt, muss im Sinne der Mitarbeiter genutzt werden. Das hat mit sozialer Verantwortung zu tun, denn wer schnell hilft, hilft doppelt. Dazu zählen Aus- und Weiterbildungskurse für qualifizierte Hilfskräfte.

MAN war jahrzehntelang ein wesentlicher Leitbetrieb. Wir dürfen die Betroffenen jetzt nicht im Stich lassen, sondern ihnen gerade jetzt zur Seite stehen, wenn es eng wird. Es geht nicht nur darum die Kaufkraft der Menschen zu steigern. Es geht um Lebensqualität, es geht um die Zukunft einer ganzen Region. Deshalb ist für uns eines gewiss: Wir werden eine derartige Aus- und Weiterbildungsoffensive starten, bei der wir Hilfskräfte zu Fachkräften, wie zum Beispiel Mechatroniker, ausbilden. Gerne können sich auch andere Arbeitssuchende bei uns melden, die als Fachkraft arbeiten wollen. Wir hoffen, dass möglichst viele weitere Unternehmen diese Aktion kopieren. Auch in deren eigenen Interesse, gute Leute zu bekommen.

Letztendlich zählen nur Taten. Insbesondere wenn es darum geht, für Menschen einen passenden Job zu finden. Schließlich geht es um Existenzen, im Falle von MAN um eine ganze Region.


Zur Person

Markus Archan, TTI Austria

Markus Archan, TTI Austria

Markus Archan ist Geschäftsführer des heimischen Personaldienstleisters TTI Austria.

Die international aktive TTI Gruppe beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter pro Jahr und zählt zu den größten in Österreich im Bereich der Personaldienstleistung tätigen Unternehmen.

Andreas Lampl, Chefredakteur trend

"Wohlstandswehleidigkeit": Jammern auf (zu) hohem Niveau

Wir werden letztlich mit deutlich teurerem Gas zurande kommen. Wenn sich …

Die Unvereinigten Staaten von Amerika

Der Wiener Wirtschaftsanwalt Robin Lumsden verhandelt in Kalifornien …

Der Bundespräsident nutzt seine Rolle als beliebtester der Unbeliebten und las der Regierung bei der Eröffnung der Bregenzer Festspiele die Leviten.

Die Sündenbock-Wahl [Politik Backstage]

Vor allem die FPÖ will Van der Bellens Wiederwahl zu einem Probegalopp …

Rechtsanwältin Katharina Körber-Risak

Viertagewoche auch bei uns - warum nicht?

Ein Pilotversuch in Großbritannien lässt aufhorchen - es geht um die …