Trend Logo

KV-Streit: AUA muss über Flugausfälle entscheiden

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
AUA-Flieger könnten zu Ostern am Boden bleiben
©APA/APA/THEMENBILD/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Der KV-Streit bei der AUA und dem Bordpersonal hat sich weiter zugespitzt. Es kam zum Streikbeschluss für den 36-stündigen Zeitraum von Gründonnerstag-Mitternacht bis Karfreitag-Mittag. Bei der AUA würden 430 Flüge mit 52.000 Passagieren ausfallen.

von

Bei der AUA schwebt ein 36-stündiger Streik am Gründonnerstag und Karfreitag wie ein Damoklesschwert über der bedeutenden Osterreisezeit. Grund sind die Kollektivvertragsverhandlungen für das fliegende Personal, bei denen seit Wochen keine Einigung gelingt. Die AUA muss spätestens morgen über etwaige Flugausfälle entscheiden, da die Airline für Flugstreichungen eine Vorlaufzeit braucht. "Wir können nicht in letzter Sekunde Flüge canceln", sagte eine Sprecherin zur APA.

Die Fluglinie will am Montagnachmittag beraten, wie es mit den Flügen in der reisestarken Osterzeit weitergeht. Eine Entscheidung dürfte noch heute oder spätestens morgen fallen. "Wir haben im Sinne der Fluggäste einen zeitlichen Druck", so AUA-Sprecherin Sophie Matkovits. Sollte der 36-stündige Streik zwischen Gründonnerstag ab Mitternacht und Karfreitag bis Mittag stattfinden, wären 430 Flüge mit 52.000 Passagieren betroffen. Laut Airline würde der finanzielle Schaden um die 15 Mio. Euro betragen.

Die Gewerkschaft sei "jederzeit gesprächsbereit", sagte vida-Sprecherin Yvonne Heuber am Montag zur APA. "Wir wollen einen Abschluss über der Inflation." Das Angebot der AUA von bis zu 18 Prozent Gehaltsplus für Flugbegleiter sowie Piloten und bis zu 28 Prozent für Co-Piloten beziehe sich nicht auf die Gehaltstabellen, es handle sich um Einmalzahlungen. Umgerechnet sei damit nur die Inflation abgegolten, aber nicht mehr, so Heuber.

Am Sonntag sind die KV-Gespräche erneut abgebrochen worden. Derzeit finden keine KV-Verhandlungen statt, beide Seiten zeigten sich aber auf APA-Nachfrage grundsätzlich gesprächsbereit. Aus gewerkschaftlicher Sicht ist eine Einigung bis Mittwoch kurz vor Mitternacht möglich, um einen Streik für Gründonnerstag und Karfreitag abzuwenden. "Wir haben gesagt, dass wir gerne weiter verhandeln, aber die Gewerkschaft müsste sich bewegen", sagte die AUA-Sprecherin.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Das Landesgericht Innsbruck ist erneut Schauplatz einer Benko-Causa
Nachrichtenfeed
2,3 Mrd. Forderungen bei Benko-Stiftung, 49,5 Mio. anerkannt
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren