Photovoltaik-Spezialist Energetica Industries ist pleite

Energetica Industries hat 24,9 Mio. Euro Schulden angeschrieben. 112 Dienstnehmer sind von der Insolvenz betroffen. Die Fortführung des Unternehmens ist geplant.

Photovoltaik-Spezialist Energetica Industries ist pleite

Klagenfurt/Liebenfels. Der Spezialist zur Herstellung von Photovoltaikmodulen "Energetica Industries" muss sich einem Insolvenzverfahren ohne Eigenverantwortung am Landesgericht Klagenfurt stellen. Laut einer Aussendung des Kreditschutzverbands von 1870 vom Montag stehen 24,9 Mio. Euro Passiva 2,9 Mio. Aktiva gegenüber. 239 Gläubiger sind betroffen. Der Sanierungsplan sieht 20 Prozent in vier Raten zu je fünf Prozent binnen drei Jahren vor.

Das 2004 gegründete Unternehmen mit Sitz in Liebenfels im Bezirk St. Veit/Glan stellt Photovoltaikmodule her. Laut den Angaben der Schuldner komme es zur Sanierung, weil wegen der Coronakrise Lieferketten ausgefallen seien. Dadurch sei die Produktion erheblich gestört worden und zudem hätten die chinesischen Techniker nicht einreisen dürfen.

Noch im August hätten die Gesellschafter Kapital in Höhe von 1,5 Mio. Euro zugeführt - 750.000 in Form einer Kapitalerhöhung, 750.000 in Form eines Gesellschafterdarlehens - und bis Ende August habe man über ein positives Eigenkapital verfügt. Im September sei es dann zu einem massiven Auftragsrückgang gekommen. Nach Absage eines konkreten Investors sei Ende September 2021 die Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit eingetreten.

Senkung der Personalkosten

Laut Kreditschutzverband hat die Geschäftsführung ein Fortführungskonzept zur Senkung und Optimierung der Produktionskosten erarbeitet, welches unter anderem die Umstellung vom Vierschichtbetrieb auf einen Dreischichtbetrieb vorsieht. Damit wolle man die Personalkosten reduzieren, zurzeit hat das Unternehmen 112 Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer.

Außerdem ist eine weitere Anpassung der Overheadkosten, also neben den Personalkosten die Kosten für zum Beispiel Gebäude und Maschinen, an die Unternehmensgröße geplant. Die bisherige Wachstumsstrategie auf 50 Mio. Euro Jahresumsatz wird kurzfristig nicht weiterverfolgt.

Martin Kocher, Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft
[6.12.2022] KSV1870 Dialog mit Wirtschaftsminister Martin Kocher

Der Kreditschutzverband KSV1870 lädt zum Dialog am 6. Dezember 2022 im …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …

Kommentar
Ricardo-Jose Vybiral
Das Arbeitskräftedilemma zieht immer weitere Kreise

Offene Stellenausschreibungen aber keine Bewerbungen. Immer häufiger sind …

Viele Krisen lasten auf Unternehmen und Haushalten. Die Zahl der Insolvenzen ist da und dort massiv gestiegen.
Unternehmenspleiten und Konkurse von Privaten steigen massiv

Im Jahr 2022 ist die Zahl der Firmenpleiten und der Privatkonkurse massiv …