KSV1870 lockt Gemeinden mit Gratis-Paket

Mit einem zeitlich befristeten Gratis-Paket will der Gläubigerschutzverband KSV1870 Gemeinden als neue Kunden gewinnen. Anlassfall ist eine neue Gesetzeslage im Haushaltsrecht, die ab 2020 schlagend wird.

KSV1870 lockt Gemeinden mit Gratis-Paket

Ab dem Jahr 2020 wird es für die Gemeinden ernst, wenn das neue Haushaltsrecht mit der Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung 2015 (VRV) Gesetzeskraft bekommt. Ziel der neuen Verordnung bei der Darstellung der Finanzen für noch mehr Transparenz zu sorgen. Die finanzielle Sicht der aktuellen VRV 1997 wird dann um eine Ergebnis- und eine Vermögenssicht ergänzt (Drei-Komponenten-System).

Für Gemeinden soll durch die Gesetzwerdung des neuen VRV für das Haushaltsjahr 2020 auch bedeuten, dass die Zahlungsmoral gehoben werden kann. Die Ergebnisse der Austrian Business Check-Umfrage vom KSV1870 haben ergeben, dass die Zahlungsmoral in Österreich noch immer zu wünschen übrig lässt: Jeder Fünfte zahlt demnach seine Rechnungen zu spät. Und das betrifft freilich auch Gemeinden, deren Finanzsituation häufig selbst angespannt ist. In Österreich werden pro Jahr zumindest 1,9 Mio. Rechnungen in der Höhe von 1,35 Mrd. Euro selbst nach versendeten Zahlungserinnerungen und Mahnungen nicht bezahlt. Betroffen sind dabei auch Gemeinden, die auf offen Forderungen sitzen und vor Zahlungsausfällen nicht gefeit sind.

„Für Gemeinden ist es höchste Zeit, sich für die VRV 2015 zu rüsten, um 2020 keine unliebsamen Überraschungen zu erleben“, meint Ricardo-José Vybiral, CEO des Gläubigerschutzverband KSV1870.

Der KSV will nun die Gemeinden mit einem Willkommensbonus locken. Bis inklusive 2020 zahlen Gemeinden keinen Mitgliedsbeitrag. Ab 2021 zahlen die Gemeinden dann den halben Beitrag von 99 Euro pro Jahr. Zusätzlich verspricht der Gläubigerschutzverband im Ernstfall ein effizientes Forderungsmanagement und unterstützt mit einem umfassenden Insolvenzservice sowie hochwertigen Bonitätsauskünften.

KSV1870 sorgt für effizientes Dubioseninkasso

Offene und uneinbringliche Forderungen belasten häufig das Budget von Gemeinden. Dabei sind es nicht nur die großen Beträge, die eine Lücke in die Finanzen reißen, sondern auch viele kleine Beträge haben in Summe große Auswirkungen. Um das zu vermeiden, beobachtet der KSV1870 durchgängig die finanzielle Situation der Schuldner und betreibt offene Rechnungen bis zu 30 Jahre. Dazu hält der Gläubigerschutzverband den Kontakt mit den Schuldnern aufrecht und erarbeitet in enger Abstimmung mit ihnen langfristige Lösungen, angepasst an deren finanzielle Situation.



KSV1870 Präsident Roland Wernik (links) und CEO Ricardo José Vybiral
"Die Krise ist in den Köpfen, das Potenzial ist riesig" [INTERVIEW]

Roland Wernik, Präsident und Ricardo Vybiral, CEO des KSV1870, im großen …

Eigenkapital: Österreichs Wirtschaft hat in der Pandemie gewonnen

Der Kreditschutzverband KSV1870 hat die Entwicklung der …

Schwieriges Jahr 2022: Fast 50.000 Unternehmen wurden in Österreich geschlossen, 4770 mussten Insolvenz anmelden.
Insolvenzstatistik zeigt die große Last der Unternehmen

Die Insolvenzstatistik des Kreditschutzverband KSV1870 zeigt ein …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …