In den Sand gesetzt: "Sand in the City" ist wieder pleite

In den Sand gesetzt: "Sand in the City" ist wieder pleite

Zum zweiten Mal binnen weniger als zehn Jahren ist "Sand in the City" in die Insolvenz. Über den Betreiber des innerstädtischen Stadtstrands inklusive Gastroständen am Wiener Heumarkt wurde nun ein Konkursverfahren eröffnet.

Das buchstäblich auf Sand gebaute Unternehmen "Sand in the City" vom urbanen Sandstrandbetreiber Heumarkt-Veranstaltungs GmbH ist wieder einmal insolvent. Knapp vor Ende der heurigen Sommersaison muss das Unternehmen Insolvenz anmelden. Das Unternehmen hat seit dem Jahr 2006 das im Winter als Eislauffläche genutzte Areal von gut 6000 Quadratmetern gepachtet, mit Sand aufgefüllt und mit über einem Dutzend Gastroflächen ausgerüstet. Über die Sommermonate - heuer vom Vom 25. April bis 31. August 2019 - wurde somit dem Areal des Wiener Eislaufvereins ein urbanes Strandflair verpasst.

Das Strandfeeling in der innenstadtnahen Lage hat aber nicht ausgereicht. Der Betreiber ist einmal mehr finanziell im Sand versunken. Nach dem Jahr 2010 schlitterte der innerstädtische Sandstrandbetreiber vom Heumarkt bereits das zweite Mal n die Pleite. Über das Vermögen des Betreibers von "Sand in the City", der in der Lothringer Straße in Wien ansässigen Heumarkt-Veranstaltungs GmbH, wurde nun ein Konkursverfahren eröffnet, wie der Kreditschutzverband von 1870 (KSV1870) berichtet.

Die Höhe der Schulden zur Insolvenzanmeldung sind noch nicht festgestellt. Die Geschäftszahlen der Jahre 2016 und 2017 weisen bereits ein Minus aus, ohne dass das Unternehmen insolvenzgefährdet war. Eine Überschuldung lag nicht vor.

Die Bilanz des Jahres 2017 weist laut Compass-Firmenbuch einen Verlust in der Höhe von 639.446,26 Euro aus, im Jahr davor belief sich das Minus auf 806.624,37 Euro. Die Verbindlichkeiten beliefen sich im Jahr 2017 auf 488.614,98 Euro, im Jahr 2016 betrugen die Schulden noch 286.817,23 Euro.

Im Anhang zur Bilanz wird darauf hingewiesen, dass die Gesellschafter dem Unternehmen ein Darlehen unverzinst zur Verfügung stellen und die Rückzahlung laufend erfolgt. "Die Gesellschafter stellten € 806625,37 unverzinst zur Verfügung. Die Verbindlichkeiten werden laufend bedient. Der Verlustvortrag bezieht sich auf aufgelaufene Verlustvorträge aus den Gründungsjahren. Daher liegt keine Überschuldung vor."

Noch nicht klar ist nun das weitere Schicksal des Sandstrandbetreibers, ob er sich noch einmal aus der Pleite mit einer Sanierung freischaufeln kann.

Bereits im Jahr 2010 drohte die Heumarkt-Veranstaltungs GmbH wegen Zahlungsunfähigkeit im Sand zu versinken, als bereits eine Insolvenz angemeldet werden musste. Über ein Ausgleichsverfahren konnte dann doch noch den Fortbestand retten. Die Schuldner konnten den Gläubigern eine Ausgleichsquote von 40 Prozent abringen, die auch fristgerecht bedient wurde und den Neustart ermöglichte. Die Schuldenlast belief sich 2010 auf rund 500.000 Euro.

Die Gründe für die jüngste Zahlungsunfähigkeit wurden noch nicht genannt.

Zum Insolvenzverwalter wurde nunmehr Rechtsanwalt Horst Winkelmayr bestellt. Die betroffenen Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 7.10.2019 am Handelsgericht Wien anmelden. Die Berichts- und Prüfungstagsatzung findet am 21.10.2019 statt.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

Bonität

Das sagen die Chefs von Telekom, Infineon & Co wie es um Österreich steht

Bonität

Kärntner Leuchtenhandel Esto schlitterte erneut in die Pleite

Bonität

Nach Gruber & Kaja jetzt auch Mutter HTI insolvent