Brückenbau-Tochter von Waagner-Biro endgültig pleite

Waagner-Biro Bridge Systems AG hat den Sanierungsplan zurückgezogen. Um die Mindestquote für den Schuldenabbau zu begleichen, war ein Investor notwendig, der bis heute nicht gefunden wurde. Das Unternehmen geht nun in Konkurs.

Brückenbau-Tochter von Waagner-Biro endgültig pleite

Einst mit internationalen Preisen überschüttet, ist nun die Brückenbau-Tochter von Waagner-Biro endgültig pleite. Das Unternehmen erhielt noch 2016 den "Special Engineering Award" für eine Hubbrücke im Hafen in Rotterdam.

Am 9. November hatte die Waagner-Biro-Tochter noch einen Sanierungsplan vorgeschlagen, nachdem das Unternehmen binnen zwei Jahren den Gläubigern 20 Prozent der Schulden begleichen wollte. Doch daraus wird nun nichts. Der Retter in höchster Not wurde nicht gefunden. Wie der Gläubigerschutzverband KSV1870 berichtet, konnte Waagner-Biro Bridge Systems AG den erforderlichen Investor nicht präsentieren. "Die Sanierungsbestrebungen sind daher als gescheitert zu qualifizieren", teilt der KSV mit.

Die Brückenbau-Tochter Waagner-Biro Bridge Systems hatte Schulden in Höhe von 88 Millionen Euro angehäuft. Bis zu der Prüfungstagsatzung am 19. Dezember hatten 140 Gläubiger Forderungen in dieser Höhe angemeldet. Im ersten Anlauf wurden vom Insolvenzverwalter rund 57 Millionen anerkannt.

Mit dem gescheiterten Sanierungsplan geht die Brückenbautochter nun in Konkurs. Das Unternehmen wird geschlossen und in weiterer Folge liquidiert werden.

Viele Fragen zur Pleite der Mutter

Die Mutter der Brückenbautochter hatte im Oktober bereits Konkurs angemeldet. Eine Woche vor der Insolvenz hatte Waagner-Biro Stahlbau AG noch umfirmiert in SBE Alpha AG. Nach der Insolvenz der hatten 220 Gläubiger Forderungen von rund 160 Millionen Euro gegen die Nachfolgegesellschaft SBE Alpha AG eingebracht. Der Insolvenzverwalter hat davon jedoch vorerst nur 11,5 Millionen Euro anerkannt.


Weitere Informationen zu den aktuellen Insolvenzen, Gläubigerschutz und Bonitätsfragen finden Sie auf der Website des Kreditschutzverband KSV1870.

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Die Sanktionen gegen die russische Sberbank führen zum Aus der Sberbank Europe AG.

Sberbank-Insolvenz und Milliardenschaden abgewendet

Die Insolvenz der in Wien ansässigen Sberbank Europe AG konnte doch noch …

Austrian Business Check: Ein Aufschwung mit Delle

Der Aufschwung hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der KSV1870 sieht in …

Für immer geschlossen: Jede Vierte Firmenpleite war im Jahr 2021 Corona-bedingt.

Corona-Bilanz: Jede vierte Firmenpleite wegen der Pandemie

„Unbeherrschbare Umstände“, zurückzuführen auf die Corona-Pandemie, haben …