Brauerei Grieskirchen hofft auf Sanierung

Der Fortbetrieb der Grieskirchner Brauerei wurde genehmigt. Rund 6,8 Millionen Euro Forderungen wurden nun angemeldet. Im Dezember soll über die Sanierung entschieden werden.

Brauerei Grieskirchen hofft auf Sanierung

Die Corona-Krise hat der Brauerei Grieskirchen in die Insolvenz geführt: Es darf weiterhin gebraut werden - die Sanierung mit teilweisem Schuldenerlass ist aber noch nicht durch.

Wien/Grieskirchen. Nach der Ende September angemeldeten Insolvenz der Brauerei Grieskirchen haben heute im Rahmen der Berichts- und Prüfungstagsatzung 185 Gläubiger Forderungen in Höhe von 6,8 Mio. Euro angemeldet. Das teilte der Gläubigerschutzverband KSV1870 am Mittwoch mit. Davon seien bisher 5,6 Mio. Euro von der Sanierungsverwalterin anerkannt worden. Weiters habe das Gericht den Fortbetrieb des Unternehmens genehmigt.

"Die Brauerei Grieskirchen GmbH ist auch weiterhin bemüht ihr Unternehmen zu restrukturieren und auch auf die derzeitigen COVID 19 Maßnahmen angepasst zu reagieren", schreibt der KSV in einer Aussendung. Als Grund für die Insolvenz hatte die Brauerei starke Umsatzeinbrüche in der Gastronomie aufgrund der Coronakrise angeführt.

Über den Sanierungsplan, bei dem den Gläubigern eine Quote von 30 Prozent binnen zwei Jahren angeboten wird, soll am 16. Dezember abgestimmt werden.

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Die Sanktionen gegen die russische Sberbank führen zum Aus der Sberbank Europe AG.

Sberbank-Insolvenz und Milliardenschaden abgewendet

Die Insolvenz der in Wien ansässigen Sberbank Europe AG konnte doch noch …

Austrian Business Check: Ein Aufschwung mit Delle

Der Aufschwung hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der KSV1870 sieht in …

Für immer geschlossen: Jede Vierte Firmenpleite war im Jahr 2021 Corona-bedingt.

Corona-Bilanz: Jede vierte Firmenpleite wegen der Pandemie

„Unbeherrschbare Umstände“, zurückzuführen auf die Corona-Pandemie, haben …