Trend Logo

Biden bat um Druck auf Hamas bei Geisel-Verhandlungen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Für die USA sitzt Geheimdienstleiter Burns am Verhanldungstisch
©APA/APA/AFP/SAUL LOEB
  1. home
  2. Aktuell
  3. Politik

US-Präsident Joe Biden hat Medienberichten zufolge die Vermittler Katar und Ägypten persönlich um Druck auf die militante Palästinenser-Organisation Hamas gebeten, damit diese einem Abkommen zur Freilassung israelischer Geiseln zustimmt. Auf dem Tisch liege ein Vorschlag, der eine sechswöchige Feuerpause und die Freilassung von 40 Geiseln vorsehe, berichtete das Nachrichtenportal "Axios" in der Nacht auf Samstag unter Berufung auf einen ranghohen US-Beamten.

von

Laut der Zeitung "Times of Israel" bat Biden den Emir von Katar, Scheich Mosa Nasser Al Missned, und den ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fattah al-Sisi in Briefen, die Hamas zu drängen, einem solchen Abkommen zuzustimmen. Die USA wollen laut "Axios" an diesem Wochenende in Kairo den indirekten Verhandlungen zum Durchbruch verhelfen. CIA-Direktor William Burns solle zu diesem Zweck in der ägyptischen Hauptstadt mit dem Chef des israelischen Auslandsgeheimdiensts Mossad, David Barnea, sowie Katars Ministerpräsidenten Mohammed bin Abdulrahman Al Thani und dem ägyptischen Geheimdienstminister Abbas Kamel zusammentreffen.

Seit Wochen vermitteln die USA, Katar und Ägypten zwischen Israel und der Hamas, um eine Feuerpause und einen Austausch der am 7. Oktober 2023 aus Israel verschleppten Geiseln gegen palästinensische Häftlinge zu erreichen. Knapp 100 Entführte in der Gewalt der Hamas dürften nach israelischen Schätzungen noch am Leben sein.

Zu den Geiseln, die gemäß vorliegendem Abkommen freigelassen werden sollen, gehörten israelische Soldatinnen und andere Frauen, Männer im Alter von über 50 Jahren sowie Männer in kritischem Gesundheitszustand, schrieb der gewöhnlich gut unterrichtete israelische Journalist Barak Ravid in seinem "Axios"-Bericht. Im Gegenzug würde Israel rund 700 in Israel inhaftierte Palästinenser freilassen, darunter etwa 100, die lebenslange Haftstrafen wegen der Ermordung von Israelis verbüßen, hieß es weiter. US-Präsident Biden hatte Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu in einem Telefonat am Donnerstag aufgefordert, "unverzüglich" ein Abkommen zu schließen, um die Geiseln zurückzuholen.

Biden habe Netanyahu in dem Gespräch mit Blick auf die bevorstehende Gesprächsrunde am Wochenende in Kairo aufgefordert, seine Unterhändler mit einem breiteren Mandat als bisher zu entsenden, um eine Einigung zu erzielen, zitierte "Axios" den ranghohen US-Beamten. Biden habe Netanyahu klargemacht, dass alles getan werden müsse, um die Freilassung der seit sechs Monaten in Gaza festgehaltenen Geiseln zu erreichen.

Auslöser des Krieges war das beispiellose Massaker mit mehr als 1.200 Toten, das Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober vergangenen Jahres in Israel verübt hatten. Israel reagierte mit massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive. Laut der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde kamen dabei schon mehr als 33.000 Menschen in Gaza ums Leben. Bei der unabhängig kaum zu überprüfenden Zahl wird nicht zwischen Kämpfern und Zivilisten unterschieden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Mehrere Länder erkennen palästinensischen Staat an
Politik
Mehrere Länder erkennen palästinensischen Staat an
Peking nutzt Präsidentenwechsel in Taiwan für Machtdemonstration
Nachrichtenfeed
Peking droht Taiwan mit Blutvergießen
Frankreichs Präsident plädiert für Frieden
Nachrichtenfeed
Macron zur Schlichtung der Krise in Neukaledonien
Netanyahu kämpft zur Zeit mit mehreren Krisen
Nachrichtenfeed
IStGH-Haftbefehl gegen Netanyahu und Hamas-Chef beantragt
Absturzstelle des Hubschraubers von Irans Präsident Raisi
Nachrichtenfeed
Leiche von Irans Präsident Raisi geborgen
Auf einem Lastwagen wurden die Särge durch die Menschenmenge gefahren
Nachrichtenfeed
Hunderttausende bei Trauerzügen für verunglückten Raisi
Anhänger von Assange jubeln vor dem High Court über dessen Spruch
Nachrichtenfeed
Assange wird vorerst nicht an die USA ausgeliefert
Gute Nachrichten zu Fico aus dem Krankenhaus
Nachrichtenfeed
Slowakischer Regierungschef nach Anschlag außer Lebensgefahr
Kriegsschäden in Belgorod
Nachrichtenfeed
Tote und Verletzte bei russischem Beschuss auf Charkiw
Gantz will Netanyahu nicht mehr weiter die Stange halten
Nachrichtenfeed
Israelisches Kabinett vor Zerfall - Gantz stellt Ultimatum
Gesundheitsministerin Dolinkova besuchte Fico in der Klinik
Nachrichtenfeed
Zustand Ficos nach zweiter Operation stabilisiert
Pellegrini nach seinem Besuch bei Fico im Krankenhaus
Nachrichtenfeed
Slowakei bangt weiter um Regierungschef Fico