Trend Logo

EU warnt Israel vor Rafah-Offensive - USA fordern "Plan"

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
In Rafah läuft eine weitere Offensive und Binnenvertreibung
©APA/APA/AFP/-
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Europäische Union hat Israel nach Angaben des Außenbeauftragten Josep Borrell aufgefordert, den Militäreinsatz in Rafah "unverzüglich" zu beenden. Sollte Israel den Einsatz fortsetzen, würde dies die Beziehungen der EU zu Israel stark belasten, hieß es am Mittwoch in Brüssel in einer Mitteilung. Die USA forderten einen "Plan". Israels Armee setzte ihre Angriffe auf den Gazastreifen unterdessen fort. Reporter berichteten von Bombenangriffen auf den Osten der Stadt Rafah.

von

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hält bisher ungeachtet der internationalen Kritik an einer Bodenoffensive in Rafah im Süden des Gazastreifens fest, wo mehr als eine Million Menschen Schutz vor den Kämpfen Schutz gesucht hatten. Israel bezeichnet die Stadt als letzte Bastion der militanten Palästinenser-Organisation Hamas. Der Militäreinsatz zielt zudem darauf ab, dort vermutete Geiseln zu befreien.

In der vergangenen Woche war das israelische Militär mit Panzern in Rafah eingedrungen und hatte die Bewohner zur Evakuierung aufgefordert. Seitdem sind laut Angaben des UNO-Palästinenserhilfswerks fast 450.000 Menschen aus der Stadt geflohen; am Mittwoch machten sich erneut Tausende auf den Weg. Auch im nördlichen Gazastreifen flohen demnach 100.000 Palästinenser vor den Kämpfen. Laut Einschätzung der UNO befindet sich mittlerweile ein Viertel der 2,4 Millionen Menschen im Gazastreifen auf der Flucht, allerdings gibt den Angaben nach "keine sicheren Orte" mehr.

Der Krieg im Gazastreifen war am 7. Oktober durch einen Großangriff der Hamas auf Israel ausgelöst worden. Rund 1.170 Menschen wurden dabei nach israelischen Angaben getötet und rund 250 als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Als Reaktion geht Israel seitdem massiv militärisch im Gazastreifen vor. Nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums, die sich nicht unabhängig überprüfen lassen, wurden dabei mittlerweile mehr als 35.100 Menschen getötet.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Netanyahu kämpft zur Zeit mit mehreren Krisen
Nachrichtenfeed
IStGH-Haftbefehl gegen Netanyahu und Hamas-Chef beantragt
Absturzstelle des Hubschraubers von Irans Präsident Raisi
Nachrichtenfeed
Leiche von Irans Präsident Raisi geborgen
Auf einem Lastwagen wurden die Särge durch die Menschenmenge gefahren
Nachrichtenfeed
Hunderttausende bei Trauerzügen für verunglückten Raisi
Anhänger von Assange jubeln vor dem High Court über dessen Spruch
Nachrichtenfeed
Assange wird vorerst nicht an die USA ausgeliefert
Gute Nachrichten zu Fico aus dem Krankenhaus
Nachrichtenfeed
Slowakischer Regierungschef nach Anschlag außer Lebensgefahr
Kriegsschäden in Belgorod
Nachrichtenfeed
Tote und Verletzte bei russischem Beschuss auf Charkiw
Gantz will Netanyahu nicht mehr weiter die Stange halten
Nachrichtenfeed
Israelisches Kabinett vor Zerfall - Gantz stellt Ultimatum
Gesundheitsministerin Dolinkova besuchte Fico in der Klinik
Nachrichtenfeed
Zustand Ficos nach zweiter Operation stabilisiert
Krankenhauschefin Lapuníková und Fico-Stellvertreter Kaliňák
Nachrichtenfeed
Slowakischer Premier Fico nach Attentat erneut operiert
Pellegrini nach seinem Besuch bei Fico im Krankenhaus
Nachrichtenfeed
Slowakei bangt weiter um Regierungschef Fico
Helfer rund um Fico unmittelbar nach dem Attentat
Nachrichtenfeed
Slowakischer Minister: Attentat auf Fico politisch motiviert
Charkiw rückt wieder in den Kriegsmittelpunkt
Nachrichtenfeed
Ukraine meldet Teilabzug in Region Charkiw