Trend Logo

IV-Chef: "Bürokratische Lawine" durch EU-Lieferkettengesetz

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Das Lieferkettengesetz soll Menschenrechte weltweit stärken
©APA/APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH/Christian Charisius
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten haben sich auf ein Lieferkettengesetz geeinigt. Damit sollen große Unternehmen zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie etwa von Kinder- oder Zwangsarbeit außerhalb der EU profitieren, hieß es in Mitteilungen des Europaparlaments und der EU-Staaten vom Donnerstag. "Das ist die nächste bürokratische Lawine, die gerade auf uns losbricht", sagte IV-Chef Georg Knill im APA-Gespräch.

von

Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten haben sich auf ein Lieferkettengesetz geeinigt. Damit sollen große Unternehmen zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie etwa von Kinder- oder Zwangsarbeit außerhalb der EU profitieren, hieß es in Mitteilungen des Europaparlaments und der EU-Staaten vom Donnerstag. "Das ist die nächste bürokratische Lawine, die gerade auf uns losbricht", sagte IV-Chef Georg Knill im APA-Gespräch.

Größere Unternehmen müssen laut den bisher bekannten Informationen etwa auch einen Plan erstellen, der sicherstellt, dass ihr Geschäftsmodell und ihre Strategie mit dem Pariser Abkommen zum Klimawandel vereinbar sind, wie die EU-Staaten mitteilten. Knill versicherte, dass gerade die Austro-Industrie voll hinter den Pariser Klimazielen stehe, auch auf bestem Wege bei der Umsetzung sei, aber durch die fehlende politische Unterstützung behindert werde. Dabei geht es um raschere Genehmigungsverfahren für Infrastrukturen im gemeinschaftlichen Interesse.

Vorgesehen ist im Lieferkettengesetz auch, dass Unternehmen vor europäischen Gerichten zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn es in ihren Lieferketten zu Verstößen gegen Menschenrechte kommt. Die Einigung muss vom Parlament und den EU-Staaten noch bestätigt werden, das ist normalerweise aber Formsache.

"In diesem Fall hat es die Weltpolitik nicht geschafft, die UN-Nachhaltigkeitsziele global umzusetzen", kritisierte Knill. "Die Unternehmen sollen es richten." Womöglich bis in den KMU-Bereich hinein müssten Firmen ihre Lieferketten bis zurück zum ursprünglichsten Rohstoff so scannen, ob nicht irgendwo womöglich UN-Nachhaltigkeitsziele missachtet oder gebrochen wurden, kritisierte der IV-Chef und Maschinenbauer (Knill-Gruppe).

"Da geht es nicht nur um den direkten Lieferanten", kritisierte Knill. "Ich weiß nicht wie das gehen soll." Grundsätzlich begrüße man die Nachhaltigkeitsziele, "aber das ist in diesem Fall nur gut gemeint und nicht handhabbar, nicht administrierbar". Auch wenn man Anlagen liefere müsse man darauf schauen, dass mit dieser nicht Nachhaltigkeitsziele gebrochen würden.

Die Vorsitzende des Binnenmarktausschusses im EU-Parlament, Anna Cavazzini, sprach von einem guten Tag für die Menschenrechte, sie hätte sich aber noch strengere Regeln für Klima- und Umweltschutz gewünscht.

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 reagierte an und für sich mit Zustimmung auf das Gesetz, sieht aber "Schlupflöcher" beim Klimaschutz. Grundsätzlich begrüßt wurde die Einigung auch von der Grünen Wirtschaft, von Fairtrade Österreich, von den Hilfsorganisationen Jugend eine Welt und Dreikönigsaktion sowie vom Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe), wie es in Aussendungen hieß.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Gesetz soll Menschenrechte und Umweltstandards weltweit stärken
Nachrichtenfeed
EU-Lieferkettengesetz final angenommen
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel