Trend Logo

Starker Rückgang bei Käufen von Einfamilienhäusern

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min

©iStockphoto
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Einfamilienhäuser sind im Vorjahr im Österreich-Schnitt um vier Prozent billiger geworden - allerdings gingen die Preise nicht in allen Bundesländern zurück. In Kärnten und Salzburg wurden Häuser teurer. Auch gibt es eine große Kluft bei den durchschnittlichen Preisen: In Wien, Tirol, Vorarlberg und Salzburg kosteten Einfamilienhäuser knapp 700.000 Euro oder mehr, in den anderen fünf Bundesländern unter 350.000 Euro, zeigt eine Grundbuchauswertung der Immobilienfirma Re/Max.

von

Der Preisrückgang ging mit einem massiven Minus bei der Zahl der Transaktionen einher. 16,4 Prozent weniger Verkäufe wurden im Grundbuch eingetragen, in Summe nur 8.221 Objekte. Das war ein Drittel weniger als im Rekordjahr 2018 (damals 12.689 Käufe).

Die billigsten Häuser gab es mit im Schnitt 209.770 Euro im Burgenland und 277.113 Euro in Niederösterreich, die teuersten mit 795.394 Euro in Tirol und 803.423 Euro in Wien. Da in allen Bundesländern die Menge an Transaktionen fiel und die Preise im Schnitt auch rückläufig waren, wurden für Einfamilienhäuser in Summe 2023 nur mehr 3,28 Mrd. Euro ausgegeben, nach rund 4,1 Mrd. Euro in den Jahren 2021 und 2022.

Das teuerste Einfamilienhaus wechselte im Vorjahr in Wien-Döbling um 16 Mio. Euro den Besitz, zeigt eine Auswertung des Grundbuchs durch Immounited und willhaben, die ebenfalls am Dienstag veröffentlicht wurde. Zweistellige Millionenbeträge waren den Käufern auch ein Einfamilienhaus in Wien-Währing (12,5 Mio. Euro) und in Kirchberg in Tirol (11,6 Mio. Euro) wert. Immerhin zwei Dachwohnungen, im 1. Bezirk in Wien (13 Mio.) und in Kitzbühel (11,7 Mio.), spielten in der gleichen Liga.

Abseits der Einfamilienhäuser betraf die teuerste Grundbucheintragung im Vorjahr mit 130 Mio. Euro ein Waldgrundstück in Weyer (Oberösterreich) mit 463.770 Quadratmetern, vor einem Bürogebäude um 114 Mio. Euro in Wien-Donaustadt und einem Gebäude in der Inneren Stadt in Wien (95 Mio. Euro).

Blickt man auf alle Wohnimmobilien zusammen, so gab es mit Abstand die meisten Transaktionen in Graz Stadt (2.228) vor Salzburg Stadt (963) und dem Wiener Bezirk Donaustadt (929).

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
NEOS-Sozialsprecher fordert Steuerreform
Nachrichtenfeed
NEOS-Studie: Österreicher bei Investitionen zurückhaltend
Faßmann: Nicht in Selbstzufriedenheit verfallen (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Wissenschaft und Industrie wollen "Zukunftsausgaben" für FTI
Wiener Hafen als Logistikdrehscheibe
Nachrichtenfeed
Wiener Hafen verzeichnete 2023 Rekordjahr
Nachrichtenfeed
Hotellerie und Gastronomie in herausfordernden Zeiten
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union