Trend Logo

Wifo: Wirtschaftswachstum bleibt bis 2028 schwach

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min

Österreichs Wirtschaft wird bis 2028 keine großen Sprünge machen.

©iStockphoto
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) erwartet bis 2028 ein nur schwaches Wirtschaftswachstum. Die Inflation dürfte erst 2027 den Zielwert von 2 Prozent erreichen, der Arbeitskräftemangel die Arbeitslosenrate sinken lassen.

von

Bis 2022 schien die Wirtschaft auf dem Weg, den Einbruch der Coronakrise 2020 wieder wettzumachen. Nach der neuerlichen Rezession von 2023 zeichnet sich aber kein überdurchschnittlicher Anstieg mehr ab. Österreichs Wirtschaft wird bis 2028 den Wertschöpfungsverlust durch die Rezession 2023 nicht wettmachen, heißt es in der neuen Wifo-Prognose.

Große Sprünge sind keinesfalls zu erwarten. Nur um rund ein-einviertel Prozent werde die Wirtschaftsleistung Österreichs in den fünf Jahren der Mittelfristprognose jährlich zulegen. Die Aussichten sind damit etwas schlechter als vor einem Jahr angenommen.

Entwicklung der Arbeitslosenrate

Die Arbeitslosenrate soll laut Prognose von zuletzt 6,8 Prozent bis 2028 auf 5,7 Prozent zurückgehen. Allerdings muss ein massiver Umbruch verdaut werden. Die Babyboomer gehen in Pension, geburtenschwächere Jahrgänge rücken nach. Die Babyboomer haben im Schnitt eine niedrigere Ausbildung, gerade Lehrlinge finden dürfte für die Betriebe schwieriger werden, da viele junge Menschen eine höhere Ausbildung machen.

Das Arbeitskräfteangebot werde trotzdem steigen - weil mehr ausländische Arbeitskräfte dazukommen, erwartet das Wifo.

Der Anteil ausländischer Arbeitskräfte an der Gesamtbeschäftigung dürfte bis 2028 auf knapp 29 Prozent ansteigen - das wäre mehr als doppelt so hoch wie 2010 (13,8 Prozent).

Reallohn-Entwicklung

Die Pro-Kopf-Reallöhne sollten heuer so stark steigen, dass sie die Verluste der beiden Vorjahre wieder aufholen. In den Folgejahren geht der Anstieg der Pro-Kopf-Einkommen laufend zurück, aber über die ganze Periode 2024-2028 dürften die Reallöhne stärker wachsen als die Produktivität (+0,4 Prozent p. a.). Auch die Lohnstückkosten dürften daher jedes Jahr zulegen.

Budgetdefizit und Staatsverschuldung

Das Wifo erwartet in den kommenden fünf Jahren Staatsdefizite knapp unter drei Prozent und eine weiter leicht wachsende Staatsverschuldung - sowohl in absoluten Beträgen als auch als Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP).

2028 soll die Verschuldung bei 450 Mrd. Euro bzw. 78 Prozent des BIP "und somit erheblich über den Vorgaben des revidierten Europäischen Fiskalrahmens liegen, was die Einleitung eines 'Verfahrens bei einem übermäßigen Defizit' mit sich brächte", so das Wifo.

Viele Abwärtsrisiken

"Die vorliegende Prognose ist mit zahlreichen Abwärtsrisiken konfrontiert", schreiben die Autoren Josef Baumgartner, Serguei Kaniovski und Hans Pitlik.

Ihre Liste ist lang: Nahost-Konflikt und Ukraine-Krieg, erneute Lieferengpässe und starke Preisanstiege bei Energie, Getreide oder Rohstoffen, neue, gefährlichere Covid-Varianten, aber auch Probleme in Chinas Wirtschaft, die die ganze Weltwirtschaft negativ beeinflussen könnten - bis hin zu einem Einmarsch Chinas in Taiwan.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen