Trend Logo

Porr und Strabag übernehmen Vamed Österreich

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Die Zentrale der VAMED AG in Wien

Zentrale der VAMED AG in Wien

©beigestellt
  1. home
  2. Aktuell
  3. Unternehmen

Ein Konsortium aus den österreichischen Bauunternehmen Porr und Strabag übernimmt um 90 Millionen Euro zu je 50 % die österreichischen Aktivitäten der Vamed, der Planungs-, Errichtungs- und Betreibergesellschaft von Krankenhäusern, Thermen und anderen Gesundheitseinrichtungen.

von

Die Vamed AG, ein weltweit führender Anbieter von Dienstleistungen für Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen und die größte in Österreich tätige Planungs-, Errichtungs- und Betreibergesellschaft von Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen, bekommt neue Eigentümer.

Wie der trend bereits im Juli 2023 nach dem unfreiwilligen Abgang von Ernst Wastler aus dem Vorstand der Vamed berichtete, hat ein Konsortium aus den beiden Baukonzernen Porr AG und Strabag SE ein Kaufangebot gelegt. Die beiden Baukonzerne werden das Österreich-Geschäft des bisher mehrheitlich zum Deutschen Gesundheitskonzern Fresenius gehörenden Vamed AG übernehmen.

Die Transaktion umfasst die für die technische Betriebsführung des Allgemeinen Krankenhauses Wien (AKH Wien) verantwortlichen Einheiten der Vamed, das österreichische Projektgeschäft, das zum Segment Health Tech Engineering der Vamed gehört, sowie Anteile an mehreren Thermen in Österreich, darunter die Therme Wien, die Therme Geinberg (OÖ) und die St. Martins Therme im Burgenland.

Der Geschäftsbereich High-End-Services (HES) der Vamed wird auf Fresenius übertragen. HES erwirtschaftet rund die Hälfte seines Umsatzes durch die Unterstützung der Helios-Kliniken, die zu Fresenius gehören. Insgesamt bietet HES Facility- und Medizintechnik-Management für mehr als 840 Krankenhäuser an. HES ist ein stabiles Geschäft mit guten Wachstumsaussichten und trägt rund 30 % zum Umsatz der Vamed bei.

Das Segment Health Tech Engineering, das für das internationale Projektgeschäft zuständig ist und rund 15 % des Vamed-Umsatzes ausmacht, wird schrittweise und geordnet zurückgeführt. Dieser Prozess soll bis 2026 weitgehend abgeschlossen sein. Die laufenden Projektverträge werden erfüllt.

Klaus Schuster, Vorstandssprecher von Vamed zu der Übernahme:

"Für die große Mehrheit der einzelnen Geschäftsbereiche der Vamed sind tragfähige Zukunftslösungen erreicht worden. Sie haben alle Voraussetzungen, sich unter neuen Eigentümern erfolgreich zu entwickeln. Das schon seit längerem defizitäre internationale Projektgeschäft beenden wir sukzessive und geordnet. Die bestehenden Verträge werden dabei vollumfänglich erfüllt. Für die betroffenen Mitarbeiter streben wir sozialverträgliche Lösungen an. Insgesamt gibt es nun Klarheit. Und das ist im Interesse der Kunden und Partner, Kolleginnen und Kollegen und unseren Patienten."

Verkäuferin der Geschäftsanteile ist die Vamed AG, die mehrheitlich von der deutschen Fresenius SE gehalten wird. Nicht Teil des von Strabag und Porr übernommenen Pakets sind das Projektenwicklungsgeschäft außerhalb von Österreich, das Krankenhausdienstleistungsgeschäft sowie das Vamed Postakut-Geschäft, insbesondere das Rehabilitationsgeschäft, das mit 2. Mai an PAI Partners verkauft wurde.

PAI soll mit 67 Prozent Mehrheitseigentümer des Geschäfts werden, das in einem neuen, eigenständigen Unternehmen unter dem Dach von PAI zusammengefasst wird. Fresenius wird 33 Prozent halten.

Porr und Strabag jeweils 50 % Eigentümer

Der Gesamtkaufpreis für die von Porr und Strabag übernommene technische Betriebsführung und die Bauprojekte des AKH Wien, das österreichische Projektentwicklungsgeschäft der Vamed sowie österreichische Thermenbeteiligungen beträgt 90 Millionen Euro.

Der Erwerb soll über eine gemeinsame Beteiligungsgesellschaft erfolgen, wobei die Porr AG und die Strabag SE zu je 50 % beteiligt sein werden. Die Transaktion steht weiters unter dem Vorbehalt der Freigabe der zuständigen Wettbewerbsbehörden. 

Sowohl Porr als auch Strabag sind bereits in der Gesundheitsbranche bereits tätig. Die Porr vor allem mit der hospitals Projektentwicklungsgesellschaft. Diese hält auch 50 Prozent an der Klinikum Management GmbH und deren Tochterfirma Klinikum Austria Gesundheitsgruppe mit sieben Reha-Einrichtungen. Dort gehört die zweite Hälfte der SRK Kliniken Beteiligungs GmbH, deren Haupteigentümer Strabag und Familie Haselsteiner sind.

Porr-CEO Karl-Heinz Strauss erklärt nun zum öffentlich gemachten Kaufbeschluss: "Wir freuen uns auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Stadt Wien im Rahmen der Betriebsführung und der Bauprojekte des AKH - uns ist bewusst, welche große Verantwortung wir damit übernehmen."

Auch der Baukonzern Strabag erweitert mit der Übernahme sein Leistungsportfolio im Technischen Facility Management um den anspruchsvollen Medizinbereich und ihr Know-how in der Projektentwicklung im Gesundheitsbereich.

„Mit dieser Übernahme verfolgen wir gleich zwei Kernthemen unserer Strategie 2030: Wir wollen unsere Wertschöpfungstiefe in diesem Segment weiter erhöhen und unsere Kompetenz im technischen Facility Management, konkret im anspruchsvollen Medizinbereich, erweitern“, erklärt Strabag-CEO Klemens Haselsteiner die geplante Übernahme. Die technische Gebäudeausstattung nimmt eine immer größere Rolle bei Bauprojekten ein. Eine Lösung aus einer Hand – von der Planung über den Bau bis hin zum Betrieb – ist für die Auftraggeber eine attraktive Variante, die vor allem mehr Planungs- und Budgetsicherheit bringt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Bei Insolvenzen besteht die Gefahr von Bauruinen
Nachrichtenfeed
Warnungen der Immobilienbranche werden lauter
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
Nachrichtenfeed
Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik
Elektrizitätswirtschaftsgesetz verzögert sich
Nachrichtenfeed
Elektrizitätswirtschaftsgesetz stockt
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren