Trend Logo

Steuerbetrug vor allem am Bau, im Handel und Transport

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
"Klassiker" beim Steuerbetrug: Scheinrechnungen und Schwarzarbeit
©APA/APA/dpa/Felix Kästle
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Steuerfahnder, eine Spezialeinheit im Amts für Betrugsbekämpfung, haben im vergangenen Jahr 210 Fälle abgeschlossen und dabei 48,46 Mio. Euro an Steuernachforderungen gestellt. Diese Zahlen hat Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) am Montag bei der Bilanzpressekonferenz der Steuerfahndung präsentiert. Die Schwerpunkte der Kontrollen lagen im Baugewerbe mit Schwarzrechnungen und nicht erfassten Überstunden, beim Umsatzsteuerbetrug und im Transportgewerbe.

von

"Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt", sagte Brunner. "Den Steuerhinterziehern drohen Strafen bis zum Doppelten des hinterzogenen Betrages."

Gemessen am gesamten Steuer- und Abgabenaufkommen sind die knapp 50 Mio. Euro ein verschwindend geringer Betrag. Das könnte man so interpretieren, dass es in Österreich kaum Steuerbetrug gibt, oder dass er nur selten aufgedeckt wird.

"Ich glaube schon, dass die Steuerehrlichkeit in Österreich noch immer sehr, sehr hoch ist", sagte der Vorstand des Amts für Betrugsbekämpfung, Alfred Hacker. Dazu trage nicht nur der Druck durch die Prüfungen bei, sondern auch die "Mentalität des Österreichers, der Österreicherin - und da lasse ich jetzt die kleinen Nachbarschaftshilfen bewusst weg".

Außerdem gehe es beim Begriff Steuerbetrug, von dem hier die Rede sei, um "wissentliche Vorsatztat im Bereich der Steuerfahndung, deren Verfolgung in die gerichtlich Zuständigkeit fällt". Nicht jede Abgabenverkürzung sei strafrechtlich relevant.

Die klassischen Branchen für Steuerbetrug seien nach wie vor das Baugewerbe, der Glücksspielbereich, der Handel und der Transport, sagte der Leiter der Steuerfahndung, Christian Ackerl.

Für die Steuerfahndung arbeiten 183 Beamtinnen und Beamte. Trotz Personalschwunds durch Pensionierungen habe man den Personaleinsatz in der Steuerfahndung zumindest gleich halten können, sagte Hacker.

Brunner steht dem Vorschlag von Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP), Überstunden generell steuerfrei zu machen und für Vollzeitbeschäftigung einen Bonus von 1.000 Euro zu bezahlen, "sehr positiv gegenüber, weil sie auch Teil des Österreich-Plans von Karl Nehammer sind". Eine Umsetzung vor der Wahl werde nicht mehr möglich sein.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Seit dem Vorjahr sind manche Lebensmittel wieder billiger geworden
Nachrichtenfeed
Lebensmittel seit Vorjahr teils wieder billiger geworden
Heimische Verbraucher shoppen immer häufiger bei Temu und Shein
Nachrichtenfeed
Fast jeder zweite Onlineshopper kauft bei Temu, Shein & Co
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel
Nachrichtenfeed
AK erreichte Einigung mit Netflix über Preiserhöhungen
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost